Startseite

Hauptursache für Frührente

Psychische Erkrankungen sind einer neuen Studie zufolge inzwischen die Hauptursache für Frühverrentungen. Das Gros der Betroffenen sind Frauen.

"Die Betroffenen gehen zwischen 45 und 48 Jahren in Rente, deutlich früher als bei anderen Krankheiten", sagte Manfred Zielke, Professor für klinische Psychologie Mannheim. Laut einer Studie, lag der Anteil psychisch Erkrankter bei den Frührentnern im Jahr 1993 bei 18 Prozent, mittlerweile schon bei 31 Prozent. Das Gros bildeten Frauen.

Krankenkassen, Rentenversicherungsträger und Arbeitgeber könnten enorme Kosten sparen, wenn solche Patienten früher psychosomatisch behandelt würden. "Die Krankheitsbilder lassen sich nicht auf dem Röntgenbild darstellen, das ist das Problem", sagte Zielke. Durchschnittlich sieben Jahre dauere die "Odyssee" solcher Patienten durch das Gesundheitssystem. Würden die Krankheiten früher erkannt, könnte die Hälfte der jährlichen Kosten von rund 5,3 Milliarden Euro gespart werden.

Die Ursachen sind vielfältig

In der Studie wurden die Krankheitsverläufe von rund 300 Patienten über vier Jahre hinweg verfolgt, vor und nach einer stationären Rehabilitation. Demnach gehen psychisch Kranke rund zehn Jahre eher in Frührente als Herz-Kreislaufkranke.

Die Ursachen sind laut Zielke vielfältig. "Die Unsicherheit über die eigenen Lebensläufe hat stark zugenommen, dazu gehören neue Anforderungen im Berufsleben", erklärte der Experte. Es gebe derzeit weniger technisch bedingte Berufsunfälle als stressbedingte Unfälle bei der Arbeit.

DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools