Startseite

Wall Street verzeichnet enorme Gewinne

Es scheint ein Tag des Aktivismus zu sein: Genau zur Präsidentschaftswahl entschieden sich viele Anleger Aktien zu kaufen. Gleich mehrere Indizes legten deutlich zu.

  Die Börsianer in New York feiern schon vor Ausgang der Präsidentschaftswahl. Die Wall Street konnte am Wahltag kräftige Gewinne einfahren.

Die Börsianer in New York feiern schon vor Ausgang der Präsidentschaftswahl. Die Wall Street konnte am Wahltag kräftige Gewinne einfahren.

Am Tag der US-Präsidentenwahl haben sich zahlreiche Anleger an den New Yorker Börsen zum Einkauf entschlossen und die Kurse nach oben getrieben. Amtsinhaber Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney steuerten Umfragen zufolge auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zu, das wohl nur durch Resultate in einigen wenigen Bundesstaaten entschieden wird. Gebannt hielten die Investoren an Dienstag auch die Abstimmung über einige Sitze im Senat und Repräsentantenhaus im Blick. Die Zusammensetzung des Kongresses gilt als wichtig für die Frage, ob die USA die gefürchtete "Haushaltsklippe" umschiffen können. Andernfalls drohen zum Jahresende automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen im Volumen von 600 Milliarden Dollar.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg bis zum Mittag um 1,2 Prozent auf 13.266 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 erhöhte sich um 0,9 Prozent auf 1430 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte um 0,6 Prozent auf 3016 Stellen zu. Auch die europäischen Börsen waren im Bann der US-Wahl. In Frankfurt ging der Dax 0,7 Prozent höher mit 7377 Punkten aus dem Handel.

Ein Machtwechsel im Weißen Haus könnte vor allem für die Gesundheitsbranche, den Energiesektor und die Finanzwelt neue Bedingungen schaffen. Doch im Mittelpunkt die Anleger steht, dass es einen klaren Ausgang und keine Hängepartie gibt.

Gute Nachricht für Obama

"Das Rennen ist sehr, sehr knapp", sagte Peter Cardillo von Rockwell Global Partners. "Wenn es - wie schon einmal - erst von Gerichten entschieden wird, dann gibt es noch mehr Ungewissheit und Verunsicherung." Damit steige die Bedrohung durch die "Fiskalklippe", weil sich die Washingtoner Politik erst mit Verzögerung um eine Etat-Einigung kümmern könne. Mit dem Begriff "fiscal cliff" sind Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen im Volumen von 600 Milliarden Dollar gemeint, die ohne einen Haushaltskonsens zwischen Präsident und Kongress automatisch in Kraft treten und die Konjunkturerholung abwürgen könnten.

Für Obama zu einem günstigen Zeitpunkt kam am Dienstag die Nachricht, dass der in der Finanzkrise vor dem Kollaps gerettete Hypothekenfinanzierer Freddie Mac nach einem weiteren Gewinnquartal vorerst nicht mehr nach Staatshilfe rufen wird. Freddie Mac war nach dem Zusammenbruch des US-Häusermarktes faktisch unter staatliche Kontrolle gestellt worden und hat Milliardensummen verschlungen. Zu den Gewinnern bei den Einzelwerten zählten die Aktien von AOL mit einem Kursplus von mehr als zwölf Prozent. Der einst weltgrößte Internet-Anbieter kommt bei seinem Comeback-Versuch in kleinen Schritten voran und konnte zur Freude der Anleger seine Werbe-Einnahmen steigern.

Abwärtstrend bei Nyse Euronext, Fossil und THQ

Dagegen ging es für den Betreiber der New Yorker Börse, Nyse Euronext, bergab: Der Rivale der Deutschen Börse bekommt die Folgen des zähen Finanzmarktgeschäfts zu spüren und musste im dritten Quartal einen Umsatz- und Gewinneinbruch hinnehmen. Die Papiere gaben um fast sechs Prozent nach.

Noch steiler abwärts ging es für die Aktie von Fossil. Der Hersteller von Mode-Accessoires verfehlte wegen eines schwachen Europa-Geschäfts und des starken Dollar die Umsatzerwartungen und wurde dafür an der Börse mit einem Minus von mehr als zwölf Prozent abgestraft.

Der Wert des Video-Spiele-Herstellers THQ halbierte sich gar, nachdem das Unternehmen zum Entsetzen der Investoren die Veröffentlichung neuer Titel verschob und dringenden Geldbedarf anmeldete.

Die Papiere des Sportbekleidungsriesen Nike blieben unverändert. Der Adidas -Rivale plant Insidern zufolge, eine weitere größere Sparte zu veräußern. Die Bekleidungsfirma Cole Haan wird demnach demnächst an die Investorengruppe Apax Partners gehen.

awö/Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools