Startseite

Lohnnebenkosten überraschend niedrig

Diese Zahlen widersprechen einem gängigen Vorurteil: Laut des Statistischen Bundesamts liegen die deutschen Lohnnebenkosten im EU-Vergleich unter dem Durchschnitt. Dafür ist der deutsche Arbeitnehmer an anderer Stelle sehr teuer.

Die deutschen Arbeitgeber zahlen im EU-Vergleich geringere Lohnnebenkosten als im Durchschnitt aller 27 Mitgliedsländer. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, gab die Privatwirtschaft in der Bundesrepublik im Jahr 2004 je 100 Euro Bruttolohn und -gehalt zusätzlich rund 33 Euro für Lohnnebenkosten aus. Das sind etwa drei Euro weniger als im Mittel der Europäischen Union.

Höchsten Lohnnebenkosten in Schweden

Laut Statistischem Bundesamt bewirken die von Land zu Land unterschiedlichen Beiträge der Arbeitgeber zur Finanzierung der Sozialsysteme die große Spannweite der Lohnnebenkosten. So zahlten schwedische Arbeitgeber im Jahr 2004 mit 51 Euro auf 100 Euro Bruttoentgelt die höchsten Lohnnebenkosten. Dagegen legte Malta nur zehn Euro drauf.

Überdurchschnittlich hoch war nach Angaben der Wiesbadener Behörde jedoch das Arbeitskostenniveau in der deutschen Privatwirtschaft. Während ein deutscher Arbeitgeber 28,17 Euro für die geleistete Arbeitsstunde zahlte, betrug der Durchschnittswert in der EU 2004 lediglich 20,66 Euro. Die Bundesrepublik lag damit hinter Dänemark (31,98), Schweden (31,15), Belgien, (30,36), Luxemburg (30,09) und Frankreich mit 28,85 Euro je Arbeitsstunde auf dem sechsten Platz. Die geringsten Arbeitskosten je Stunde fielen mit 1,62 Euro und 1,90 Euro in Bulgarien und Rumänien an.

Verarbeitendes Gewerbe besonders teuer

Die Wiesbadener Statistiker fanden ferner heraus, dass das besonders stark im internationalen Wettbewerb stehende verarbeitende Gewerbe in Deutschland besonders hohe Arbeitskosten aufweist: Mit 31,15 Euro ist dort die Stunde die drittteuerste in der EU nach Belgien (32,26) und Schweden (32,11 Euro). Der Durchschnitt in der Europäischen Union lag 2004 im verarbeitenden Gewerbe bei 20,15 Euro je geleisteter Arbeitsstunde.

AP/AP
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools