Startseite

Die Rückkehr der Postkutsche

ADAC und Post wollen gemeinsam Busse auf die Straßen schicken. Ab 2014 sollen die Fahrzeuge vor allem der Bahn Konkurrenz machen. Die Linien sollen Städte mit zumindest 150.000 Einwohnern verbinden.

  Gelb sollen die Busse sein, die Deutsche Post und der ADAC gemeinsam betreiben wollen

Gelb sollen die Busse sein, die Deutsche Post und der ADAC gemeinsam betreiben wollen

Reisende können sich künftig vielleicht wieder von der Post durch die Lande kutschieren lassen: Die Deutsche Post und der Autofahrerclub ADAC prüfen ein gemeinsames bundesweites Fernbusnetz ab 2014, wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten. Die Post stehe wie kein anderes Unternehmen für flächendeckende Präsenz und Zuverlässigkeit sowie Know-how im Transport und Fuhrparkmanagement, sagte Vorstand Jürgen Gerdes.

Post und ADAC verwiesen auf ihre "hervorragende Infrastruktur von Filialen und Geschäftsstellen" in ganz Deutschland, wo Kunden künftig Fahrkarten und Informationen bekommen könnten, erläuterte ein Sprecher des ADAC in München. Die Haltestellen sollten an zentralen Punkten sein, wo Fahrgäste gut hin- und wieder wegkämen. Noch sei aber nicht klar, wo die Haltestellen sein könnten. Zahlen wollte der Sprecher nicht nennen; angeschlossen werden an das mögliche Netz sollten aber "eine Menge Städte": diejenigen ab 150.000 bis 250.000 Einwohner.

Gelb wie Post und ADAC

Ein Team aus Experten beider Unternehmen habe bereits ein Konzept entwickelt, hieß es von Post und ADAC. Es werde in den Gremien der beiden Unternehmen diskutiert und "sehr stark forciert", wie der ADAC-Sprecher sagte. Die Farbe Gelb - sowohl bei der Post als auch beim ADAC bereits die Unternehmensfarbe - liege "auf der Hand". Das Fernbusnetz "kann aus unserer Sicht eine runde Sache werden".

Ab dem 1. Januar 2013 dürfen Busunternehmen im ganzen Land Fernverbindungen anbieten. Zu dem Zeitpunkt fällt ein Gesetz, dass die Bahn seit fast 80 Jahren auf Langstrecken vor Konkurrenz durch Busse schützte. Mit Bekanntwerden der Marktöffnung habe die Post mit der Prüfung einer Ausweitung ihrer Geschäftstätigkeit begonnen, erklärte das Unternehmen. Mit dem ADAC sei ein "renommierter und in Mobilitätsfragen erfahrener Partner" gewonnen worden.

Weitere Unternehmen planen Fernbuslinien

"Die Zeit ist reif für eine preisgünstige, sichere und komfortable Mobilitätsalternative", erklärte Post-Vorstandsmitglied Gerdes. Postbusse - Nachfolger der Postkutschen und vor allem unterwegs im Nahverkehr - gibt es in Deutschland nicht mehr.

In den Startlöchern stehen aber nicht nur Post und ADAC. Auch das Busunternehmen Deutsche Touring und das britische Unternehmen National Express hatten Fernbuslinien ab 2013 angekündigt.

Deutsche Bahn hat die größte Flotte

Andere Unternehmen sind schon weiter: MeinFernbus, im Juni 2011 in Berlin gegründet, bietet bereits acht Linien an. Das Unternehmen sagte, es habe das "klare Ziel, im Jahr 2013 der bekannteste und beliebteste Fernbusanbieter in Deutschland" zu werden. Auch das Internetportal DeinBus.de, wo sich Menschen zu Bus-Fahrgemeinschaften zusammenschließen können, bietet feste Fernbusverbindungen an.

Die größte Fernbusflotte hierzulande hat aber die Deutsche Bahn (DB), die mit der Marke BerlinLinienBus (BLB) zurzeit rund 30 Fernbuslinien innerhalb Deutschlands betreibt. Die DB hatte im Sommer erklärt, sie nehme "aufgrund der zu erwartenden Volatilität des Marktes" Abstand von millionenschweren Investitionen in den substanziellen Ausbau ihrer Fernbuslinienverkehre. Das sei nach wie vor gültig, sagte ein Unternehmenssprecher.

lin/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools