HOME

Deutsche Telekom plant 2,5 Millionen neue WLAN-Hotspots

Mit Hilfe des spanischen Unternehmens Fon will die Deutsche Telekom für ihre Kunden den Zugang zu Millionen neuen Internet-Hotspots schaffen. Das Teilen privater WLAN-Netze soll es möglich machen.

"Wir rollen den WLAN-Teppich in Deutschland aus", kündigte der Deutschlandchef der Deutschen Telekom, Niek Jan van Damme, auf der Computermesse CeBIT an.

"Wir rollen den WLAN-Teppich in Deutschland aus", kündigte der Deutschlandchef der Deutschen Telekom, Niek Jan van Damme, auf der Computermesse CeBIT an.

Die Deutsche Telekom will den schnellen Internet-Zugang unterwegs durch die Nutzung privater Festnetz-Anschlüsse per WLAN massiv ausweiten. Der Telekom-Riese kooperiert dafür in Deutschland mit dem Startup-Unternehmen Fon, das Nutzern eine einfache Möglichkeit bietet, WLAN-Netze miteinander zu teilen. Weitere gute Nachricht für Telekom-Kunden: Ab 15. März sind alle Anrufe bei Hotlines kostenlos.

Durch die Zusammenarbeit mit Fon sollen Kunden zum Jahr 2016 Zugriff auf 2,5 Millionen neue WLAN-Hotspots haben, kündigte Deutschlandchef Niek Jan van Damme am Montag auf der Computermesse CeBIT in Hannover an. Der Telekom gehören heute rund 12 000 Hotspots. Die zeitlich unbegrenzte Partnerschaft soll ab Sommer greifen. In den kommenden Jahren will die Telekom auch den Internet-Empfang in der Bahn verbessern: Bis 2014 soll es Hotspots in 255 ICE-Zügen geben.

"Wir rollen den WLAN-Teppich in Deutschland aus", sagte van Damme. "Egal, wo Sie hingehen, das WLAN ist schon da." Es sei "ein historischer Moment". Die Kooperation mit Fon unter dem Namen WLAN TO GO soll auch das Mobilfunk-Netz der Telekom entlasten, durch das mit der Ausbreitung von Smartphones und Tablets immer mehr Daten fließen.

Smartphone-Boom bringt mobile Netze an ihre Grenzen

Bei dem Fon-Prinzip werden zwei WLAN-Netze aufgebaut. Der Datenverkehr des Anschluss-Besitzers ist von dem der Gastnutzer klar getrennt. Das heißt, Fremde haben keinen Zugriff auf die Daten des Hotspot-Betreibers. Zudem hat sein Datenverkehr des Eigentümers immer Vorrang, damit die Internet-Verbindung für ihn nicht langsamer wird. Fon-Mitglieder, die ihr WLAN teilen, können dafür die Anschlüsse anderer Teilnehmer in fremden Städten und Ländern mitbenutzen. Fon hat weltweit über 7,7 Millionen Teilnehmer mit offenen WLAN-Netzen.

Für Fon ist der Deal mit der Telekom der erste in Deutschland. Bei der Gründung durch den Internet-Unternehmer Martin Varsavsky im Jahr 2005 wurde Fon von der Telekom-Industrie noch sehr kritisch beäugt. Schließlich ist Teil des Konzepts, dass sich die Verteilung der Datenströme stärker der Kontrolle des Netzbetreibers entzieht. Gern verwiesen wurde auch auf eine möglicherweise problematische juristische Lage - Stichwort "Störerhaftung" -, wenn Fremde das Netz für Rechtsverletzungen missbrauchen. Inzwischen wird klargestellt, dass der Anschluss-Inhaber nicht für das Geschehen im öffentlichen WLAN-Netz haftet.

Mit dem Smartphone-Boom ist der Druck auf die mobilen Netze so groß geworden - und die ungenutzten Kapazitäten in den Festnetz-Leitungen ebenfalls - dass die Netzbetreiber-Betreiber das Fon-Modell als Entlastung willkommenheißen. In Großbritannien, Frankreich, Russland, Japan, Portugal und Belgien hatte die Firma bereits Vereinbarungen mit Netzbetreibern geschlossen.

Mehr Kooperationen mit Online-Firmen

Telekom-Chef René Obermann betonte in Hannover, die neue Partnerschaft sei ein Beispiel für den Kurs "Innovation durch Kooperation". Der moderne Netzbetreiber müsse immer mehr zur Plattform für Anbieter von Online-Diensten werden.

Die Unternehmen der Telekom-Branche beschweren sich, dass sie viele Milliarden in den Netzausbau investieren, aber nichts von den Profiten der Online-Firmen abbekommen, die ihr Netz mit Daten füllen. Deren Devise sei: "Ihr investiert, wir schöpfen die Gewinne ab", kritisierte Obermann vergangene Woche beim Mobile World Congress in Barcelona. Die Telekom versucht dem entgegenzuwirken, indem sie Online-Anbieter ins Boot holt. Zum Beispiel gibt es einen Tarif, in dem die Nutzung des Musikdienstes Spotify inbegriffen ist.

cob/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren