Startseite

So können Sie entlassen werden

Deutschland hat einen sehr harten Kündigungsschutz - behaupten zumindest diejenigen, die ihn gerne lockern würden. Aber wann genau darf einem Mitarbeiter gekündigt werden? Was genau ist eine betriebsbedingte Kündigung?

Von Doris Schneyink

  • Doris Schneyink


Wie schlecht muss es Ihrer Firma gehen, damit man Ihnen betriebsbedingt kündigen kann?

Es kann einer Firma blendend gehen und dennoch sind betriebsbedingte Kündigungen möglich. Wenn ein Unternehmen Abteilungen auflöst, fusioniert, Arbeit an billigere Fremdfirmen vergibt, dann ist das eine "unternehmerische Entscheidung" und die wird von den Gerichten nicht auf ihre Zweckmäßigkeit überprüft. Das Unternehmen muss lediglich nachweisen, dass der Arbeitplatz tatsächlich wegfällt. Ob es darum geht, eine Firma vor der Pleite zu retten, sie wettbewerbsfähiger zu machen oder einfach nur darum, Gewinne zu maximieren, ist den Gerichten egal. Sie prüfen nur, ob die "unternehmerische Entscheidung" korrekt angekündigt und umgesetzt worden ist. Dann ist sie in Ordnung.

Das Bundesarbeitsgericht hat diese Logik in zahlreichen Urteilen bestätigt. Selbst Nokia hatte deshalb 2008 nichts zu befürchten, als der finnische Konzern sein hochprofitables Werks in Bochum schloss, nur um in Rumänien noch ein bisschen profitabler zu produzieren. Es war eine unternehmerische Entscheidung.

Viele Experten kritisieren diese Entwicklung und fordern, den Paragrafen 1 des Kündigungsschutzgesetztes wieder strenger auszulegen. Darin heißt es, eine Kündigung ist nur dann sozial gerechtfertigt, wenn "dringende betriebliche Erfordernisse" vorliegen. Das "dringend" schließt insbesondere aus, dass nur zur Gewinnmaximierung entlassen wird.

Haben Sie Anspruch auf eine Abfindung?

Einen Anspruch auf Abfindung gibt es nur in wenigen Fällen, zum Beispiel dann, wenn ein Sozialplan mit dem Betriebsrat ausgehandelt worden ist. Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung befragte im letzten Jahr 2500 Männer und Frauen, denen 2007 gekündigt worden war. Das überraschende Ergebnis: Nur 16 Prozent hatten eine Abfindung erhalten. Gerade kleine Firmen zahlen selten, weil sie es sich nicht leisten können oder wollen. Abfindungen spielen allerdings eine wichtige Rolle, wenn Arbeitgeber sich von Mitarbeitern ohne Kündigung trennen wollen.

Durch den Deal "Geld gegen Job" will man sich langwierige Gerichtsverfahren ersparen. Nicht selten wird dabei allerdings erheblicher Druck auf die Mitarbeiter ausgeübt. Und für die Betroffenen ist das Tauschgeschäft nur dann interessant, wenn sie gute Aussichten haben, wieder einen Job zu finden oder wenn sie so kurz vor der Rente steht, dass sie mit der Abfindung die Zeit bis zum Renteneintritt überbrücken können.

Wer lange dabei ist, ist praktisch unkündbar?

Auch das stimmt nicht ganz. Richtig ist zwar, dass Arbeitgeber bei betriebsbedingten Kündigungen soziale Kriterien berücksichtigen müssen: Etwa Alter, Unterhaltsverpflichtungen, Behinderung oder Dauer der Betriebszugehörigkeit. Ist die "Sozialauswahl" nicht korrekt, kann das Gericht die Kündigung für unwirksam erklären. Arbeitgeber klagen, dass sie gezwungen seien, ausgerechnet die jungen und fitten Mitarbeiter zu entlassen. Sie umgehen die Sozialauswahl allerdings durch Abfindungsangebote oder durch den exzessiv genutzten vorzeitigen Ruhestand. Zudem wurde die Sozialauswahl 2004 gelockert, seitdem dürfen Arbeitgeber Leute mit besonders wichtigen Fähigkeiten von der Sozialauswahl ausnehmen. Der Unternehmer Bernd Mez aus dem schwäbischen Gönningen hat genau das getan: Als er 24 von seinen 113 Mitarbeitern entließ, nahm er seinen Brandschutzbeauftragten und seinen LKW-Fahrer von der Sozialauswahl heraus. "Ohne die geht es nicht", sagt Mez. Dafür mussten andere gehen, selbst wenn sie älter waren oder Kinder zu versorgen hatten.

Kann Ihnen etwas passieren, wenn Sie Ihren Job gut und korrekt machen?

Hier kommt es sehr auf die Unternehmenskultur an. Wenn ein Arbeitgeber unfair spielen will, findet sich immer ein Vorwurf, mit dem er eine verhaltensbedingte Kündigung begründen kann. Diebstahl oder Spesenbetrug sind auf jeden Fall Gründe für verhaltensbedingte Kündigungen, auch wenn nur der Verdacht besteht und der Schaden gering ist. So konnte die Berliner Supermarkt-Kassiererin Barbara E. wegen eines unterschlagenen Getränke-Bons im Wert von 1,30 Euro entlassen wurde, obwohl sie fast 30 Jahre ihren Job korrekt gemacht hatte. Eine Welle der Empörung rollte durch die Republik. Dabei sind solche "Verdachtskündigungen" bei Bagatelledelikten gang und gäbe. Eine Bäckereiverkäuferin wurde wegen eines mitgenommen Stücks Bienenstich gefeuert, eine Verkäuferin wegen eines Probelippenstiftes, der in ihrer Handtasche gefunden wurde.

Viel mehr Schwierigkeiten hatten die Unternehmen bislang bei "Low-Performern", also Mitarbeitern, die sehr langsam sind, unterdurchschnittliche Leistung bringen, unmotiviert sind. Aber auch hier gibt es Tendenzen bei den Gerichten, arbeitgeberfreundlicher zu entscheiden. Hinzu kommt: In immer mehr Unternehmen verabreden Chefs und Mitarbeiter Zielvereinbarugen. Solche Vereinbarungen machen es für Unternehmen einfacher zu begründen, dass jemand seine Leistung nicht bringt.

Wie verlässlich sind Abkommen zur Beschäftigungssicherung?

In vielen Unternehmen existieren solche Abkommen. So sind zum Beispiel bei der Commerzbank und der Dresdner Bank betriebsbedingte Kündigungen bis 2012 ausgeschlossen oder bei Daimler bis Mitte 2010. Solche Abkommen sind nicht vor Gericht einklagbar. Auch beim schwer angeschlagenen Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck gab es eine solche Beschäftigungssicherung. Allerdings kündigte der Konzern im April das Abkommen einseitig trotz heftiger Proteste der IG Metall. Heidelberger will nun 3000 Leute in Deutschland entlassen. Der Personalleiter Klaus Hofer sagt: "Wir sind nicht der kaltherzige Arbeitgeber, der Mitarbeitern kündigt, ohne vorher alle anderen Mittel ausgeschöpft zu haben. In der Öffentlichkeit hat sich der Glaube festgesetzt, dass man ganze Belegschaften durch Kurzarbeit dauerhaft halten kann, weil sie den Arbeitgeber während der Zeit nichts kosten. Das stimmt nicht."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools