Startseite

"Lord Voldemort" verzockte zwei Milliarden Dollar

Das Desaster von JP Morgan geht auf eine groß angelegte Wette Londoner Broker zurück. Der Deal stieß frühzeitig auf Kritik - wurde von dem Geldhaus aber noch vor wenigen Wochen verteidigt.

Von Barbara Schäder

  Die erneute Fehlspekulation gefährdet den Ruf von JP Morgan

Die erneute Fehlspekulation gefährdet den Ruf von JP Morgan

  • Barbara Schäder

"Der Wal von London verschlingt 2 Mrd. Dollar" - so kommentierten mehrere Websites in den USA den von JP Morgan erlittenen Handelsverlust. Sie hätten auch schreiben können: "Lord Voldemort schießt ein Eigentor." Denn "Voldemort" und "der Wal von London" sind die Spitznamen, die Konkurrenten schon vor Wochen dem offenbar für die Fehlspekulationen verantwortlichen JP-Morgan-Händler Bruno Iksil verpassten. Iksil bewegte auf dem Markt für Kreditderivate so große Summen, dass er mit dem Bösewicht aus der Harry-Potter-Serie und dem größten aller Lebewesen verglichen wurde.

Das Pikante an der Sache: Anders als beispielsweise der Händler Kweku Adoboli, der im vergangenen Herbst bei der UBS 2,3 Mrd. Dollar verzockte, handelte Iksil mit ausdrücklicher Unterstützung seines Arbeitgebers. Bankchef Jamie Dimon hatte die Strategie von Iksils Abteilung, des Chief Investment Office (CIO) in London, noch Mitte April verteidigt. Kritische Medienberichte über die Finanzwetten des CIO bezeichnete Dimon als "Sturm im Wasserglas". Die ausgerechnet für die Risikosteuerung der Bank zuständige Abteilung handele sehr geschickt, sagte der Bankchef damals.

Am Donnerstagabend musste Dimon einräumen, dass er sich geirrt hat. Der Handelsverlust stehe in Zusammenhang mit den Geschäften, über die vor einem Monat unter anderem das "Wall Street Journal" berichtet habe, sagte der Bankchef.

Zocken mit Massenvernichtungswaffen

Wie Iksil genau vorging, darüber wird jetzt in New York und London heftig spekuliert. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf Schätzungen von Marktteilnehmern, Iksil und seine Kollegen hätten Wetten im Volumen von bis zu 100 Mrd. Dollar auf einen Index für Kreditausfallderivate (CDS) abgeschlossen, den Markit CDX North America Investment Grade Index. Er bildet die Wertentwicklung von Kreditausfallderivaten ab, mit denen sich Inhaber von Anleihen amerikanischer Unternehmen gegen einen Zahlungsausfall absichern. Mit CDS können aber auch Spekulanten handeln, die die dazugehörige Anleihe gar nicht besitzen. Der Markt ist deshalb schwer durchschaubar. Der Starinvestor Warren Buffett hat CDS deshalb einmal in einem inzwischen legendären Zitat als Massenvernichtungswaffen bezeichnet.

Bekannt wurden Iksils Geschäfte, weil sich andere Marktteilnehmer darüber beschwerten. Viele Hedge-Honds-Manager setzten auf einen Anstieg der CDS-Prämien, die zuvor stark gesunken waren. Sie äußerten gegenüber Bloomberg und der Financial Times die Befürchtung, dass JP Morgan gegen sie wetten und wegen des hohen Einsatzes die Kurse verzerren werde.

Letzten Endes gewannen aber die Hedge-Fonds. Als Beispiele nannte das "Wall Street Journal" BlueMountain Capital Management LLC und BlueCrest Capital Management, die jeweils 30 Mio. Dollar verdient hätten. Denn der Index entwickelte sich anders als von JP Morgan erwartet, laut Daten der Nachrichtenagentur Reuters legte er in den vergangenen Monaten zu.

Obwohl in den vergangenen Wochen über komplexe Absicherungsstrategien Iksils für genau diesen Fall spekuliert worden war, wurde der Bank die Wette offenbar zu heiß. Laut "Wall Street Journal" versuchte das Geldhaus deshalb hektisch, seine Positionen zurückzufahren. Dabei seien die Verluste entstanden, schreibt die Zeitung. Dazu würde passen, dass Konzernchef Dimon am Donnerstag mitteilte, sein Haus werde die Finanzwetten nun vorerst weiterlaufen lassen.

Für das Chief Investment Office von JP Morgan in London arbeiten insgesamt 400 Händler, die 350 Mrd. Dollar für die Bank verwalten. Drei frühere Mitarbeiter der Abteilung sagten Bloomberg, dort werde schon seit einigen Jahren eine aggressive Strategie gefahren. Sie sei vom 2006 eingestellten Chef des CIO, Alexis Macris, vorangetrieben worden. Aufgabe der Abteilung ist eigentlich, die mit der Vergabe von Unternehmenskrediten verbundenen Risiken mit Derivaten abzusichern. Aus Bankkreisen hieß es, einige der an den Geschäften beteiligten Mitarbeiter müssten voraussichtlich ihren Hut nehmen.

FTD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools