Startseite

S21 weniger leistungsfähig als der alte Kopfbahnhof

Nach Informationen des stern wird Stuttgart 21 entgegen den Versprechungen nicht leistungsfähiger sein als der jetzige Kopfbahnhof. Das stellt die Legitimation des Bahnprojekts infrage.

Von Arno Luik

  Die Computersimulation zeigt einen ICE-Zug im geplanten Stuttgarter Hauptbahnhof. Laut stern-Recherchen wird das Bauprojekt auch aus Gründen des Brandschutzes deutlich teurer als erwartet.

Die Computersimulation zeigt einen ICE-Zug im geplanten Stuttgarter Hauptbahnhof. Laut stern-Recherchen wird das Bauprojekt auch aus Gründen des Brandschutzes deutlich teurer als erwartet.

  • Arno Luik

Nach Recherchen des stern war den Planern des Bahnprojekts Stuttgart 21 von Anfang an klar, dass der neue Tiefbahnhof in der Hauptverkehrszeit auf 32 Züge in der Stunde ausgelegt ist – und damit weniger leistungsstark ist als der alte Kopfbahnof. Der Kopfbahnhof fertigt derzeit 38 Züge ab und verfügt über Reservekapazitäten. Mit dieser verkehrlichen Verschlechterung des geplanten Tiefbahnhofs stellt sich die Frage nach der Legitimation des mindestens 4,5 Milliarden Euro teuren Projekts. Deutsche Bahn und Politiker hatten seit fast 20 Jahren stets damit geworben, die unterirdische Anlage werde deutlich mehr leisten als der alte Bahnhof, und damit auch die Notwendigkeit des Umbaus in der Stuttgarter Innenstadt begründet.

Die Dokumente, die dem stern vorliegen, zeigen jedoch: Schon in einer ersten Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie ging 1994 einer der Väter des Projekts, Professor Gerhard Heimerl, von maximal 35 Zügen pro Stunde aus. Allerdings: Um diesen Verkehr auf acht Gleisen abwickeln zu können, hätten die Züge nur zwei Minuten im Bahnhof halten dürfen – eine völlig unrealistische Annahme. In einem Nachtrag zur Studie skizzierte Heimerl 1997 die geplanten Zugabläufe: 32 Züge in der Hauptverkehrszeit.

Bahn weist Vorwürfe zurück

Die Deutsche Bahn dagegen hatte noch im Oktober 2010, während der Schlichtungsgespräche unter Vorsitz des ehemaligen CDU-Generalsekretärs Heiner Geißler, für den neuen Bahnhof eine 37-prozentige Leistungssteigerung versprochen. Diese größere Effizienz war im November 2011 auch ein wichtiges Argument bei der Volksabstimmung über S 21 gewesen. Wegen der angeblich deutlich höheren Leistungsfähigkeit sind auch EU-Fördergelder in Höhe von 114 Millionen Euro für das Bahnprojekt bewilligt worden.

Für den Physiker Christoph Engelhardt, der die dem stern vorliegenden Dokumente wissenschaftlich ausgewertert hat, stellt S 21 keinen Aus-, sondern einen Rückbau dar. Dem stern sagte der einstige Befürworter des Bauprojekts: "S 21 wird niemals leisten können, was den Bürgern versprochen wurde." Und weiter: "S 21 ist der größte technisch-wissenschaftliche Betrugsfall der deutschen Industriegeschichte."

Die Bahn wies auf Anfrage des stern die Vorwürfe zurück und betonte, dass S 21 um 30 Prozent mehr leisten könne als der alte Kopfbahnhof und somit keinen Infrastuktrurrückbau bedeute.

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools