Startseite

Weidmann prognostiziert Lohnsprung 2012

Bundesbankpräsident Jens Weidmann wagt im neuen stern eine optimistische Prognose, was die Einkommen privater Haushalte angeht. Den Mega-Kredit mit Mini-Zins der EZB an die Banken verteidigt er.

  Bundesbank-Präsident Jens Weidmann ist seit Mai 2011 im Amt

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann ist seit Mai 2011 im Amt

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich erstmals zu dem 489-Milliarden-Euro-Kredit geäußert, den die Europäische Zentralbank vorige Woche den Banken zu einem Mini-Zins von einem Prozent zur Verfügung gestellt hat. In einem Gespräch mit dem stern nannte Weidmann dies "eine ungewöhnliche Maßname, auch in dieser Höhe". Sie sei aber notwendig, um "den Kreditfluss in die Wirtschaft in Gang zu halten". Weidmann: "Es ist eine Überbrückungshilfe für die Banken, die erst dann wieder gefestigt dastehen können, wenn die Staatsschuldenkrise überwunden ist."

Gleichzeitig lehnte Weidmann in dem Interview stärkere Eingriffe der Notenbanken zur Lösung der Staatsschuldenkrise ab. Dies würde die Stabilität der Währung infrage stellen und die Krise nur verschärfen. Weidmann: "Staatsfinanzierung mit der Notenpresse würde auf Dauer zulasten gerade der kleinen Sparer gehen, der Menschen mit niedrigem Einkommen."

Vordringlich sei, das Problem an der Wurzel zu packen und die Staatsfinanzen in Ordnung zu bringen. Weidmann: "Jeder Bürger weiß, wenn man zu hohe Schulden hat, dann muss man den Gürtel enger schnallen." In einer Währungsunion sei jedes Land für seine Finanzen verantwortlich. Andernfalls wäre es möglich, sich auf Kosten anderer zu verschulden.

"Kein Grund, in Panik zu verfallen"

Trotz der gegenwärtig schwierigen Lage sieht Weidmann "überhaupt keinen Grund, in Panik zu verfallen". Der Euro ist nach seinen Worten stabiler als die D-Mark. Auch die Perspektiven für Deutschland seien gut: Das Wachstum sei relativ robust, die Arbeitslosigkeit so niedrig wie lange nicht. Dem stern sagte Weidmann: "Wir gehen davon aus, dass die Einkommen der privaten Haushalte im kommenden Jahr um drei Prozent steigen. Da kann man doch nicht so tun, als ob die Welt untergeht".

Verständnis äußert der Bundesbankpräsident für die "Occupy"-Demonstranten vor der Frankfurter EZB-Zentrale: "Manche Anliegen der Demonstranten sind ja durchaus berechtigt, etwa die Forderung nach stärkerer Regulierung der Banken". Große Banken müssten "strenger beaufsichtigt werden". Generell habe die Finanzkrise Defizite in unserem Wirtschaftssystem aufgezeigt - "von der Regulierung der Finanzmärkte bis hin zur Frage der demokratischen Legitimation bestimmter Entscheidungen".

tkr/print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools