Startseite

Ein Brite auf Einkaufstour

Nun ist es offiziell: Die Finanzinvestoren um David "Monty" Montgomery haben auch die "Hamburger Morgenpost" gekauft. Mit im Boot ist auch wieder das Konsortium, das schon den Berliner Verlag von Holtzbrinck übernommen hat.

Der Kaufvertrag wurde in Hamburg unterzeichnet, wie am Freitag eine von Montgomery beauftrage PR-Agentur in Berlin erklärte. Der britische Finanzinvestor David Montgomery kündigte auch schon weitere Zukäufe an. Der Kaufpreis für die "Hamburger Morgenpost" (Mopo) blieb allerdings geheim. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisierte den Kauf. Montgomery und der Medienfonds VSS (Veronis Suhler Stevenson International) hatten Ende 2005 über die Tochter Deutsche Zeitungsholding den Berliner Verlag ("Berliner Zeitung", "Berliner Kurier") vom Holtzbrinck-Verlag übernommen. VSS ist auch beim Kauf der "Hamburger Morgenpost" dabei, wie es hieß.

Verleger steigt bei Montgomerys Zeitungsholding ein

Verkäufer der Zeitung sind der Verleger und Galerist Ernst Barlach und "Mopo"-Geschäftsführer Josef Depenbrock. Depenbrock soll laut Mitteilung Geschäftsführer und Chefredakteur der "Mopo" bleiben sowie zusätzlich Managementfunktionen in der Zeitungsholding übernehmen. Barlach soll Anteile an der Zeitungsholding erwerben.

Barlach hatte die "Hamburger Morgenpost" 1999 für einen einstelligen D-Mark-Millionenbetrag zusammen mit dem Medienunternehmer Frank Otto vom Verlag Gruner und Jahr (G&J) gekauft. G&J hatte den Traditionsverlag 1986 übernommen und wollte eine bundesweite Zeitungsgruppe aufbauen. Die Pläne scheiterten, die "Mopo" schrieb jahrelang rote Zahlen.

Älteste deutsche Boulevardzeitung

Der Kauf wie auch der Verkauf sind verbunden mit dem Namen des langjährigen G&J-Chef Gerd Schulte-Hillen, der jetzt an der Deutschen Zeitungsholding von Montgomery beteiligt ist. Die 1949 gegründete "Hamburger Morgenpost" gilt als älteste deutsche Boulevardzeitung, war jahrzehntelang im Besitz der SPD und ist heute die einzige Hamburger Tageszeitung, die nicht im Axel Springer-Verlag erscheint. Die Auflage liegt bei 110.000 Stück.

Mit der Übernahme soll für Montgomery nicht Schluss der Zukäufe sein: "Wir haben mit dem Kauf des Berliner Verlags die Grundlage für unsere 'buy and build'-Strategie gelegt. Nur zwei Monate später setzen wir diese Strategie mit unserem Engagement bei der 'Hamburger Morgenpost' folgerichtig fort", erklärten Montgomery und Schulte-Hillen. "Dies sind langfristig angelegte Investments. Wir werden unsere Zeitungsgruppe sowohl durch organisches Wachstum als auch durch weitere Akquisitionen ausbauen."

Kritik vom DJV

Montgomerys Konsortium Mecom und VSS hatte den Berliner Verlag zum 1. Januar übernommen. Der Verkauf einer Qualitätszeitung an einen ausländischen Investor hatte heftige Kritik ausgelöst. Nach Medienberichten sollen die neuen Eigentümer inzwischen ehrgeizige Gewinnpläne für den Traditionsverlag aufgestellt haben. Demnach sollen binnen drei Jahren 21 Prozent Umsatzrendite erwirtschaftet werden.

Der DJV-Vorsitzende Michael Konken erklärte, Montgomery habe "ein neues Objekt gefunden, das er wirtschaftlich ausbeuten kann". Sein Prinzip der Gewinnmaximierung sei eine Gefahr für die Zukunft der "Morgenpost" und ihrer Mitarbeiter. Konken forderte die Bundesregierung auf, dringend dafür zu sorgen, dass die Anteile ausländischer Investoren an deutschen Medienunternehmen auf maximal 49 Prozent begrenzt werden. "Ansonsten wird der deutsche Medienmarkt zum Spekulationsobjekt ausländischer Finanzhaie, die das deutsche Mediensystem ruinieren."

mit AP, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools