Startseite

Deutschlands Autofahrer-Lobby so stark wie nie

Der ADAC zählt 2012 so viele Mitglieder wie noch nie - und will seinen Einfluss im Bundestagswahlkampf nutzen. Trotz der Rekordeinnahmen steigen ab 2014 die Beiträge.

  ADAC-Hubschrauber: 2012 stiegt die Zahl der Panneneinsätze auf den zweithöchsten Wert der Geschichte.

ADAC-Hubschrauber: 2012 stiegt die Zahl der Panneneinsätze auf den zweithöchsten Wert der Geschichte.

In der deutschen Politik gilt ein ungeschriebenes Gesetz: Wer sich mit den Autofahrern anlegt, kann nur verlieren. So erging es auch SPD-Chef Sigmar Gabriel, der im Mai für ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern auf Autobahnen plädierte. Der Widerspruch kam prompt - aus der Regierung wie aus den eigenen Reihen. Und natürlich auch vom Allgemeinen Deutschen Automobil-Club (ADAC): Entgegen Gabriels Äußerungen werde sich die Verkehrssicherheit durch eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung nicht verbessern, erklärte ADAC-Vizepräsident Ulrich Becker. Das zeigten die Unfallstatistiken anderer Länder mit einem ähnlichen Tempolimit. Becker wusste laut Umfragen drei Viertel der Deutschen hinter sich.

Fast jeder Vierte ist ADAC-Mitglied

Wenn es um die Interessen der Autofahrer geht, wird der ADAC künftig mit noch mehr Macht der Politik entgegentreten können - denn der Automobilclub vereint so viele Deutsche hinter sich wie nie zuvor: Wie der Verein auf seiner Jahrespressekonferenz in München bekannt gab, wuchs die Zahl der Mitglieder 2012 um über eine halbe Million auf 18,42 Millionen. Das ist fast jeder vierte Deutsche und ein neuer Rekord. Alleine in den vergangenen zehn Jahren gewann der Verein vier Millionen Autofahrer - ein Plus von über 20 Prozent.

Verbunden mit steigenden Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge, die ebenfalls auf ein Rekordniveau von über eine Milliarde Euro stiegen, bedeutet das noch mehr Einfluss als ohnehin schon. Selbst im globalen Vergleich ist die Lobbymacht des ADAC gewaltig: Mit der American Automobil Association zählt nur ein Autoclub auf der Welt noch mehr Mitglieder.

  Starker Zuwachs: Seit Jahren steigen die Mitgliederzahlen des ADAC.

Starker Zuwachs: Seit Jahren steigen die Mitgliederzahlen des ADAC.

Nein zur PKW-Maut, ja für bessere Straßen

Das weiß der ADAC zu nutzen: In München forderte er mit Blick auf die Bundestagswahlen ein umfassendes Paket von Maßnahmen von den Politik: ein klares Nein zur Pkw-Maut, mehr Investitionen in den Straßenbau und mehr Wettbewerb auf dem Spritmarkt. Anlass genug sieht der ADAC in den zu Ferienbeginn gestiegenen Spritpreisen, die er als überhöht kritisierte. Schließlich stehe der Euro mit einem Kurs von 1,34 gegenüber dem Dollar so hoch wie lange nicht mehr - und Rohöl wird in Dollar gehandelt. Ein Liter Super E10 kostet nach ADAC-Angaben derzeit durchschnittlich 1,565 Euro oder 1,9 Cent mehr als in der Vorwoche; Diesel verteuerte sich um 1,4 Cent auf 1,408 Euro.

Auch im Straßennetz sieht ADAC-Präsident Peter Meyer Mängel. Früher habe man sich im Urlaub über die Straßen in Süd- oder Osteuropa geärgert. "Diese Zeiten sind vorbei. Um unsere Straßen und Brücken beneidet uns niemand mehr", sagte er. Deutschland sei voller "Rüttelrouten" und "Bröselbrücken", die die Verkehrssicherheit und den Wirtschaftsstandort gefährdeten.

ADAC-Beiträge steigen erstmals seit 2004

Für den Beistand des ADAC müssen die Mitglieder allerdings von 2014 an höhere Beiträge zahlen - erstmals seit zehn Jahren. Für eine normale Mitgliedschaft werden dann statt 44,50 Euro im Jahr 49 Euro fällig. Andernfalls könne man bei steigenden Preisen die Leistungen nicht mehr kostendeckend anbieten, so Meyer. Alleine für die 1700 Fahrzeuge habe der Verein 2012 für 8,3 Millionen Euro getankt, 2004 hätten noch 5,5 Millionen Euro gereicht. Die Zahl der Panneneinsätze sei zudem auf über 4,1 Millionen gewachsen.

Allerdings braucht der Verein auch Geld für Investitionen: Gemeinsam mit der Deutschen Post will der ADAC im November in den Markt für Fernbusse einsteigen und laut Meyer vom geschätzten Marktvolumen von 400 Millionen Euro langfristig ein Drittel abgreifen. Die Erlaubnis vom Kartellamt liege nun vor. Das indes würde den ADAC noch mächtiger machen. Sigmar Gabriel jedenfalls ruderte mit seinem Vorschlag für ein Tempolimit schnell zurück. "Sicherheit braucht Vorfahrt", verlautete er kleinlaut, "mehr wollte ich nicht sagen."

AS

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools