Startseite

Dumm und faul

Vorurteile gegenüber Arbeitslosen sind in Deutschland weit verbreitet. Laut einer Umfrage glaubt mehr als die Hälfte der Befragten, Jobsuchende seien zu wählerisch. Die Realität sieht anders aus.

  Die Arbeitsagenturen haben in diesem Jahr mehr Sanktionen verhängt als sonst üblich

Die Arbeitsagenturen haben in diesem Jahr mehr Sanktionen verhängt als sonst üblich

Die Mehrheit der Deutschen glaubt laut einer Umfrage, dass Hartz-IV-Empfänger faul, schlecht ausgebildet und bei der Arbeitssuche zu wählerisch sind. "Meist sind diese Vorurteile Irrtümer", sagte Heinrich Alt vom Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Berlin. Zum ersten Mal hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Arbeitsagentur die Vorurteile über Empfänger der Grundsicherung untersucht.

Demzufolge glauben 55 Prozent der Deutschen, dass Hartz-IV-Empfänger nicht selbst aktiv nach Arbeit suchen. Tatsächlich klopften aber 62 Prozent von ihnen bei Arbeitgebern an. Entgegen der Annahme von 57 Prozent der Deutschen, Langzeitarbeitslose seien zu anspruchsvoll bei der Arbeitssuche, sagen 71 Prozent der Betroffenen, sie würden auch Arbeit annehmen für die sie überqualifiziert sind. Für die Studie hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Arbeitsagentur 1558 Menschen ab 16 Jahren zu ihren Vorurteilen über Hartz-IV-Empfänger befragt.

Hartz-IV-Sanktionen steuern auf Millionengrenze zu

Unterdessen könnte die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger erstmals die Millionenmarke überschreiten. Allein in der ersten Jahreshälfte 2012 strafte die BA 520.792 Empfänger von Arbeitslosengeld II ab, in 67 Prozent der Fälle wegen Versäumnissen bei der fristgemäßen Antwort auf Anschreiben. Im Vorjahr hatte die Zahl der verhängten Sanktionen insgesamt etwas unter einer Million bei 912.000 gelegen. Die Nürnberger Behörde bestätigte einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

Ein BA-Sprecher sagte, dank der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt habe man den Leistungsempfängern im ersten Halbjahr mehr Stellen als sonst anbieten können. Würden diese abgelehnt, griffen die Sanktionen. Über Gründe für die Ablehnungen wolle man nicht spekulieren, ergänzte der Sprecher. Allein im Februar wurden 93.931 Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ausgesprochen - so viele wie in keinem anderen Monat seit Einführung der Hartz-Reformen. Die Zahl der Sanktionen, die wegen Verstößen gegen Eingliederungsvereinbarungen oder wegen der Weigerung einer Arbeitsaufnahme verhängt worden seien, sei allerdings gesunken, betonte der Sprecher.

Die Linken-Vorsitzende Katja Kipping bezeichnete die Sanktionen als verfassungswidrig und "eine Schande für Deutschland". "Jede Leistungskürzung verletzt das Grundrecht der Betroffenen auf Existenzsicherung und gesellschaftliche Teilhabe", erklärte sie in Berlin. Das Erwerbslosen Forum teilte in Bonn mit, die wachsende Zahl der Sanktionen zeige, "dass sich durch Hartz IV ein System etabliert hat, in dem das Individuum nicht mehr zählt". Strafen würden rücksichtslos verhängt.

mlr/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools