Startseite

Wer bekommt den Bonus zum Fest?

Trotz der schwächelnden Konjunktur können viele Mitarbeiter deutscher Unternehmen auch in diesem Jahr mit dem Weihnachtsbonus rechnen - die Regel ist das allerdings nicht. Denn einen Rechtsanspruch darauf gibt es nicht immer.

"Vorfreude, schönste Freude", so schallt es in der Adventszeit durch die Kaufhäuser. Doch wer seinen Lieben die Weihnachtswünsche erfüllen will, kommt nicht ohne Geld aus. So planen dafür viele Arbeitnehmer die übliche Weihnachtsgratifikation als willkommene Leistung des Arbeitgebers fest mit ein - denn der normale Monatslohn ist meist schon anders verplant. Allerdings wird diese so genannte Jahressonderzahlung - nicht nur aufgrund der momentanen Finanzkrise - Mitarbeitern zunehmend verweigert. Und das ruft oft Streit hervor.

Arbeitsvertrag regelt den Bezug

Die Frage, ob ein Arbeitnehmer Anspruch auf die Weihnachtsgratifikation hat, ergibt sich meist aus dem Arbeitsvertrag, aus Tarifverträgen oder freiwilligen Betriebsvereinbarungen. Fehlen dort ausdrückliche Regelungen, kann sich trotzdem ein Anspruch ergeben, nämlich aus der so genannten betrieblichen Übung oder aber auch aus dem allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz.

Entscheidend ist, welchen Zweck der Arbeitgeber mit der Zahlung der Gratifikation verfolgt. Handelt es sich um eine leistungsbezogene Sonderzahlung, hat sich der Arbeitnehmer diese im Laufe des jeweiligen Jahres verdient und die Zahlung wird nur zum Jahresende hinausgeschoben. Im Gegensatz dazu belohnt eine normale Gratifikation die vergangene sowie zukünftige Betriebstreue des Arbeitnehmers.

Es gibt auch Voraussetzungen

In Verbindung mit einer solchen Gratifikation werden im Arbeits- oder Tarifvertrag in der Regel Stichtage als Voraussetzung festgelegt. An diesen muss das Arbeitsverhältnis ungekündigt fortbestehen, damit ein Anspruch entsteht. Wird das Arbeitsverhältnis vor diesem festgelegten Stichtag beendet, entfällt der Anspruch auf eine Gratifikation vollständig. Im Gegensatz dazu müssen leistungsbezogene Sonderzahlungen stets anteilig für den geleisteten Zeitraum gewährt werden.

Wenn der Arbeitgeber einen Leistungserfolg honorieren möchte besteht nur ein Anspruch auf eine anteilige Zahlung, wenn dies ausdrücklich vereinbart wurde. Ist etwa der Arbeitnehmer in Elternzeit und ruht somit das Arbeitsverhältnis, kann die leistungsbezogene Sonderzahlung eingestellt oder gekürzt werden. Auf die Weihnachtsgratifikation mit ausschließlichem Betriebstreuecharakter hat aber auch der Arbeitnehmer im ruhenden Arbeitsverhältnis Anspruch. Nur wenn eine Kürzung oder Einstellung im Arbeits- oder Tarifvertrag vorbehalten wurde, besteht kein Anspruch.

Arbeitgeber darf Bonus zurückfordern

Die Rückforderung bereits ausgezahlter Sonderzahlungen ist nur möglich, wenn sie sich auf eine ausdrückliche und eindeutige Rückzahlungsvereinbarung bezieht. Das Bundesarbeitsgericht hat Grenzwerte für Rückzahlungsklauseln festgelegt. Werden Sonderzahlungen in Höhe von unter einhundert Euro erbracht, ist eine Rückzahlung generell unzulässig. Bei Sonderzahlungen in Höhe von mehr als einhundert Euro und weniger als einem Bruttomonatsgehalt ist eine Bindung des Arbeitnehmers an seinen Arbeitsplatz nur bis zum 31. März des Folgejahres zulässig. Wird die Sonderzahlung in Höhe von über einem Bruttomonatsgehalt ausgezahlt, ist eine Bindung nur bis zum 30. Juni des Folgejahres erlaubt. Rückzahlungsklauseln sind häufig fehlerhaft und sollten deshalb im Fall eines Rechtstreites überprüft werden.

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren das Weihnachtsgeld pauschal gekürzt oder gleich ganz gestrichen. Doch es gibt auch Unternehmen, die zu neuen Methoden greifen. Sie versuchen, die Auszahlung des Weihnachtsgeldes nach der Höhe zu differenzieren: Einzelne Arbeitnehmer oder gar Arbeitnehmer-Gruppen erhalten ein höheres Weihnachtsgeld als andere. Dabei darf das Unternehmen seine Angestellten untereinander nicht ohne besondere sachliche Gründe schlechter stellen: Der Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes gilt auch beim Weihnachtsgeld - für alle Mitarbeiter.

Sonderbehandlung für besondere Mitarbeiter

Dieses Unterfangen ist für Unternehmen also nicht risikolos, denn das deutsche Arbeitsrecht setzt ihnen vergleichsweise enge Grenzen. So darf es Ausnahmen vom Gleichbehandlungsgrundsatz nur dann geben, wenn "in der Sache" eine Ungleichbehandlung gerechtfertigt ist. Dies entschied das Bundesarbeitsgericht in einem exemplarischen Fall. Was bedeutet aber "in der Sache"? Zwar muss der Arbeitgeber alle Mitarbeiter gleich behandeln. Haben jedoch einzelne Arbeitnehmer besondere, herausragende Qualifikationen, die ihnen unter Umständen sogar eine besondere Bedeutung, also Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt verschaffen, rechtfertigt das in der Sache eine Besserstellung auch beim Weihnachtsgeld.

Der Arbeitgeber soll auf diese Weise die Möglichkeit erhalten, sie besonders an das Unternehmen zu binden und zu motivieren. Die Differenzierung darf jedoch nicht soweit gehen, dass Einzelnen oder ganzen Gruppen in einem Unternehmen das Weihnachtsgeld vorenthalten wird, während es andere erhalten. Lediglich Unterschiede in der Höhe sind gerechtfertigt.

Sonderzahlung sogar für Gruppen tmöglich

Die Abweichung vom strengen Gleichbehandlungsgrundsatz darf es nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichtes tatsächlich nicht nur für einzelne Arbeitnehmer, sondern auch für Gruppen von Arbeitnehmern geben. Voraussetzung ist, dass die Gruppe der Bessergestellten in ihrer Qualifikation und Bedeutung am Arbeitsmarkt eine gemeinsame herausragende Stellung hat, ihre Fähigkeiten auf dem Arbeitsmarkt nicht oder nur schwer zu finden sind und sie in der Regel eine längere interne Ausbildung durchlaufen.

So kann der Arbeitgeber beispielsweise eine Unterscheidung zwischen Angestellten in der Verwaltung und gewerblichen Arbeitnehmern zum Beispiel im Maschinensaal vornehmen, wenn er für eine Gruppe diese Alleinstellungs-Kriterien als hinreichend erfüllt sieht. Selbstverständlich hat der Betriebsrat, insbesondere in den Fällen, wo der Arbeitgeber Arbeitnehmer-Gruppen bildet, ein Mitspracherecht. Außerdem kann das Tarifrecht dem Arbeitgeber einen Strich durch die Rechnung machen.

Der Sachbuchautor Ulf Weigelt ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Weigelt und Ziegler in Berlin, Prenzlauer Berg

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools