Startseite

Opel-Arbeiter sind geschockt und gefrustet

Die Mitarbeiter des Bochumer Opel-Werks sind schwer zu erschüttern. Dafür haben sie schon zu viel einstecken müssen. Die Nachricht vom Ende für den Autobau in Bochum trifft sie trotzdem hart.

  Im Jahr 2016 heißt es "Stopp" für die Produktion im Bochumer Opelwerk. Wie es für die mehr als 3000 Mitarbeiter weiter geht, ist unklar.

Im Jahr 2016 heißt es "Stopp" für die Produktion im Bochumer Opelwerk. Wie es für die mehr als 3000 Mitarbeiter weiter geht, ist unklar.

Viele wirken wie unter Schock, andere fassungslos an diesem bitterkalten Morgen. Als die Bochumer Opel-Mitarbeiter am Montag die Belegschaftsversammlung im Kongresszentrum verlassen, blicken die meisten starr drein und strömen wortlos am Journalisten-Pulk vorbei. "Ich hab abgeschaltet", sagt einer im Vorbeigehen sichtlich frustriert.

Es sind mehr als 2000, die zusammenkamen. Gerade hat Opel-Interimschef Thomas Sedran das Ende des Autobaus in ihrem Werk verkündet. Ab 2016 werden keine Zafiras mehr von den Bändern in Bochum rollen. Diesmal soll das Aus endgültig sein.

"Wir sind alle in so einer Art Schockstarre", sagt Werkzeugmacher Carsten Adametz. Der drahtige Mann ist seit 25 Jahren Opelaner. Jetzt hat er nur noch Angst um seinen Job. "Am heutigen Tag ist meine ganze Zukunft zerrissen worden."

Aggressive Stimmung

Dann bricht Wut und Enttäuschung aus ihm heraus. "Dass die einer Mannschaft, die bald 50 Jahre hier super Produkte herstellt, so in den Arsch treten, ist eine Sauerei." Als Vertrauensmann wird der 44-Jährige später dabei sein, wenn Betriebsrat und Gewerkschaft darüber beraten, wie der Kampf um das Opel-Werk aussehen könnte.

Einige Meter von Adametz entfernt, auf der anderen Straßenseite, steht ein Polizeiauto. Ein junger Mann nickt im Vorbeigehen in Richtung des Wagens. "Das sagt doch schon alles, oder?" sagt Sebastian, der seine Ausbildung bei Opel macht. "Dass die da Beamte reinholen, und Security, die uns am Eingang kontrolliert."

Hinter den Glastüren des Kongresszentrums sei die Stimmung aggressiv gewesen, gereizt, erzählt der 23-Jährige. "Einige sind sehr laut geworden", berichtet seine Kollegin Yvonne, auch Auszubildende. Opel-Chef Sedran spricht nur wenige Minuten, um die schlechte Nachricht zu verbreiten. Dann will er eilig weiter, ins Hotel Renaissance, noch ein kurzes Statement für die Presse abgeben.

Sicherheitskräfte schützen Vorstand

"Peinlich" und "entwürdigend" finden viele Opelaner sein Auftreten, sie fühlen sich sitzengelassen. Zu Tumulten sei es gekommen, als der Opel-Interimschef den Saal mit zwei anderen Vorständen durch die Hintertür verlassen wollte, erzählen sie. Ein Vertrauensmann wollte Sedran zur Rede stellen, doch zwei Sicherheitskräfte hätten sich gleich auf ihn gestürzt, ihn zu Boden gedrückt und gewürgt.

"Es kann nicht sein, dass einer von uns rausgegriffen wird und so behandelt wird", schimpft Opel-Arbeiter Paul Fröhlich. Er steht schräg unter einem gelben Banner mit der Aufschrift "Zukunft für ALLE bei Opel Bochum" und spricht in ein Mikrofon.

Hiobsbotschaft kurz vor Weihnachten

Alle - das sind junge Auszubildende genauso wie andere, die ihr halbes Leben zu Opel in Bochum gehört haben. "Zu Weihnachten so eine Aussage - das ist gerade für Familien ziemlich niederschmetternd", sagt Peter Porsdorf, der in der Reparatur arbeitet. Er ist jetzt 48 Jahre alt. Dem alleinerziehenden Vater graut es davor, sich mit Anfang 50 noch einmal einen neuen Job suchen zu müssen. Dass er dann auf Dauer auf Jobsuche gehen muss, steht für ihn schon jetzt fest.

Ähnlich schwarz sieht Opelaner Joachim Güsskamm: Der 52-Jährige fürchtet, 2016 endgültig zu alt für den Arbeitsmarkt zu sein: "Wer will mich denn dann noch einstellen?"

Noch ist unklar, wie es für viele der mehr als 3000 Opel-Mitarbeiter nach 2016 weitergeht. Bis dahin einfach so weitermachen wie bisher - das kann sich hier in Bochum aber keiner vorstellen. Fast alle wollen kämpfen. "Es ist noch offen, ob morgen um sechs Uhr die Produktion startet", sagt der Opelaner Fröhlich.

Florentine Dame und Julia Wäschenbach, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools