Startseite

Steuersünder-Jäger streiten sich

Rot-Grüne Landesregierungen torpedieren den Steuerpakt mit der Schweiz. Was spült mehr Geld in die Staatskasse? Der Vertrag mit der Alpenrepublik oder die Fahndung mithilfe von Steuersünderdaten-CDs?

Von Jan Rößmann

  Auf der neuen Steuer-CD sollen sich Namen und Kontenverbindungen von etwa 1000 vermögenden Deutschen befinden

Auf der neuen Steuer-CD sollen sich Namen und Kontenverbindungen von etwa 1000 vermögenden Deutschen befinden

  • Jan Rößmann

Eines ist sicher, der Kampf lohnt sich: Deutsche Steuerflüchtlinge verstecken laut einer Schätzung des Bundesfinanzministeriums bis zu 80 Milliarden Euro in der Schweiz. Jahrzehntelang bettelten mehrere Bundesregierungen deshalb um ein Steuerabkommen mit den Eidgenossen - doch die Alpenbanker blockierten. Ihr Wettbewerbsvorteil ist die Anonymität der Kontoinhaber. Der damalige Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) drohte der Schweiz vor gut drei Jahren mit der Kavallerie. Ein britischer Außenminister beschimpfte die Geldhändler gar einst als "Gnome von Zürich".

Jetzt endlich liegen Milliarden in greifbarer Nähe. Die Schweizer Banker versprechen im neuen Abkommen, die Steuer bei ihren Kunden einzutreiben und sie an den deutschen Fiskus zu überweisen. Dafür sollen die Deutschen etwa auf den Kauf gestohlener CDs mit Steuersünderdaten verzichten. Der Vertrag soll 2013 in Kraft treten - doch danach sieht es derzeit nicht aus.

Für NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) greift der Pakt mit der Schweiz zu kurz. "Das Steuerabkommen in seiner jetzigen Fassung bietet Steuerhinterziehern weiter scheunentorgroße Schlupflöcher", wetterte Walter-Borjans in "Spiegel" und "Bild". "Es ist so nicht zustimmungsfähig." Walter-Borjans inszeniert sich mit dem Kauf weiterer Daten-CDs, wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) berichtete, als Robin Hood der deutschen Steuerzahler. Die Eidgenossen reagieren angesäuert, sie betrachten die Datenbeschaffung als Hehlerei und als Bruch des noch nicht ratifizierten Abkommens.

Rot-Grün will Schäuble zeigen, wer die dickeren Arme hat

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sah sich zur Verteidigung des Paktes gezwungen: "Zufällige CD-Käufe können immer nur eine Behelfskrücke sein", attackierte Schäuble Walter-Borjans Gebaren, "sie bieten keinen umfassenden Ansatz zur befriedigenden Besteuerung." Das Problem des Finanzministers: Das Abkommen muss vor Inkrafttreten noch den Bundesrat passieren, doch die schwarz-gelbe Bundesregierung hat in der Länderkammer keine Mehrheit. Und das ebenfalls rot-grün regierte Rheinland-Pfalz ist NRW mittlerweile zur Seite gesprungen. Das Steuerabkommen könne gar nicht gebrochen werden, stichelte der Mainzer Finanzminister Carsten Kühl (SPD): "Es ist ja auch noch kein Geld aus der Schweiz geflossen."

Wer hat nun Recht? Die rot-grünen Länder oder die Bundesregierung? Als Antwort könnte Schäuble dem Landesminister folgende Sätze um die Ohren hauen: Durch das Abkommen kann Deutschland laut Experten mit Nachzahlungen in zweistelliger Milliardenhöhe rechnen - eine Summe, die kein Strafverfolgungsamt je zusammensammeln würde. Die Auswertung von fünf CDs mit Steuersünderdaten brachte dem Staat in den vergangenen vier Jahren etwa 600 Millionen Euro; die deutlich kleinere Summe.

Das langfristige und verlässliche Abkommen ist ein Kompromiss. Auch mit dem Inkraftreten des neuen Vertrages wird es reichen Gaunern gelingen, Millionen vor dem Fiskus zu verstecken. Doch zuvor stritten sich die Staaten jahrzehntelang über das Geld, der Vertrag wäre verlässlich. Zudem müssten sich deutsche Steuerfahnder bei einem Scheitern des Vertrages weiter auf zufällig verfügbare CDs aus dubiosen Quellen verlassen - und könnten damit nur weitaus weniger Geld in die Steuerkasse spülen.

Doch Rot-Grün will Schäuble offenbar zeigen, wer die dickeren Arme hat und spielt mit der Möglichkeit, das Abkommen im Bundesrat zu stoppen. Auf Kosten der Steuerzahler.

Jan Rößmann

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools