Toyotas Absatz in China bricht ein

5. Oktober 2012, 13:59 Uhr

Der Streit zwischen China und Japan um eine unbewohnte Inselgruppe hat massive Auswirkungen auf die japanische Automobilindustrie. Nutznießer sind sind vor allem deutsche Hersteller.

0 Bewertungen
Toyota, Japan, China, Inselstreit, Verkaufszahlen, Automarken

©

Der japanische Autohersteller Toyota muss für den Inselstreit seines Landes mit China bitter büßen. Im September liefen dem Unternehmen in der Volksrepublik in Scharen die Käufer weg - Nutznießer waren ausländische Konkurrenten wie BMW und Hyundai. Ein hochrangigen Toyota-Manager sprach gegenüber der Agentur Reuters von einem Absatzeinbruch von um 40 Prozent. Demnach wurden im September 50.000 Fahrzeuge verkauft. Die japanische Zeitung "Yomiuri" berichtete am Freitag unter Berufung auf Unternehmenskreise, der Absatz hätte sich gar halbiert. Im August konnte Toyota noch 75.000 Fahrzeuge in China verkaufen.

Ein Sprecher von Toyota wollte den Bericht nicht bestätigen und verwies auf kommenden Dienstag, wenn das Unternehmen die Zahlen für China veröffentlichen werde. Toyota besitzt 26 Werke in China. Im Vorjahr konnte Toyota 900.000 Autos in China absetzen. Dieses Jahr waren eine Million verkaufte Fahrzeuge angepeilt

Auch andere japanische Autobauer bekommen die anti-japanischen Ressentiments zu spüren. Aus dem Nissan-Konzern verlautete, die Auslieferungen nach China dürften ebenfalls merklich beeinträchtigt worden sein. Mazda hatte bereits am Donnerstag von einem Rückgang von mehr als einem Drittel gesprochen. Viele japanische Firmen haben, wegen des Streits um eine kleine Inselgruppe vor der Küste Taiwans, bereits ihre Fabriken in China geschlossen.

Fahren in japanischen Autos gilt als Risiko

Für die Rivalen aus anderen Ländern bedeutet dies einen unerwarteten Geschäftssegen. Die südkoreanische Hyundai steigerte die Verkäufe in China im vergangenen Monat um 15 Prozent auf 84.188 Wagen. Vorgelegt hatten bereits die deutschen Oberklasseproduzenten BMW (plus 55 Prozent), die VW -Tochter Audi (20 Prozent) und Mercedes-Benz (zehn Prozent).

Japan und China streiten sich um eine unbewohnte Inselgruppe nordöstlich von Taiwan. Die umliegenden Gewässer sind reich an Fischen, zudem werden in der Region umfangreiche Erdgasvorkommen vermutet. Der Konflikt hat sich zuletzt zugespitzt, nachdem die japanische Regierung trotz scharfer Warnungen aus Peking einen Teil der Inselgruppe einem privaten, japanischen Besitzer abkaufte. In China kam es zu tagelangen Protesten und Übergriffen auf japanische Einrichtungen. Außer den Autobauern sind auch andere Branchen betroffen. Entsprechende Klagen kamen etwa vom Autochip-Hersteller Rohm und der Fluggesellschaft All Nippon Airways.

Der chinesische Automarkt ist der größte der Welt und wächst - wenngleich verlangsamt - immer noch vergleichsweise kräftig. Für die exportlastigen japanischen Anbieter ist er daher besonders wichtig. Japanfeindliche Stimmungen sind in der Volksrepublik nichts Ungewöhnliches, sie wallen regelmäßig auf. Dauerhafte Absatzeinbußen hatten sie bislang nicht zur Folge. Die Frage ist, ob das so bleibt. Der Eigner einer großen Autohändler-Kette in China sagte: "Dieses Mal fühlt es sich etwas anders an." Unter den Chinesen breite sich die Ansicht aus, dass die Fahrt in einem japanischen Wagen nicht nur das falsche Signal, sondern auch riskant sei.

ono/Reuters/AFP/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug