Startseite

Massenarbeitslosigkeit hat Europa fest im Griff

In Griechenland und Spanien sind fast ein Drittel der Menschen ohne Arbeit. Das ist nicht die einzige schlechte Nachricht aus der Konjunkturprognose der EU-Kommission. Deutschland geht es besser.

  Arbeitslose vor einem Arbeitsamt in Madrid. Die Erwerbslosigkeit in de, Land entwickelt sich zur Dauerkrise.

Arbeitslose vor einem Arbeitsamt in Madrid. Die Erwerbslosigkeit in de, Land entwickelt sich zur Dauerkrise.

Noch kommt die Konjunktur nicht richtig in Schwung auf unserem Kontinent. Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone steigt in diesem Jahr nach einer Prognose der EU-Kommission auf mehr als zwölf Prozent und somit auf ein Rekordhoch. Die Quote werde im laufenden Jahr bei durchschnittlich 12,2 Prozent liegen, berechnete die Kommission im Rahmen ihrer am Freitag in Brüssel veröffentlichten Wirtschaftsprognose. Für das Jahr 2014 erwartet Brüssel eine Arbeitslosenquote von 12,1 Prozent in den 17 Euro-Ländern.

In ihrem im Herbst veröffentlichten Wirtschaftsausblick waren die EU-Experten noch davon ausgegangen, dass die Quote der Arbeitslosen in diesem und dem kommenden Jahr in der Eurozone knapp unter der Zwölf-Prozent-Marke bleibt. Schlechter fallen auch die Erwartungen für die Krisenländer der Eurozone wie Griechenland und Spanien aus. Für Griechenland wird ein Anstieg der Arbeitslosigkeit auf 27,0 Prozent in diesem Jahr erwartet, bevor die Quote im Jahr 2014 auf 25,7 Prozent sinken soll. In Spanien ist demnach mit einem Anstieg der Quote auf 26,9 Prozent im laufenden Jahr zu rechnen; im Folgejahr soll sie leicht auf 26,6 Prozent heruntergehen.

Deutschland gehört den Berechnungen aus Brüssel zufolge mit einer Quote von 5,7 beziehungsweise 5,6 Prozent zu der Ländergruppe mit der durchschnittlich niedrigsten Arbeitslosigkeit.

Frankreich und Spanien werden in dieser Prognose zudem höhere Staatsdefizite vorausgesagt. Frankreich werde weder in diesem noch im kommenden Jahr die EU-Obergrenze einhalten, sondern ein Defizit von 3,7 im laufenden Jahr beziehungsweise von 3,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2014 verzeichnen. Für Spanien erwartet die EU-Kommission ein Defizit von 6,7 Prozent in diesem und von 7,2 Prozent im kommenden Jahr. Auch diese Daten sind schlechter als die EU-Kommission in ihrer jüngsten Prognose vom Herbst erwartet hatte.

Die französische Regierung hatte jüngst bereits eingestanden, dass sie ihr Ziel nicht erreichen wird, die EU-Defizitgrenze von 3,0 Prozent in diesem Jahr wieder einzuhalten.

Für das Krisenland Spanien enthalten die Zahlen aus Brüssel ebenfalls eine weitere schlechte Nachricht: Die EU-Kommission erwartet, dass sich Spaniens Defizit im vergangenen Jahr auf 10,2 Prozent beläuft. Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy hatte am Mittwoch in einer Rede zur Lage der Nation im Parlament in Madrid noch gesagt, die Staatsverschuldung des Landes sei im vergangenen Jahr auf "weniger als sieben Prozent" im vergangenen Jahr zurückgegangen. Diese These ist zumindest verglichen mit den Brüsseler Daten nicht haltbar.

Vor allem die Wirtschaft Südeuropas wird noch immer von den Folgen der Finanzkrise gebremst. Dort mussten einige große Banken mit Steuermilliarden gestützt werden. Die Staaten sparen gegen die Misere an, viele Menschen verloren ihre Jobs und haben wenig Geld für den Konsum – was die Lage der heimischen Industrie weiter verschlimmert.

Deutschland kann sich von der Krise zu einem großen Teil abkoppeln. In der hiesigen Wirtschaft wächst daher auch wieder der Optimismus. Das zeigt der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im Februar zum vierten Mal in Folge stieg. Demnach erreichte der Index ein kräftiges Plus von 3,1 Punkten gegenüber dem Januar und liegt nun bei 107,4 Punkten. Solch einen starken Anstieg binnen eines Monats gab es zuletzt im Juli 2010. "Die deutsche Wirtschaft nimmt Fahrt auf", kommentierte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Die befragten 7000 Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Lage spürbar besser - und die Aussichten für das kommende halbe Jahr.

anb/AFP/DPA/Reuters/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools