"Lord Voldemort" verzockte zwei Milliarden Dollar

12. Mai 2012, 09:41 Uhr

Das Desaster von JP Morgan geht auf eine groß angelegte Wette Londoner Broker zurück. Der Deal stieß frühzeitig auf Kritik - wurde von dem Geldhaus aber noch vor wenigen Wochen verteidigt. Von Barbara Schäder

0 Bewertungen
JP Morgan, London, Banker, Lord Voldemort

Die erneute Fehlspekulation gefährdet den Ruf von JP Morgan©

"Der Wal von London verschlingt 2 Mrd. Dollar" - so kommentierten mehrere Websites in den USA den von JP Morgan erlittenen Handelsverlust. Sie hätten auch schreiben können: "Lord Voldemort schießt ein Eigentor." Denn "Voldemort" und "der Wal von London" sind die Spitznamen, die Konkurrenten schon vor Wochen dem offenbar für die Fehlspekulationen verantwortlichen JP-Morgan-Händler Bruno Iksil verpassten. Iksil bewegte auf dem Markt für Kreditderivate so große Summen, dass er mit dem Bösewicht aus der Harry-Potter-Serie und dem größten aller Lebewesen verglichen wurde.

Das Pikante an der Sache: Anders als beispielsweise der Händler Kweku Adoboli, der im vergangenen Herbst bei der UBS 2,3 Mrd. Dollar verzockte, handelte Iksil mit ausdrücklicher Unterstützung seines Arbeitgebers. Bankchef Jamie Dimon hatte die Strategie von Iksils Abteilung, des Chief Investment Office (CIO) in London, noch Mitte April verteidigt. Kritische Medienberichte über die Finanzwetten des CIO bezeichnete Dimon als "Sturm im Wasserglas". Die ausgerechnet für die Risikosteuerung der Bank zuständige Abteilung handele sehr geschickt, sagte der Bankchef damals.

Am Donnerstagabend musste Dimon einräumen, dass er sich geirrt hat. Der Handelsverlust stehe in Zusammenhang mit den Geschäften, über die vor einem Monat unter anderem das "Wall Street Journal" berichtet habe, sagte der Bankchef.

Zocken mit Massenvernichtungswaffen

Wie Iksil genau vorging, darüber wird jetzt in New York und London heftig spekuliert. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf Schätzungen von Marktteilnehmern, Iksil und seine Kollegen hätten Wetten im Volumen von bis zu 100 Mrd. Dollar auf einen Index für Kreditausfallderivate (CDS) abgeschlossen, den Markit CDX North America Investment Grade Index. Er bildet die Wertentwicklung von Kreditausfallderivaten ab, mit denen sich Inhaber von Anleihen amerikanischer Unternehmen gegen einen Zahlungsausfall absichern. Mit CDS können aber auch Spekulanten handeln, die die dazugehörige Anleihe gar nicht besitzen. Der Markt ist deshalb schwer durchschaubar. Der Starinvestor Warren Buffett hat CDS deshalb einmal in einem inzwischen legendären Zitat als Massenvernichtungswaffen bezeichnet.

Bekannt wurden Iksils Geschäfte, weil sich andere Marktteilnehmer darüber beschwerten. Viele Hedge-Honds-Manager setzten auf einen Anstieg der CDS-Prämien, die zuvor stark gesunken waren. Sie äußerten gegenüber Bloomberg und der Financial Times die Befürchtung, dass JP Morgan gegen sie wetten und wegen des hohen Einsatzes die Kurse verzerren werde.

Letzten Endes gewannen aber die Hedge-Fonds. Als Beispiele nannte das "Wall Street Journal" BlueMountain Capital Management LLC und BlueCrest Capital Management, die jeweils 30 Mio. Dollar verdient hätten. Denn der Index entwickelte sich anders als von JP Morgan erwartet, laut Daten der Nachrichtenagentur Reuters legte er in den vergangenen Monaten zu.

Obwohl in den vergangenen Wochen über komplexe Absicherungsstrategien Iksils für genau diesen Fall spekuliert worden war, wurde der Bank die Wette offenbar zu heiß. Laut "Wall Street Journal" versuchte das Geldhaus deshalb hektisch, seine Positionen zurückzufahren. Dabei seien die Verluste entstanden, schreibt die Zeitung. Dazu würde passen, dass Konzernchef Dimon am Donnerstag mitteilte, sein Haus werde die Finanzwetten nun vorerst weiterlaufen lassen.

Für das Chief Investment Office von JP Morgan in London arbeiten insgesamt 400 Händler, die 350 Mrd. Dollar für die Bank verwalten. Drei frühere Mitarbeiter der Abteilung sagten Bloomberg, dort werde schon seit einigen Jahren eine aggressive Strategie gefahren. Sie sei vom 2006 eingestellten Chef des CIO, Alexis Macris, vorangetrieben worden. Aufgabe der Abteilung ist eigentlich, die mit der Vergabe von Unternehmenskrediten verbundenen Risiken mit Derivaten abzusichern. Aus Bankkreisen hieß es, einige der an den Geschäften beteiligten Mitarbeiter müssten voraussichtlich ihren Hut nehmen.

Übernommen aus ... FTD

 
 
MEHR ZUM THEMA
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug