Deutschlands größte Geldvernichter

26. März 2013, 15:34 Uhr

Trotz des Aktienbooms war 2012 nicht für jeden ein gutes Börsenjahr. Einige Unternehmen verloren Millionenwerte. In der Liste der größten Börsenflops ist vor allem eine Branche prominent vertreten.

Kapitalvernichter, DSW, Centrotherm, Aktien, Solar

Die Solarbranche traf es 2012 besonders hart©

Unternehmen der schwer gebeutelten Solarbranche haben auch im Börsen-Boomjahr 2012 das Kapital ihrer Aktionäre verbrannt. Die unrühmliche Liste der "größten Kapitalvernichter" in Deutschland führt die insolvente Centrotherm Photovoltaik AG aus dem schwäbischen Blaubeuren an, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) am Dienstag in Frankfurt berichtete. Der Aktienkurs des Unternehmens sank nach den Angaben allein 2012 um fast 92 Prozent, seit 2008 um 99 Prozent.

Das Unternehmen wird derzeit in Eigenverantwortung saniert, aber die Aktie ist weiter im Sinkflug. "Insgesamt ist die Marktkapitalisierung der Gesellschaft von 1,16 Milliarden Euro Ende 2007 auf 209 Millionen Euro Ende 2012 gefallen. Aktuell liegt der Wert des Unternehmens an der Börse noch bei rund 25 Millionen Euro", sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler am Dienstag.

Unter den Top-Ten der Kapitalvernichter rangieren vier weitere Unternehmen aus der Solarbranche, in die die Anleger einst große Hoffnungen setzten. Platz zwei belegt der ehemalige Solar-Branchenprimus SolarWorld vor dem angeschlagenen Photovoltaikunternehmen Phoenix Solar.

Angesichts der vielen Solarwerte auf der Liste warnte die DSW Anleger davor, ihre Investitionsentscheidungen nach Modetrends auszurichten. "Gerade wenn es um eine Branche geht, deren Geschäftsmodell am Subventionstropf der Regierung hängt, ist das keine gute Idee", sagte Tüngler. DSW-Vizepräsident Klaus Nieding ging noch weiter: "Unternehmen im Bereich Erneuerbarer Energien setzen das fort, was wir am Neuen Markt erlebt haben."

Zehn Milliarden Euro verbrannt

Die Analyse beleuchtet die Kursentwicklung der 50 im Prime Standard der Börse gelisteten Gesellschaften mit den größten Kursverlusten binnen 12, 36 und 60 Monaten. "Die Top-Ten der Watchlist haben in fünf Jahren zehn Milliarden Euro verbrannt", betonte Tüngler.

Doch auch in anderen Branchen verloren Investoren viel Geld: Überdurchschnittlich hohe Wertverluste erlitten etwa die Aktien der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker, der noch teilverstaatlichten Commerzbank, der Energieversorger RWE und E.ON sowie der Handelskette Metro AG. Dabei gingen bei den beiden im Leitindex Dax gelisteten Energieversorgern deutlich mehr Geld verloren als bei den eher kleineren Werten aus den Top-Ten: Nach Tünglers Angaben setzte das Duo binnen fünf Jahren in Sachen Marktkapitalisierung die gigantische Summe von 100 Milliarden Euro in den Sand.

E.ON büßte nach den Angaben in den letzten fünf Jahren 71 Prozent an Börsenwert ein, der Kurs von RWE sank um 67 Prozent. Beide hätten zu spät auf die Energiewende reagiert, analysierte Tüngler.

Bei elf der 50 Gesellschaften auf der Watchlist entwickelten sich die Börsenkurse 2012 sogar positiv, etwa bei der Commerzbank. Der Kurs ist nach den Angaben um 6,6 Prozent gestiegen, das Institut ist um elf Plätze auf Rang 20 geklettert. Trotzdem steht bei der Kursentwicklung in den vergangenen fünf Jahren weiter ein dickes Minus von 93 Prozent.

Im Schnitt sanken 2012 die Kurse der 50 Gesellschaften auf der DSW-Watchlist um 21 Prozent. Zum Vergleich: Der deutsche Leitindex Dax kletterte um 29 Prozent, der TecDax trotz seiner Solarunternehmen um 21 Prozent, und der MDax mit vielen exportorientierten Maschinenbauern verbesserte sich sogar um 34 Prozent.

Der DSW-Geschäftsführer betonte, dass es nicht unbedingt ein Verkaufssignal sein müsse, wenn eine Gesellschaft auf der Liste auftaucht: "Aber es ist auf jeden Fall ein Warnsignal, das man als Aktionär ernst nehmen sollte."

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Deutschland Kursentwicklung
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...