Startseite

Jeder Zweite würde für Traumjob umziehen

Mobil zu sein, gilt in der Arbeitswelt inzwischen als selbstverständlich. Für den Traumjob würden viele Deutsche sogar umziehen. Andere pendeln lieber über lange Strecken.

  Der Umzugswagen wartet schon: Für den Traumjob würden Deutsche einiges in Kauf nehmen, zum Beispiel einen Wohnortswechsel

Der Umzugswagen wartet schon: Für den Traumjob würden Deutsche einiges in Kauf nehmen, zum Beispiel einen Wohnortswechsel

Lange Strecken pendeln, ständig für die Arbeit reisen oder gleich den Wohnort wechseln: Mobilität gehört für viele Menschen längst zum Berufsalltag. Jeder zweite Bundesbürger würde dabei für den Traumjob umziehen, ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Männer sind dabei eher bereit, jobbedingt umzuziehen: 57 Prozent würden die Kisten packen, wenn ein besserer Job winkt. Bei den Frauen sind es 39 Prozent. Immerhin vier von zehn Arbeitnehmern können sich zudem vorstellen, für einen attraktiven neuen Job auch ins fremdsprachige Ausland zu gehen.

"Die Mobilität hat deutlich zugenommen. Man muss nur einmal den Blick in einen ICE werfen", sagt Enzo Weber, Wissenschaftler am Nürnberger Institut für Arbeitsmarktforschung (IAB). "Das liegt aber nicht nur an den Anforderungen der Arbeitgeber, sondern auch an den Möglichkeiten und an den Wünschen der Arbeitnehmer." Dabei geht es vor allem um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. So nehmen viele lieber einen langen Weg in Kauf, als etwa auf ein Eigenheim zu verzichten.

Pendler erkranken häufiger

Immer größere Mobilität und Flexibilität bieten Vorteile für Unternehmen und ihre Mitarbeiter - allerdings gibt es auch Risiken. So machten AOK und Techniker Krankenkasse im vergangenen Jahr darauf aufmerksam, dass dies auch auf Kosten der Gesundheit gehen kann: In seinem Fehlzeitenreport 2012 stellte etwa das Wissenschaftliche Institut der AOK einen Zusammenhang von Fehltagen, der Zahl psychischer Erkrankungen und der Länge des Arbeitsweges fest. Eine Erkenntnis: Pendler mit großen Strecken unterliegen einem um 20 Prozent höheren Risiko, an psychischen Leiden zu erkranken.

Die Zahl der Pendler ist seit Mitte der 1990er Jahre stetig gestiegen, das gilt laut IAB auch für Fernpendler, die mehr als 50 Kilometer zur Arbeit fahren. "Im Vergleich zu früher werden immer mehr Berufsgruppen mobil. Das hat mit der Erschließung neuer wirtschaftlicher Räume zu tun. Außerdem erstreckt sich die Mobilität auf immer unterschiedlichere Qualifikationsebenen", sagt die Soziologin Gerlinde Vogl, die ein von der Hans-Böckler-Stiftung gefördertes Forschungsprojekt zum Thema Mobilität und Arbeit leitet.

Die Veränderungen der vergangenen etwa 10 bis 15 Jahre fasst sie so zusammen: "Früher war es eine Auszeichnung, für das Unternehmen zu reisen. Die Bereitschaft dazu war karriereförderlich. Heute ist Mobilität eine Anforderung. Und wer nicht mobil ist, muss schon triftige Gründe dafür haben." Nicht zuletzt ist in vielen Arbeitsverträgen kein expliziter Dienstort mehr aufgeführt.

Personalpolitik der Unternehmen hinkt hinterher

Während Mitarbeiter schon längst ein Höchstmaß an Flexibilität an den Tag legten, sieht das nach Vogls Beobachtung bei der Personalpolitik vieler Unternehmen ganz anders aus. Es gebe häufig überhaupt keine Konzepte für die veränderten Anforderungen.

Ein Beispiel: Ein Ingenieur, der mehrere Jahre für einen Anlagenbauer durch die Welt reist und wertvolle Erfahrungen und Qualifikationen erwirbt, muss ihrer Ansicht nach später - etwa nach der Familiengründung - die Möglichkeit haben, weniger zu reisen. Er könnte dann etwa seine Kenntnisse im Innendienst an jüngere Kollegen weitergeben. "Das ist aber bislang in den meisten Fällen nicht möglich. Vielmehr bleibt ihm derzeit häufig nichts anderes übrig, als das Unternehmen zu verlassen - und das obwohl gerade diese Branche so über Nachwuchsprobleme klagt", kritisiert die Expertin.

Das Thema Mobilität beschäftigt auch die EU-Kommission: Arbeiten im Ausland soll für Europäer grundsätzlich einfacher werden. Dazu präsentierte Arbeitskommissar Laszlo Andor Ende April Gesetzesvorschläge. Vielen Bürgern seien ihre Rechte nicht bewusst. Er möchte deshalb nationale Unterstützungs- und Informationsstellen einrichten. Organisationen wie Gewerkschaften müssten die ausländischen Arbeitnehmer vor Gericht oder Behörden vertreten dürfen. "In einem anderen EU-Land zu arbeiten, sollte genauso einfach sein wie im eigenen Land", sagte Andor damals.

cjf/Daniel Rademacher/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools