Startseite

Bahn stellt sämtliche Dienstpläne auf den Prüfstand

Nach dem Debakel von Mainz suchen Bahn und Gewerkschaft gemeinsam nach Lösungen für die Personalprobleme. Binnen zwei Monaten sollen sämtliche Dienstpläne überprüft werden.

Die Deutsche Bahn will als Konsequenz aus dem Chaos am Mainzer Bahnhof die Personalplanung im gesamten Konzern für das kommende Jahr neu aufrollen. Betrieb für Betrieb werde in den kommenden Wochen die personelle Besetzung sämtlicher Konzerngesellschaften für 2014 auf den Prüfstand gestellt, sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber am Mittwoch in Frankfurt am Main nach einem Treffen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Unternehmen und Arbeitnehmerseite wollten als Konsequenz aus den Problemen in Mainz nun "gemeinsam daran arbeiten, dass sich ein solches Debakel nicht wiederholt".

Wie viel zusätzliches Personal die Bahn kommendes Jahr als Folge der Überprüfung in den kommenden Wochen einstellen werde, wollte Bahn-Personalchef Weber nicht sagen. Dies werde "der Prozess der nächsten Wochen zeigen".

Gewerkschaft lobt sich selbst

Mit dem Ergebnis des Krisentreffens setzte die EVG ihre Forderungen durch. EVG-Chef Alexander Kirchner erklärte, das Verhandlungsergebnis sei "ein wesentlicher Erfolg" seiner Gewerkschaft. Nun werde die laufende Personalplanung und jene für das kommende Jahr "endlich am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet". Die Überprüfungen in den rund 400 Gesellschaften des Bahn-Konzerns würden voraussichtlich bis zum 15. Oktober laufen. Am 4. November finde ein erneutes Treffen zwischen Gewerkschaft, Betriebsrat und Bahn statt, bei dem die Ergebnisse diskutiert werden sollen.

EVG, Konzernbetriebsrat und Personalverantwortliche der Deutschen Bahn hatten sich in Frankfurt am Main zu einem Krisengespräch getroffen und damit auf die Probleme im Zugverkehr am Mainzer Hauptbahnhof reagiert. In Mainz fallen derzeit zahlreiche Züge aus, und der Regionalverkehr läuft nur eingeschränkt. Fernverkehrszüge wie ICE werden teils umgeleitet oder halten an anderen Bahnhöfen. Grund ist ein Personal-Engpass im Mainzer Bahn-Stellwerk. Bis Ende des Monats will die Bahn dafür sorgen, dass der Zugverkehr in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt wieder normal läuft.

kng/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools