Startseite

Tolle Aufgaben, unterschiedliche Gehälter

Techniker sind vielseitig: Sie entwickeln, konstruieren, berechnen, entwerfen, fertigen, produzieren oder kontrollieren - und sind auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt. Doch bei der Bezahlung kommt es auf die Region an.

Die Gehälter für technische Berufe fallen quer durch die Republik sehr unterschiedlich aus, wie eine aktuelle Auswertung der Vergütungsberatung Personalmarkt zeigt. In Baden-Württemberg gibt es demnach am meisten Geld, in Mecklenburg-Vorpommern am wenigsten.

Exzellente Berufschancen

Techniker sind ähnlich gefragt wie Ingenieure. Händeringend werden qualifizierte Techniker vor allem aus den Fachrichtungen Maschinenbau, Luftfahrttechnik, Fahrzeug- und Elektrotechnik gesucht. Sie sollen beim Warten von Triebwerken, bei der Produktion neuer Navigationssysteme oder bei der Entwicklung von Prototypen helfen. Ihre Gehälter fallen je nach Region sehr unterschiedlich aus. Quer durch die Republik verdienen Techniker nach einer Auswertung der Vergütungsberatung PersonalMarkt zwischen 25.000 und 36.000 Euro jährlich. Die höchsten Gehälter werden in Baden-Württemberg gezahlt, hier verdient ein Techniker rund 36.000 Euro im Jahr. Am wenigsten bekommt ein Techniker in Mecklenburg-Vorpommern, nämlich rund 25.000 Euro pro Jahr (siehe Tabelle).

Das verdienen Techniker in … durchschnittliches Jahresbruttogehalt
Baden-Württemberg (ohne Stuttgart)35.914 Euro
Bayern (ohne München)32.291 Euro
Berlin27.733 Euro
Hessen (ohne Frankfurt)31.797 Euro
Sachsen25.923 Euro
München35.882 Euro
Mecklenburg-Vorpommern25.025 Euro
Hamburg

Die regionalen Unterschiede zwischen den Gehältern sind zwar insgesamt kleiner geworden, es gibt sie aber nach wie vor. Mit an der Spitze in Sachen Gehalt liegt München: In der bayerischen Landeshauptstadt verdienen Techniker rund 35.900 Euro jährlich. Wer im Ruhrgebiet arbeitet, kommt auf rund 34.000 Euro jährlich.

In Sachsen dagegen verdienen Techniker ein jährliches Brutto in Höhe von knapp 26.000 Euro. Obwohl das Gehaltsniveau in Ostdeutschland ein wenig gestiegen ist, profitieren nicht alle Regionen gleichermaßen davon. Auch hier greift das bekannte Nord-Süd-Gefälle, nach dem die Gehälter im Norden niedriger ausfallen als im Süden. In Berlin verdienen Techniker rund 27.700 Euro jährlich. Obwohl das relative Gehaltsniveau in der Hauptstadt leicht gestiegen ist, liegt das absolute Niveau immer noch deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.

Übrigens, technische Berufe sind immer noch eine Männerdomäne: Der Frauenanteil beträgt hier gerade einmal fünf Prozent.

Heike Friedrichsen/Personalmarkt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools