Startseite

Ein Brite auf Einkaufstour

Nun ist es offiziell: Die Finanzinvestoren um David "Monty" Montgomery haben auch die "Hamburger Morgenpost" gekauft. Mit im Boot ist auch wieder das Konsortium, das schon den Berliner Verlag von Holtzbrinck übernommen hat.

Der Kaufvertrag wurde in Hamburg unterzeichnet, wie am Freitag eine von Montgomery beauftrage PR-Agentur in Berlin erklärte. Der britische Finanzinvestor David Montgomery kündigte auch schon weitere Zukäufe an. Der Kaufpreis für die "Hamburger Morgenpost" (Mopo) blieb allerdings geheim. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisierte den Kauf. Montgomery und der Medienfonds VSS (Veronis Suhler Stevenson International) hatten Ende 2005 über die Tochter Deutsche Zeitungsholding den Berliner Verlag ("Berliner Zeitung", "Berliner Kurier") vom Holtzbrinck-Verlag übernommen. VSS ist auch beim Kauf der "Hamburger Morgenpost" dabei, wie es hieß.

Verleger steigt bei Montgomerys Zeitungsholding ein

Verkäufer der Zeitung sind der Verleger und Galerist Ernst Barlach und "Mopo"-Geschäftsführer Josef Depenbrock. Depenbrock soll laut Mitteilung Geschäftsführer und Chefredakteur der "Mopo" bleiben sowie zusätzlich Managementfunktionen in der Zeitungsholding übernehmen. Barlach soll Anteile an der Zeitungsholding erwerben.

Barlach hatte die "Hamburger Morgenpost" 1999 für einen einstelligen D-Mark-Millionenbetrag zusammen mit dem Medienunternehmer Frank Otto vom Verlag Gruner und Jahr (G&J) gekauft. G&J hatte den Traditionsverlag 1986 übernommen und wollte eine bundesweite Zeitungsgruppe aufbauen. Die Pläne scheiterten, die "Mopo" schrieb jahrelang rote Zahlen.

Älteste deutsche Boulevardzeitung

Der Kauf wie auch der Verkauf sind verbunden mit dem Namen des langjährigen G&J-Chef Gerd Schulte-Hillen, der jetzt an der Deutschen Zeitungsholding von Montgomery beteiligt ist. Die 1949 gegründete "Hamburger Morgenpost" gilt als älteste deutsche Boulevardzeitung, war jahrzehntelang im Besitz der SPD und ist heute die einzige Hamburger Tageszeitung, die nicht im Axel Springer-Verlag erscheint. Die Auflage liegt bei 110.000 Stück.

Mit der Übernahme soll für Montgomery nicht Schluss der Zukäufe sein: "Wir haben mit dem Kauf des Berliner Verlags die Grundlage für unsere 'buy and build'-Strategie gelegt. Nur zwei Monate später setzen wir diese Strategie mit unserem Engagement bei der 'Hamburger Morgenpost' folgerichtig fort", erklärten Montgomery und Schulte-Hillen. "Dies sind langfristig angelegte Investments. Wir werden unsere Zeitungsgruppe sowohl durch organisches Wachstum als auch durch weitere Akquisitionen ausbauen."

Kritik vom DJV

Montgomerys Konsortium Mecom und VSS hatte den Berliner Verlag zum 1. Januar übernommen. Der Verkauf einer Qualitätszeitung an einen ausländischen Investor hatte heftige Kritik ausgelöst. Nach Medienberichten sollen die neuen Eigentümer inzwischen ehrgeizige Gewinnpläne für den Traditionsverlag aufgestellt haben. Demnach sollen binnen drei Jahren 21 Prozent Umsatzrendite erwirtschaftet werden.

Der DJV-Vorsitzende Michael Konken erklärte, Montgomery habe "ein neues Objekt gefunden, das er wirtschaftlich ausbeuten kann". Sein Prinzip der Gewinnmaximierung sei eine Gefahr für die Zukunft der "Morgenpost" und ihrer Mitarbeiter. Konken forderte die Bundesregierung auf, dringend dafür zu sorgen, dass die Anteile ausländischer Investoren an deutschen Medienunternehmen auf maximal 49 Prozent begrenzt werden. "Ansonsten wird der deutsche Medienmarkt zum Spekulationsobjekt ausländischer Finanzhaie, die das deutsche Mediensystem ruinieren."

mit AP, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools