Startseite

Cromme kehrt ThyssenKrupp den Rücken

Abschied nach zwölf Jahren: Der langjährige Aufsichtsratschef des ThyssenKrupp-Konzerns zieht sich komplett aus dem Unternehmen zurück. Gerhard Cromme stand zuletzt heftig in der Kritik.

  Gerhard Cromme gilt als einer der mächtigsten Manager Deutschlands mit exzellenten Kontakten in Wirtschaft und Politik.

Gerhard Cromme gilt als einer der mächtigsten Manager Deutschlands mit exzellenten Kontakten in Wirtschaft und Politik.

Der einflussreiche Aufsichtsratsvorsitzende des Stahlkonzerns ThyssenKrupp, Gerhard Cromme, kehrt dem Unternehmen den Rücken. Cromme lege nicht nur sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender nieder, sondern auch seinen Posten als stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender der Krupp-Stiftung, wie das Unternehmen am Freitag in Essen mitteilte. Der 70-jährige Cromme selbst sagte, er wolle einen "personellen Neuanfang ermöglichen".

Aktionärsvertreter hatten bereits zur Hauptversammlung von ThyssenKrupp im Januar den Rücktritt von Cromme gefordert. Das Unternehmen hatte Milliardenverluste einräumen müssen; hinzu kamen Enthüllungen zur Beteiligung an einem Schienenhersteller-Kartell.

Er prägte Jahrzehntelang das Stahlunternehmen

Cromme ist seit 2001 Aufsichtsratsvorsitzender von ThyssenKrupp und legt das Amt zum 31. März nieder. Bereits ab 1986 war er Vorstandschef von Krupp. Seine Kritiker warfen ihm deshalb vor, aus heutiger Sicht zweifelhafte Entscheidungen mitgetragen und fragwürdiges Verhalten von Mitarbeitern nicht konsequent geahndet zu haben.

Der Vorsitzende der Krupp-Stiftung, Berthold Beitz, hatte sich jedoch hinter Cromme gestellt. Die Stiftung ist der Hauptaktionär des Konzerns. Cromme war auch als Nachfolger von Beitz im Gespräch gewesen.

Cromme erklärte am Freitag, er wünsche ThyssenKrupp, dass das Unternehmen "gestärkt" aus der derzeitigen Krise hervorgehe. Unternehmenschef Heinrich Hiesinger sagte, Cromme habe das Bild der deutschen Stahlindustrie entscheidend geprägt.

anb/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools