Startseite

Fesselt die Banken!

Die Kapitalmarktjongleure von der Großbank JP Morgan Chase haben binnen kürzester Zeit Milliarden in den Sand gesetzt. Ein besseres Argument für knallharte Regulierung hätten sie nicht liefern können.

Von Tim Bartz

  • Tim Bartz

Noch ist nicht klar, wie genau sich die US-Bank JP Morgan Chase um satte zwei Milliarden Dollar verzockt hat. Insofern verbieten sich eigentlich voreilige Schlussfolgerungen. Und doch dürfen sich alle, denen etwas daran liegt, die Finanzbranche viel härter als früher zu regulieren, in ihrer Meinung bestätigt fühlen: Denn wenn selbst die nach ihrem Börsenwert zweitgrößte US-Bank, die bislang so vorbildlich durch die Krise gekommen ist und sogar in den dunkelsten Stunden 2008 noch Gewinne erwirtschaftet hat, nicht vor "schwarzen Schwänen" gefeit ist, ist das ein überragend starkes Argument dafür, den Geldhäusern mit allen aufsichtsrechtlichen Mitteln die Zockerei zu erschweren.

Das Gute an dem Milliardenverlust ist, dass es sich bei JP Morgan Chase und seinem Chef Jamie Dimon nicht um die üblichen Verdächtigen handelt. Hätte Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein einen derartigen Milliardenskandal einräumen müssen, wäre die Reaktion dieselbe wie immer gewesen: typisch Goldman. Doch Dimon und JP Morgan Chase sind ein anderes Kaliber.

Das smarte Sprachrohr der Wall Street

Dimon ist es, der als Sprachrohr der Wall Street gegen das für US-Banken geplante Eigenhandelsverbot wettert, Kreditobergrenzen im Interbankenhandel ablehnt und die schärferen Kapital- und Liquiditätsregeln Basel III als "anti-amerikanisch" geißelt. Eine Zeit lang galt der smarte Vorstandschef sogar als Kandidat für den Posten des US-Finanzministers. Was Dimon für seine Branche sagt, ist Gesetz. Seine unbestritten souveräne Krisenstrategie gab ihm das Recht dazu.

Die Argumentation von Dimon und anderen Branchenvertretern ist stets dieselbe: Werden den Banken Fesseln angelegt, sinkt die im Kapitalmarkt verfügbare Liquidität. Das wiederum verknappt das Kapital und macht es teurer für Unternehmen, die doch für das Wachstum der Volkswirtschaft sorgen sollen und dafür Finanzierungsmittel brauchen. Kurzum: Wer die Banken dort regulieren will, wo es ihnen wirklich weh tut, der versündigt sich am Steuerzahler, der Industrie - der Allgemeinheit.

Tausendköpfige Armada gutbezahlter Lobbyisten

Dass die Banken seit Jahren und auch noch in Zukunft zu Niedrigstzinsen Notenbankgeld erhalten, um am Leben zu bleiben, wird in diesem Zusammenhang stets geflissentlich geschwiegen. Ebenso, dass davon Inflationsgefahren ausgehen - für die Allgemeinheit. Welchen volkswirtschaftlichen Nutzen Derivatgeschäfte in Billionenhöhe oder die Nahrungsmittelspekulation haben, ist bis heute trotz wortreicher Erklärungsversuche der Branche unklar. Wie auch: Die Weltwirtschaft ist jahrzehntelang ohne sie ausgekommen und trotzdem gewachsen.

Flankiert von einer tausendköpfigen Armada gutbezahlter Lobbyisten, die in den USA insbesondere in der Republikanischen Partei Gehör findet, wird seit Monaten heftig antichambriert, um Teile der US-Finanzmarktreform zurückzudrehen. Gewinnen die Republikaner im November die Präsidentschaftswahl, will ihr Frontmann Mitt Romney die Gesetze teilweise wieder kassieren oder zumindest abschwächen, wie er selbst angekündigt hat. Mit dem heutigen Tag haben die Wall Street und Romney ein Argument weniger für ihre Positionen - kurioserweise dank JP Morgan Chase und Dimon, dem Strahlemann der Wall Street und Sympathisanten der Demokraten.

FTD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools