Startseite

Opel-Arbeiter sind geschockt und gefrustet

Die Mitarbeiter des Bochumer Opel-Werks sind schwer zu erschüttern. Dafür haben sie schon zu viel einstecken müssen. Die Nachricht vom Ende für den Autobau in Bochum trifft sie trotzdem hart.

  Im Jahr 2016 heißt es "Stopp" für die Produktion im Bochumer Opelwerk. Wie es für die mehr als 3000 Mitarbeiter weiter geht, ist unklar.

Im Jahr 2016 heißt es "Stopp" für die Produktion im Bochumer Opelwerk. Wie es für die mehr als 3000 Mitarbeiter weiter geht, ist unklar.

Viele wirken wie unter Schock, andere fassungslos an diesem bitterkalten Morgen. Als die Bochumer Opel-Mitarbeiter am Montag die Belegschaftsversammlung im Kongresszentrum verlassen, blicken die meisten starr drein und strömen wortlos am Journalisten-Pulk vorbei. "Ich hab abgeschaltet", sagt einer im Vorbeigehen sichtlich frustriert.

Es sind mehr als 2000, die zusammenkamen. Gerade hat Opel-Interimschef Thomas Sedran das Ende des Autobaus in ihrem Werk verkündet. Ab 2016 werden keine Zafiras mehr von den Bändern in Bochum rollen. Diesmal soll das Aus endgültig sein.

"Wir sind alle in so einer Art Schockstarre", sagt Werkzeugmacher Carsten Adametz. Der drahtige Mann ist seit 25 Jahren Opelaner. Jetzt hat er nur noch Angst um seinen Job. "Am heutigen Tag ist meine ganze Zukunft zerrissen worden."

Aggressive Stimmung

Dann bricht Wut und Enttäuschung aus ihm heraus. "Dass die einer Mannschaft, die bald 50 Jahre hier super Produkte herstellt, so in den Arsch treten, ist eine Sauerei." Als Vertrauensmann wird der 44-Jährige später dabei sein, wenn Betriebsrat und Gewerkschaft darüber beraten, wie der Kampf um das Opel-Werk aussehen könnte.

Einige Meter von Adametz entfernt, auf der anderen Straßenseite, steht ein Polizeiauto. Ein junger Mann nickt im Vorbeigehen in Richtung des Wagens. "Das sagt doch schon alles, oder?" sagt Sebastian, der seine Ausbildung bei Opel macht. "Dass die da Beamte reinholen, und Security, die uns am Eingang kontrolliert."

Hinter den Glastüren des Kongresszentrums sei die Stimmung aggressiv gewesen, gereizt, erzählt der 23-Jährige. "Einige sind sehr laut geworden", berichtet seine Kollegin Yvonne, auch Auszubildende. Opel-Chef Sedran spricht nur wenige Minuten, um die schlechte Nachricht zu verbreiten. Dann will er eilig weiter, ins Hotel Renaissance, noch ein kurzes Statement für die Presse abgeben.

Sicherheitskräfte schützen Vorstand

"Peinlich" und "entwürdigend" finden viele Opelaner sein Auftreten, sie fühlen sich sitzengelassen. Zu Tumulten sei es gekommen, als der Opel-Interimschef den Saal mit zwei anderen Vorständen durch die Hintertür verlassen wollte, erzählen sie. Ein Vertrauensmann wollte Sedran zur Rede stellen, doch zwei Sicherheitskräfte hätten sich gleich auf ihn gestürzt, ihn zu Boden gedrückt und gewürgt.

"Es kann nicht sein, dass einer von uns rausgegriffen wird und so behandelt wird", schimpft Opel-Arbeiter Paul Fröhlich. Er steht schräg unter einem gelben Banner mit der Aufschrift "Zukunft für ALLE bei Opel Bochum" und spricht in ein Mikrofon.

Hiobsbotschaft kurz vor Weihnachten

Alle - das sind junge Auszubildende genauso wie andere, die ihr halbes Leben zu Opel in Bochum gehört haben. "Zu Weihnachten so eine Aussage - das ist gerade für Familien ziemlich niederschmetternd", sagt Peter Porsdorf, der in der Reparatur arbeitet. Er ist jetzt 48 Jahre alt. Dem alleinerziehenden Vater graut es davor, sich mit Anfang 50 noch einmal einen neuen Job suchen zu müssen. Dass er dann auf Dauer auf Jobsuche gehen muss, steht für ihn schon jetzt fest.

Ähnlich schwarz sieht Opelaner Joachim Güsskamm: Der 52-Jährige fürchtet, 2016 endgültig zu alt für den Arbeitsmarkt zu sein: "Wer will mich denn dann noch einstellen?"

Noch ist unklar, wie es für viele der mehr als 3000 Opel-Mitarbeiter nach 2016 weitergeht. Bis dahin einfach so weitermachen wie bisher - das kann sich hier in Bochum aber keiner vorstellen. Fast alle wollen kämpfen. "Es ist noch offen, ob morgen um sechs Uhr die Produktion startet", sagt der Opelaner Fröhlich.

Florentine Dame und Julia Wäschenbach, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools