Griechenland braucht mehr Zeit und mehr Geld

12. November 2012, 17:18 Uhr

Der Troika-Bericht zu den Sparmaßnahmen Griechenlands ist insgesamt positiv. Um die Auflagen erfüllen zu können, will Hellas nun zwei Jahre mehr Zeit; und bräuchte für den Aufschub weitere Milliarden.

Griechenland, Troika, EU, EZB, IWF, Auflagen, Euro, Sparziele, 32,6 Milliarden, Schuldenkrise

"Troika" steht in griechischen Buchstaben auf einem Plakat von Demonstranten: EZB, EU-Kommission und IWF beabsichtigen, dem Land zwei Jahre mehr Zeit zur Erfüllung seiner Sparziele zu gewähren©

Sollte Griechenland zwei Jahre Aufschub für die Erfüllung der internationalen Sparauflagen erhalten, benötigt das Land weitere 32,6 Milliarden Euro. Das geht aus einem Entwurf des Berichts der internationalen Gläubiger-Troika hervor, der am Montag in Brüssel der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Die Eurogruppe berät zur Stunde über den seit Wochen erwarteten Bericht und weitere Hilfen für das hoch verschuldete Land.

Die Zeitung "Die Welt" berichtete am Montag vorab unter Berufung auf den Entwurf einer Absichtserklärung mit Griechenland, dass die Troika aus EZB, EU-Kommission und IWF beabsichtige, dem Land zwei Jahre mehr Zeit zur Umsetzung seiner Reformziele zu geben. Ohne Verlängerung der Anpassungszeit bis 2016 müsste Griechenland in den kommenden zwei Jahren zusätzliche Sparmaßnahmen im Umfang von 20,7 Milliarden Euro ergreifen - bislang sei von 11,5 Milliarden Euro die Rede gewesen - um seine ursprünglichen Haushaltsziele zu erreichen.

Die zusätzliche Zeit soll die Schärfe der Einsparungen abmildern, hieß es in dem Vorabbericht weiter. Der geänderte Anpassungspfad sehe nun vor, dass Griechenland im Jahre 2013 einen ausgeglichenen Primärhaushalt - also vor Schuldendiensten - erreichen soll. Im Jahr darauf soll ein Plus von 1,5 Prozent, ein Jahr später von drei Prozent und im Jahre 2016 eines von 4,5 Prozent erzielt werden. Unter anderem müsse die Regierung 2000 Stellen entweder einsparen oder in eine Art Service-Einheit auslagern, hieß es weiter.

Schäuble schließt schnelle Entscheidung aus

Der Troika-Bericht ist die Grundlage für Entscheidungen von Eurozone und Internationalem Währungsfonds (IWF) über weitere Finanzhilfen für Griechenland. Offizielle Entscheidungen sind bei dem Treffen am Montag in Brüssel aber noch nicht zu erwarten. EU-Diplomaten äußerten im Vorfeld die Erwartung, dass die Finanzierungslücke durch eine Reihe von Maßnahmen gefüllt wird, wie etwa die Verlängerung von Kreditlaufzeiten und die Senkung von Zinsen.

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stellte vor der Eurogruppensitzung klar, dass mit Entscheidungen über weitere Griechenland-Hilfen erst zu einem späteren Zeitpunkt zu rechnen ist. "Gründlichkeit muss sein", sagte Schäuble am Montag in Brüssel. "Ich möchte gerne sehen, ob Griechenland seine Verpflichtungen alle erfüllt hat." Bedingung für weitere Hilfen sei zudem, dass die griechische Regierung mit der internationalen Gläubiger-Troika eine Lösung hinsichtlich des weiteren Vorgehens gefunden habe.

"Bevor wir entscheiden, muss der deutsche Bundestag damit befasst werden, wie in anderen Ländern auch", sagte Schäuble. "Aber wir sind im Zeitplan, sodass wir unsere Verantwortung kennen." Die finnische Finanzministerin Jutta Urpilainen sagte bei ihrer Ankunft zu dem Treffen in Brüssel, es sei "wahrscheinlich", dass es in dieser Woche eine weitere Beratung der Eurogruppe zu Griechenland gebe. Denn eine Analyse zur Tragfähigkeit der griechischen Schulden liege zu Beginn der Beratungen am Montag noch nicht vor, sagte die Finnin.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
EU-Kommission Eurogruppe IWF Troika-Bericht
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...