A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Mrd

Wirtschaft
Wirtschaft
Appetit auf Fast Food von McDonald's lässt nach

McDonald's Durststrecke hält an. Im ersten Quartal gingen nicht nur weniger US-Amerikaner in die Fast-Food-Tempel.

Novartis-Deal mit GlaxoSmithKline
Novartis-Deal mit GlaxoSmithKline
Monopoly auf dem Medikamentenmarkt

Das Schweizer Pharmaunternehmen Novartis kauft Geschäftsteile von GlaxoSmithKline für 14,5 Milliarden Euro. Auf dem weltweiten Markt machen aber noch viel gewaltigere Umbau-Fantasien die Runde.

Wirtschaft
Wirtschaft
Japans Handelsdefizit steigt stärker als erwartet

Japans Handelsdefizit ist mit 1,45 Trilliarden Yen (10,24 Mrd Euro) stärker als erwartet gestiegen. Der März war der 21. Monat in Folge, in der das Land weitaus mehr importierte als exportierte, wie die Regierung mitteilte.

Sport
Sport
Olympia 2016 kostet mindestens 11,9 Milliarden Euro

Die Olympischen Spiele 2016 am Zuckerhut werden mindestens 36,7 Milliarden Reais (11,9 Mrd. Euro) kosten. Diese Zahl nannte der Chef von Brasiliens öffentlicher Olympia-Koordinierungsstelle (APO), General Fernando Azevedo e Silva.

Schifffahrt
Schifffahrt
Reedereien Hapag-Lloyd und CSAV fusionieren

Deutschlands größte Reederei Hapag-Lloyd und ihr chilenischer Konkurrent CSAV legen ihr Containergeschäft zusammen. Beide Seiten unterzeichneten nach langen Verhandlungen die Verträge für eine Fusion.

Wirtschaft
Wirtschaft
Yahoo schwimmt auf Erfolgswelle von Alibaba

Die Beteiligung am chinesischen Börsenkandidaten Alibaba erweist sich einmal mehr als Glücksfall für Yahoo.

Wirtschaft
Wirtschaft
Alibaba-Beteiligung treibt Yahoo an

Die Beteiligung am chinesischen Börsenkandidaten Alibaba erweist sich einmal mehr als Glücksfall für Yahoo.

Wirtschaft
Wirtschaft
Nestlé wächst etwas langsamer

Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé hat einen schwachen Start in das Jahr erwischt.

Politik
Politik
Ultimatum an Separatisten verhallt wirkungslos

Im Konflikt mit den moskautreuen Separatisten in der Ostukraine sendet Interimspräsident Alexander Turtschinow widersprüchliche Signale.

Politik
Politik
Kiew bekommt Aufruhr in Ostukraine nicht in Griff

Im Konflikt mit den moskautreuen Separatisten in der Ostukraine sendet Interimspräsident Alexander Turtschinow widersprüchliche Signale.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?