Startseite

Die Branche bestimmt die Gehaltshöhe

Wer in einem Ingenieurbüro arbeitet, kommt rum und hat ständig neue Kollegen. Die Gehälter allerdings sind niedriger als in der Industrie.

Projektingenieure entwickeln und projektieren Fertigungsstrassen, Kraftstofftanks oder Windenergieanlagen. Die Aufgaben sind vielseitig: Von der Optimierung eines Teilprozesses bis zur Erstellung vollständiger neuer Anlagen, von der Entwicklung eines neuen Produktes bis zum Umkrempeln der gesamten Produktion. Projektingenieure, die in einem Ingenieurbüro arbeiten, managen ihre Projekte meist direkt beim Kunden.

Der Projektingenieur gibt vor, wie ein Projekt ausgeführt wird. Er muss darauf achten, dass Zusagen an den Kunden eingehalten werden, darf aber gleichzeitig weder das Ziel, noch die Kosten oder die Qualität aus den Augen verlieren. Der Projektingenieur trägt auch die Verantwortung für den Erfolg des Projektes. Er bildet quasi die Schnittstelle zwischen allen Beteiligten eines Projektes und arbeitet auch eng mit den Mitarbeitern des Kunden zusammen.

Was verdienen Projektingenieure in Ingenieurbüros inDurchschnittliches Jahresbruttogehalt
München49.950 Euro
Frankfurt53.900 Euro
Ruhrgebiet46.500 Euro
Hamburg45.500 Euro
Berlin40.100 Euro
Sachsen34.400 Euro
Mecklenburg-Vorpommern

Neben technischem Know-how muss ein Projektingenieur also auch immer einen guten Draht zum Kunden und zu dessen Mitarbeitern haben. Damit es auf beiden Seiten mit der Zusammenarbeit klappt, haben Projektingenieure vor ihrem Einsatz meist mehrere Vorstellungsgespräche beim Kunden - inklusive der Überprüfung von Sprachkenntnissen, fachlichen und persönlichen Qualifikationen.

Bei den Gehältern gibt es große Spannen. Am besten zahlen Ingenieurbüros in Frankfurt, gefolgt von München. Auf den hinteren Plätzen liegen die Bundesländer Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Neben der Region spielt allerdings auch die Branche eine große Rolle. Die Gehälter, die in Ingenieurbüros gezahlt werden, liegen rund fünf Prozent niedriger als der Gesamtdurchschnitt aller Branchen. Am besten zahlt übrigens die Industrie: In den Branchen Maschinenbau, Anlagenbau oder Autoindustrie liegt das Gehaltsniveau rund zehn Prozent über dem Gesamtdurchschnitt.

Heike Friedrichsen/Personalmarkt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools