Der Mann, der BMW groß machte

7. Oktober 2003, 13:16 Uhr

Der Erfolg von BMW ist untrennbar mit dem Namen Eberhard von Kuenheim verknüpft. Fast 30 Jahre saß der Industriemanager beim weiß-blauen Autobauer am Steuer.

0 Bewertungen

Der Ex-BMW-Vorsitzende schied 1999 aus dem Unternehmen aus©

Der Erfolg von BMW ist untrennbar mit dem Namen Eberhard von Kuenheim verknüpft. Fast 30 Jahre saß der Industriemanager beim weiß-blauen Autobauer am Steuer, erst als Vorstandschef, später als Aufsichtsratsvorsitzender. Aus dem einst mittelständischen Unternehmen formte von Kuenheim einen Weltkonzern. In seine Amtszeit als Aufsichtsratschef fiel allerdings auch der Rover-Kauf, der für BMW in einem Fiasko endete. Dennoch gilt er als einer der ganz Großen in der internationalen Automobilwirtschaft. Am 2. Oktober wurde er 75 Jahre alt.

Verjüngte die BMW-Konzernspitze

1969 war der studierte Maschinenbauer von den Industriewerken Karlsruhe zu BMW gewechselt, wo er 1970 den Vorstandsvorsitz übernahm. Zügig und konsequent trieb von Kuenheim die Verjüngung der Führungsspitze voran und schickte das Unternehmen mit der Eröffnung neuer Standorte in Deutschland, Österreich, Südafrika und Nordamerika auf Expansionskurs. Vor allem in den 80er Jahren startete BMW unter von Kuenheims Führung eine Produktoffensive mit neuen Technologien und Modellreihen. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs während seiner Ära als Vorstandschef von rund 23.000 auf 71.000.

Entwicklung eines Werksverbundes

Gewerkschafter würdigen seine Verdienste um den Standort Deutschland und die Arbeitsplätze. "Eberhard von Kuenheim ist einer der Menschen, die BMW zu einem der erfolgreichsten Unternehmen der Republik gemacht haben", sagt Bayerns IG-Metall-Chef Werner Neugebauer. Innovativ sei vor allem seine Initiative zur Entwicklung eines Werksverbundes gewesen, mit der BMW eine hochflexible Produktion geschaffen habe. "Er hat immer ein kooperatives Verhältnis mit dem Betriebsrat und den Gewerkschaften gesucht."

Ab 1993 Wechsel in den Aufsichtsrat

Als von Kuenheim im Mai 1993 den Posten des Vorstandschefs gegen den Aufsichtsratsvorsitz eintauschte, bedeutete dies keineswegs seinen Rückzug. Auch als Chef des Kontrollgremiums war der gebürtige Ostpreuße in alle wichtigen Entscheidungsprozesse des Unternehmens eingebunden.

Sorgte selber für Nachfolge

So betrieb er auch die Berufung des Führungsduos aus dem heutigen VW-Chef Bernd Pischetsrieder und Wolfgang Reitzle, der jetzt den Linde-Konzern führt. Nach dem Debakel bei der britischen Tochter Rover, die BMW einen Milliarden-Verlust bescherte, mussten Pischetsrieder und Reitzle gehen. Unter Joachim Milberg fand der Konzern nach der Trennung von Rover auf die Erfolgsspur zurück.

Rover-Kritik verdarb den Abschied

Als Konsequenz geriet von Kuenheims letzter Auftritt vor der Hauptversammlung des Unternehmens im Mai 1999 zu einem Wechselbad für den langjährigen Industriemanager. "BMW hat sich unter Ihrer Führung zu einer strahlenden Marke entwickelt, deren Profitabilität die Aktionäre stets erfreut", würdigte BMW-Großaktionärin Johanna Quandt seine Leistungen. Doch harsche Kritik an der Nachfolgeregelung und der Entwicklung um Rover verdarb von Kuenheim den Abschied. "Hätten Sie vor fünf Jahren in den Rückspiegel geschaut, wären Sie nicht vom Schrottlaster Rover überrollt worden", schlug es ihm von Seiten der Kleinaktionäre entgegen.

Stiftung entwickelt Projekte zur Eliteförderung

Inzwischen widmet sich der einstige Doyen der deutschen Automobilindustrie dem Wirtschaftsnachwuchs. In der Eberhard von Kuenheim Stiftung, die BMW im Jahr 2000 zu seinen Ehren einrichtete, entwickelt er Projekte zur Eliteförderung, bei denen unternehmerisches Denken und Handeln im Mittelpunkt stehen. Die Stiftung profitiere von der reichen Erfahrung des vielseitig interessierten Ex-Managers, sagt der geschäftsführende Vorstand, Christoph Glaser: "Eberhard von Kuenheim hat nie aufgehört, Unternehmer zu sein."

Ende des "Vollkaskodenkens"

So forderte von Kuenheim in einem kürzlichen Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" von Politikern, Wirtschaftsführern und Wissenschaftlern "mehr Mut, auch wenn man sich einmal unbeliebt macht." Die Stärke Deutschlands hänge von der Wirtschaft ab. Und bei seinen Zukunftsrezepten präsentierte sich von Kuenheim einmal mehr ganz als Manager: "Wir müssen aus dem Vollkaskodenken heraus." Der Staat könne die Menschen nicht vor allem schützen. "Jeder muss sich wieder für sich selbst verantwortlich fühlen."

 
 
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug