Startseite

Karstadt-Eigner Berggruen attackiert Verdi

Er habe nicht gewusst, wie krank Karstadt wirklich war: Eigentümer Nicolas Berggruen wehrt sich gegen die Kritik an seinem Management. Der Gewerkschaft wirft er vor, "nur um eigene Macht" zu kämpfen.

  Im Streit um höhere Löhne für die Karstadt-Mitarbeiter hat Eigentümer Nicolas Berggruen die Gewerkschaft scharf kritisiert.

Im Streit um höhere Löhne für die Karstadt-Mitarbeiter hat Eigentümer Nicolas Berggruen die Gewerkschaft scharf kritisiert.

Er selbst sei ein schlechtes Vorbild als Kunde: "Ich kaufe fast nie ein", gibt Karstadt-Eigentümer Nicolas Bergruen zu, der angesichts von Streiks beim Kaufhauskonzern in Hamburg Kritik an seiner Geschäftsführung zurückgewiesen hat. "Wenn ich nicht eingestiegen wäre, dann gäbe es Karstadt heute nicht mehr, das vergessen viele Leute immer wieder", sagte Berggruen der "Bild"-Zeitung vom Dienstag. Er habe wie versprochen die Gehälter inzwischen wieder auf das Niveau vor der Pleite gebracht, weitere Erhöhungen seien wegen der Sanierung aber für die kommenden beiden Jahre unmöglich.

Manche Kritik der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ärgere ihn, sagte Berggruen. "Die Verdi-Funktionäre kämpfen gerade bei Karstadt nur um ihre eigene Macht als Gewerkschaft auf Kosten der Belegschaft, das ist nicht in Ordnung", ergänzte er. Einen Teil der allgemeinen Kritik führte Berggruen aber auch auf überzogene Erwartungen zurück. "Mit meinem Einstieg dachten viele, Karstadt sei damit gerettet, aber das war natürlich erst der Beginn der Rettung, nicht ihre Vollendung", sagte er.

Dem "Tagesspiegel" aus Berlin sagte der Investor, die Sanierung von Karstadt brauche "mehr Zeit, als viele geglaubt haben". "Wir haben die Hälfte des Weges erst hinter uns", fügte er hinzu. Gerüchte über ein Krisentreffen mit dem Karstadt-Management am Dienstag wies er zurück. "Das ist kein Krisentreffen, das ist ein ganz normales Treffen", sagte Berggruen und bekannte sich zur Rettung des Unternehmens: "Ich stehe hundertprozentig zu Karstadt."

Streik gegen den Ausstieg aus Tarifbindung

Am Montag hatten Beschäftigte mit einem Streik gegen den Ausstieg der Kaufhauskette aus der Tarifbindung für den Einzelhandel demonstriert. Die Mitarbeiter versammelten sich vor verschiedenen Filialen des Unternehmens im Hamburger Stadtgebiet. Karstadt war Mitte Mai aus der Tarifbindung ausgestiegen. Für die Mitarbeiter entfallen damit bis zum Jahr 2015 Gehaltserhöhungen, die durch Tarifverträge vereinbart werden.

Karstadt steckt weiterhin in der Krise. Im Jahr 2010 war die Kaufhauskette nach der Pleite des Touristik- und Handelskonzerns Arcandor vom US-deutschen Investor Berggruen übernommen und damit vor dem Aus bewahrt worden. Er versprach damals, Arbeitsplätze zu erhalten und die Filialen zu modernisieren. Dazu sagte Berggruen nun "Bild", der erforderliche Stellenabbau sei "praktisch abgeschlossen".

"Ich habe nicht gewusst, wie krank Karstadt nach 20 Jahren Missmanagement wirklich war, die Herausforderungen sind noch größer und noch anstrengender", sagte Berggruen weiter. Das Unternehmen hinke bei vielen Dingen hinterher, etwa bei den Einkaufssystemen. Er stehe bereit, "frisches Geld" einzubringen, wenn es "helfen würde", sagte Berggruen. Aber entscheidend sei der Wandel im Unternehmen.

kmi/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools