Startseite

Hauptstadtflughafen eröffnet womöglich erst 2014

Das Planungschaos geht weiter: Laut einem Zeitungsbericht könnte sich der Eröffnungstermin für den Berliner Flughafen erneut verzögern - bis 2014. Doch Senat und Flughafenleitung widersprechen.

  Der Berliner Großflughafen sollte ursprünglich am 3. Juni eröffnet werden sollen. Auch der neue Eröffnungstermin am 17. März 2013 ist fraglich.

Der Berliner Großflughafen sollte ursprünglich am 3. Juni eröffnet werden sollen. Auch der neue Eröffnungstermin am 17. März 2013 ist fraglich.

Die Eröffnung des neuen Großflughafens Berlin-Brandenburg (BER) könnte sich einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" zufolge bis zum Frühjahr 2014 verschieben. Die Probleme auf der Baustelle hätten sich als so eklatant erwiesen, dass das "Szenario 2014 nun als sehr wahrscheinlich gilt", zitierte die Zeitung in ihrer Montagsausgabe einen "hohen Vertreter aus Aufsichtsratskreisen". Dieser habe damit Informationen aus einem an der Planung beteiligten Büro bestätigt.

Ein Sprecher des Berliner Senats wies die Angaben gegenüber der Zeitung zurück. Eine Verschiebung auf 2014 sei nicht geplant, sagte er dem "Tagesspiegel". Auch die Flughafenleitung widerspricht. Der neue Technikchef Horst Amann sei dabei, Klarheit in die Planung zu bringen, sagte ein Flughafensprecher am Montag.

Der Regierende Bürgermeister gibt die Hoffnung auf eine Eröffnung im März 2013 derweil noch nicht auf. "Der 17. März ist noch nicht vom Tisch", sagte Klaus Wowereit (SPD) am Montag nach Angaben eines Sprechers. "Alles andere sind Spekulationen." Der Regierungschef forderte, wer ranghohe Aufsichtsratskreise zitiere, müsse auch Ross und Reiter nennen, "damit man sich mit ihnen auseinandersetzen kann".

"Chaos" auf der Baustelle

Der BER hätte eigentlich am 3. Juni eröffnet werden sollen. Im Mai wurde dieser Termin wegen großer Probleme mit der Brandschutz-Anlage kurzfristig abgesagt. Später wurde der 17. März 2013 als neuer Termin beschlossen - doch auch dieses Datum war zuletzt fraglich. Der Aufsichtsrat des BER mit dem Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und dem brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) an der Spitze berät Mitte September über einen Eröffnungstermin für den Flughafen.

Laut dem vom "Tagesspiegel" zitierten Vertreter aus Aufsichtsratskreisen gibt es erhebliche Rückstände beim Bau des BER. Es fehlten Detailplanungen für die einzelnen Firmen und Gewerke auf der Baustelle. Sie seien beim Wechsel der Planungsbüros nach der geplatzten Eröffnung bei den alten Büros geblieben. Daher herrsche nun in weiten Teilen Stillstand auf der Baustelle. "Viele Firmen wissen nicht, was sie wann anfangen sollen, und die Bauleitung auch nicht. Da herrscht, nach allem, was uns von der Baustelle berichtet wird, Chaos". Für die Brandschutzanlage müsse ein völlig neuer Zeitplan aufgestellt werden.

Wowereit muss am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus über den Stand auf der BER-Baustelle informieren. Auf Antrag von Grünen, Linken und Piraten-Partei soll ein Untersuchungsausschuss zum Flughafenskandal eingesetzt werden.

mlr/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools