Startseite

Post senkt erstmals Porto

Die Post gibt nach: Briefe und Postkarten werden ab Januar billiger. Dafür wird der Nachsendeantrag künftig Geld kosten. Auch Einschreiben werden teurer.

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik senkt die Deutsche Post das Briefporto. Ab dem 1. Januar 2003 kosten Standardbriefe bis 20 Gramm nur noch 55 statt bisher 56 Cent. Die Postkarte verbilligt sich von 51 auf 45 Cent, wie das frühere Staatsunternehmen am Donnerstag mitteilte. Weitere Preissenkungen:

Der Kompaktbrief bis 50 Gramm verbilligt sich auf einen Euro (bisher 1,12 Euro), der Großbrief bis 500 Gramm auf 1,44 Euro (1,53 Euro) und der Maxibrief bis 1.000 Gramm auf 2,20 Euro (2,25 Euro).

Nachsendeantrag kostet Geld

Dafür muss der Postkunde künftig aber für den bei einem Umzug fast unumgänglichen Nachsendeantrag in die Tasche greifen: Ab dem 1. Januar stellt die Post für diesen Service für den Zeitraum von sechs Monaten 14,80 Euro, für den Zeitraum von zwölf Monaten 24,80 Euro in Rechnung. Auch Einschreiben werden teurer. Bei der Preisgestaltung seien möglichst verbraucherfreundliche Glättungen auf »runde« Preise vorgenommen worden, betonte die Post.

Hintergrund

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post hatte der Deutschen Post im Juli die Preissenkungen verordnet. Insgesamt musste die Post ihre Porti im lizenzpflichtigen Bereich der Postkarten und Briefe bis 1.000 Gramm ab 1. Januar 2003 um real 4,7 Prozent senken. Die Einzelheiten blieben dem Unternehmen überlassen. Diese Vorgabe sei durch die Post erfüllt worden, teilte die Regulierungsbehörde mit und genehmigte die Preissenkungen.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools