Barcelona vor der Brust - Hoeneß im Sinn

22. April 2013, 20:53 Uhr

Der FC Bayern erwartet den FC Barcelona. Doch die Steueraffäre um Uli Hoeneß wirft einen gewaltigen Schatten auf das Halbfinale der Champions League. Von Maik Rosner, München

Hoeneß, FCB, Dreyfuß, Bayern, Steuern, Steuerhinterziehung, Adidas, merkel, Bayern, München, Champions League, Allianz Arena

Business as usual soll das fröhliche Lachen von Philipp Lahm und Javier Martinez auf der Pressekonferenz signalisieren. Doch auch an den Bayern-Profis dürfte die Steueraffäre von Uli Hoeneß nicht spurlos vorübergehen.©

Am Tag zwei nach Publikwerden der Steueraffäre Hoeneß bemüht sich der FC Bayern um Normalität. Schließlich ist es zugleich der Tag vor dem Halbfinale in der Champions League gegen den FC Barcelona. Und so sah sich Markus Hörwick mittags auf der Pressekonferenz in der Arena im Norden der Stadt genötigt, eine Warnung auszusprechen. Man werde keinerlei Stellungnahme zum Thema Hoeneß abgeben, sagt der Mediendirektor des FC Bayern. Es sei mit der Uefa abgestimmt, dass man die Pressekonferenz notfalls abbrechen werde.

Die Steueraffäre, vom Verein als "Privatangelegenheit des Präsidenten" eingestuft, sorgt für Nervosität. Das Thema ist auch deshalb so delikat, weil Hoeneß stets als ehrlicher und sozialer Macher wahrgenommen worden ist, als moralische und gesellschaftliche Instanz. Er war ein Vorbild, das sich vom Metzgersohn in Ulm hochgearbeitet hat. Seine Wurstfabrik in Nürnberg soll einen Umsatz von knapp 50 Millionen Euro jährlich machen. Der zweite mittelständische Betrieb unter seiner Führung, der FC Bayern, ist nach den wirtschaftlichen Maßstäben der Unterhaltungsbranche Fußball ein Weltkonzern. Man nähert sich gerade dem Umsatz von 400 Millionen Euro, vielleicht werden es 2013 sogar mehr.

Muttertier für die Profikicker

Die Profikicker erleben Hoeneß in ihrem Berufsalltag als Seele des Klubs, als eine Art Muttertier, das die Seinen mit allen Mitteln schützt, sie verteidigt oder ihnen hilft, wenn nötig. Nun sitzen Philipp Lahm und Javiér Martinez auf der Bühne in der Arena und sprechen über das Gipfeltreffen mit Barcelona, in dem es auch um die Frage gehen wird, ob der deutsche Vereinsfußball den bisherigen spanischen Trendsettern gewachsen ist oder sie vielleicht gar schon überholt hat. Doch der Schatten von Hoeneß liegt auch über diesem Termin. Es ist gerade nichts mehr wie zuvor beim FC Bayern.

Als soziales Gewissen ist Hoeneß auch über seinen Verein hinaus aufgetreten. 34 Jahre lang hat er bisher als Manager (1979 bis 2009) und Präsident seinen Klub und das gesamte Fußballgeschäft geprägt. Vergessen hat er trotz seines persönlichen Erfolgs nie die Schwachen. Das war jedenfalls bisher das Bild von ihm. Nun scheint er nicht mehr zu Vorbild zu taugen. Im Zuge der Affäre um nicht gezahlte Steuern gerät nun nicht nur sein Image, sondern auch sein Lebenswerk in Gefahr.

Das Thema bewegt Deutschland und München ganz besonders. Eigentlich sollte es in dieser Woche nur um das vorläufige Spiel der Spiele für den FC Bayern gehen, der die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte erleben könnte. Doch jetzt bestimmt der Fall Hoeneß die Gespräche. Lionel Messi ist plötzlich weit weg.

Kein Ton zu der Affäre

An der Säbener Straße ist das zu spüren, am Stammsitz des Vereins. Gerade läuft das Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Barcelona hinter verschlossenen Türen, draußen stehen ein paar Fans. "Überrascht" bis "schockiert", so reagieren die meisten. Nur wenige nehmen es mit Gleichmut hin. Im ehemaligen Franz-Josef-Strauß-Land Bayern ist man einiges gewohnt von "Großkopferten", wie sie hier sagen. Aus der Politik kommen umso schärfere Töne. Sogar aus dem Kanzleramt. "Viele Menschen sind jetzt enttäuscht von Uli Hoeneß, die Bundeskanzlerin zählt auch zu diesen Menschen", erklärt Steffen Seibert, Regierungssprecher von Angela Merkel, eine Vertraute von Hoeneß.

Vom FC Bayern sind derzeit keine Stellungnahmen zu bekommen. "Das ist eine private Konstellation. Uli Hoeneß ist für uns natürlich ein wichtiger Mann, aber wir äußern uns dazu nicht - und das belastet uns überhaupt nicht", hatte Sportvorstand Matthias Sammer schon am Samstag gesagt. Auch Jupp Heynckes reagierte einigermaßen distanziert. "Bei uns gibt es immer irgendwelche Meldungen. Das schärft die Sinne, das macht uns noch ehrgeiziger", sagte der Trainer weiter, "meine Mannschaft lässt sich von nichts beeindrucken."

Gegen Barcelona will Hoeneß auf der Tribüne sitzen

Noch ist vieles im Dunkeln in der Affäre. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" hat der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus im Jahr 2000 dem mit ihm befreundeten Hoeneß auf einem Schweizer Konto 20 Millionen Mark für Spekulationsgeschäfte zur Verfügung gestellt. Fünf Millionen Mark soll Dreyfus direkt überwiesen haben, einen Kredit über weitere 15 Millionen Mark soll er durch eine Bürgschaft abgesichert haben. Mit diesen umgerechnet zehn Millionen Euro sollen zunächst sowohl Louis-Dreyfus als auch Hoeneß an der Börse und anderswo spekuliert haben.

Doch spielen die konkreten Zahlen überhaupt eine Rolle, geht es nicht um das Vergehen an sich? Zum Spiel gegen Barcelona will Hoeneß kommen, und man darf gespannt sein, wie ihn die Menschen in der Arena empfangen werden. Nicht wenige Beobachter in München rechnen damit, dass das Publikum den Präsidenten stützen wird. Auf Facebook hat sich sogar schon eine Unterstützergruppe gebildet: "Ich stehe hinter dir!" Der größte Poker um sein Lebenswerk scheint Uli Hoeneß allerdings noch bevorzustehen.

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.