Startseite

Frank Bsirske will offenbar erneut kandidieren

Von Abschied keine Spur: Frank Bsirske plant wohl eine weitere Amtszeit als Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi - allen vorherigen Spekulationen eines Abtritts zum Trotz.

  Frank Bsirske will allem Anschein nach bis ins hohe Alter als Verdi-Chef fungieren

Frank Bsirske will allem Anschein nach bis ins hohe Alter als Verdi-Chef fungieren

Verdi-Chef Frank Bsirske schließt eine weitere Amtszeit an der Spitze der Dienstleistungsgewerkschaft nicht aus. "Ich kann mir durchaus vorstellen, weiterzumachen", sagte der 61-Jährige dem "Handelsblatt". Zuvor war laut der Zeitung im Gewerkschaftslager darüber spekuliert worden, dass Bsirske nach dem Ende seiner jetzigen Amtszeit im Jahr 2015 aus Altersgründen womöglich nicht mehr antritt.

Der Verdi-Vorsitzende hatte sich nach eigenen Worten jedoch einst ganz bewusst dafür entschieden, in einer Gewerkschaft Verantwortung zu übernehmen. "Und ich glaube, das ist eine richtige Entscheidung gewesen, die fortgesetzt werden sollte."

Bsirske führt die Dienstleistungsgewerkschaft seit deren Gründung im Jahr 2001 und war von den Delegierten des Gewerkschaftstags 2011 für vier weitere Jahre im Amt bestätigt worden. Sollte er noch eine komplette Amtszeit dranhängen, wäre er an deren Ende 67 Jahre alt. Dass die Arbeitervertreter eine Zwangsrente mit 67 ablehnten, sei dabei kein Widerspruch, sagte Bsirske im Interview: Schließlich gebe es in den Tarifverträgen des öffentlichen Diensts "schon lange die Möglichkeit, länger zu arbeiten, wenn beide Seiten das wollen".

cob/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools