Startseite
  Autorin und Verlegerin - mit Mitte 50 erfüllt sich Irmgard Schürgers ihren Traum
  Sky-Logo in London
  Eine Überweisung mit Papier-Beleg oder das Einlösen eines Schecks kosten für Postbank-Kunden künftig jeweils 99 Cent
  Das Schiff hier ist zum Glück intakt. Der Vorfall ereignete sich auf einem Binnenschiff, das so ähnlich aussieht wie dieses.
  So sieht das Produkt dann aus bei Burger King. Die Zustände hinter den Kulissen haben aber für viel Aufregung gesorgt.
  Die Bahnmitarbeiterin hatte an dem Tag gesundheitliche Probleme
  Christoph Maria Herbst alias Bernd Stromberg weiß, wie es im Büro zugehen kann
  Rund 55.000 ADAC-Kündigungen befinden sich derzeit noch in Bearbeitung
  Günstig in der Großstadt übernachten: Viele Mieter in Städten wie Berlin bessern ihre Kasse mit der Vermietung an Touristen auf.
  Teurer Ausstieg: Verbraucherschützern zufolge gehen bei einer vorzeitigen Lebensversicherungskündigung im Durchschnitt 20 Prozent der eingezahlten Beiträge durch Abschluss- und Verwaltungskosten verloren.
  Im "12-Spartenhaus" von Vegard Vinge - das Stück ist eine wilde Adaption von Henrik Ibsens Klassiker "Ein Volksfeind". Mit seiner Zertrümmerung des Stücks legt es Extremregisseur Vinge darauf an, selbst ein solcher zu werden. Das ist ihm erst einmal gelungen .
  Rechtsanwalt Hilmar Hoppe (r.) spricht vor Verhandlungsbeginn mit seinem Mandanten. Der hatte nach seinem Kirchenaustritt seinen Job bei der Caritas verloren - und sich durch verschiedene Instanzen geklagt.
  Die Platinmine des britisch-südafrikanische Unternehmens Lonmin in der Nähe von Rustenburg
  Leere Läden: In vielen Schlecker-Filialen werden derzeit die letzten Aufkleber von der Scheibe gekratzt
  Leere Läden: In vielen Schlecker-Filialen werden derzeit die letzten Aufkleber von der Scheibe gekratzt
  Schlechtes Geschäft: Viele Kunden, die ihre Lebensversicherung vorzeitig verkaufen wollen, fallen auf Betrüger herein
  Für Volkswagen würde ein Ende der Partnerschaft bedeuten, dass der Konzern seine Stellung in Indien aus eigener Kraft aufbauen müsste
  Beim Autobauer Opel in Bochum drohen betriebsbedingte Kündigungen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools