Karstadt-Eigner Berggruen attackiert Verdi

4. Juni 2013, 08:38 Uhr

Er habe nicht gewusst, wie krank Karstadt wirklich war: Eigentümer Nicolas Berggruen wehrt sich gegen die Kritik an seinem Management. Der Gewerkschaft wirft er vor, "nur um eigene Macht" zu kämpfen.

Berggruen, Karstadt, Verdi, Ver.di, Nicolas Berggruen

Im Streit um höhere Löhne für die Karstadt-Mitarbeiter hat Eigentümer Nicolas Berggruen die Gewerkschaft scharf kritisiert.©

Er selbst sei ein schlechtes Vorbild als Kunde: "Ich kaufe fast nie ein", gibt Karstadt-Eigentümer Nicolas Bergruen zu, der angesichts von Streiks beim Kaufhauskonzern in Hamburg Kritik an seiner Geschäftsführung zurückgewiesen hat. "Wenn ich nicht eingestiegen wäre, dann gäbe es Karstadt heute nicht mehr, das vergessen viele Leute immer wieder", sagte Berggruen der "Bild"-Zeitung vom Dienstag. Er habe wie versprochen die Gehälter inzwischen wieder auf das Niveau vor der Pleite gebracht, weitere Erhöhungen seien wegen der Sanierung aber für die kommenden beiden Jahre unmöglich.

Manche Kritik der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ärgere ihn, sagte Berggruen. "Die Verdi-Funktionäre kämpfen gerade bei Karstadt nur um ihre eigene Macht als Gewerkschaft auf Kosten der Belegschaft, das ist nicht in Ordnung", ergänzte er. Einen Teil der allgemeinen Kritik führte Berggruen aber auch auf überzogene Erwartungen zurück. "Mit meinem Einstieg dachten viele, Karstadt sei damit gerettet, aber das war natürlich erst der Beginn der Rettung, nicht ihre Vollendung", sagte er.

Dem "Tagesspiegel" aus Berlin sagte der Investor, die Sanierung von Karstadt brauche "mehr Zeit, als viele geglaubt haben". "Wir haben die Hälfte des Weges erst hinter uns", fügte er hinzu. Gerüchte über ein Krisentreffen mit dem Karstadt-Management am Dienstag wies er zurück. "Das ist kein Krisentreffen, das ist ein ganz normales Treffen", sagte Berggruen und bekannte sich zur Rettung des Unternehmens: "Ich stehe hundertprozentig zu Karstadt."

Streik gegen den Ausstieg aus Tarifbindung

Am Montag hatten Beschäftigte mit einem Streik gegen den Ausstieg der Kaufhauskette aus der Tarifbindung für den Einzelhandel demonstriert. Die Mitarbeiter versammelten sich vor verschiedenen Filialen des Unternehmens im Hamburger Stadtgebiet. Karstadt war Mitte Mai aus der Tarifbindung ausgestiegen. Für die Mitarbeiter entfallen damit bis zum Jahr 2015 Gehaltserhöhungen, die durch Tarifverträge vereinbart werden.

Karstadt steckt weiterhin in der Krise. Im Jahr 2010 war die Kaufhauskette nach der Pleite des Touristik- und Handelskonzerns Arcandor vom US-deutschen Investor Berggruen übernommen und damit vor dem Aus bewahrt worden. Er versprach damals, Arbeitsplätze zu erhalten und die Filialen zu modernisieren. Dazu sagte Berggruen nun "Bild", der erforderliche Stellenabbau sei "praktisch abgeschlossen".

"Ich habe nicht gewusst, wie krank Karstadt nach 20 Jahren Missmanagement wirklich war, die Herausforderungen sind noch größer und noch anstrengender", sagte Berggruen weiter. Das Unternehmen hinke bei vielen Dingen hinterher, etwa bei den Einkaufssystemen. Er stehe bereit, "frisches Geld" einzubringen, wenn es "helfen würde", sagte Berggruen. Aber entscheidend sei der Wandel im Unternehmen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Einzelhandel Karstadt Tarifbindung Verdi
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Wissensflink: Günstige Handy Tarife für Kommunikation in die Türkei

 

  von Amos: Herr Middelhoff stellt Antrag auf Privatinsolvenz. Was soll das? Trickserei oder ist der Mann...

 

  von Gast 107571: freiberuflich nebenbeschäftigung

 

  von Gast 107552: Wie kann ich bereits blockierte whatsapp kontakte unsichtbar machen? Habe ein sony xperia z1compact

 

  von Gast 107530: Frage zum WLAN-(Internet)Netzwerk

 

  von sephirothzero1: Brauche ich einen Anwalt wenn mir jemand Mahn und Anwaltskosten aufhlasen will?

 

  von Gast 107520: bleibt die grundsicherung nach der scheidung von rentnern

 

  von Gast 107508: ALG 2 Nebenjob

 

  von Fragomatic: Was sollte man unbedingt gesehen haben auf einer 3-tägigen Städtereise nach Wien?

 

  von Gast 107492: Urlaub im Vorgriff?

 

  von Gast 107490: Der Arbditgeber verweigert den Vertrag zu unterschreiben

 

  von Gast 107459: Braucht man in der Türkei einen Reisepass?

 

  von Gast 107454: was und wie kann kann man beim hausbau steuerlich absetzen?

 

  von Gast 107448: Kann das Jobcenter meine Bewegungen auf dem Konto einsehen?

 

  von Gast 107440: Wie formuliere ich einen Haftungsausschluss gegegenüber meines Sportvereins, für die Zeit, während...

 

  von Amos: PKW-Maut: da in Dortmund ohne B54 und B1 nichts läuft, kommt man um die Maut nicht herum, oder?

 

  von Amos: Da ich mehrere Autos fahre, müßte ich mehrfach Maut bezahlen. Bekomme ich entsprechend die...

 

  von Gast 107364: Muss ich aus meiner finanzierten Immobilie bei Beantragung der Privatinsolvent raus

 

  von Gast 107350: Wie bekomme ich Verfärbung von einer Creme Farbigen Ledertasche raus?

 

  von Gast 107348: werden Kellerräume in der Mietberechnung mit einbezogen