Startseite

Bender tritt Chefberater-Job gar nicht erst an

Der Bau stockt, und auch personell hat der Hauptstadtflughafen Probleme: Wilhelm Bender wird nun doch nicht Chefberater. Offenbar scheiterte es an den Gehaltsvorstellungen des Ex-Fraport-Chefs.

  Wilhelm Bender hatte offenbar ganz andere Gehaltsvorstellungen als der Aufsichtsrat des Pannenflughafens Berlin Brandenburg

Wilhelm Bender hatte offenbar ganz andere Gehaltsvorstellungen als der Aufsichtsrat des Pannenflughafens Berlin Brandenburg

Es läuft einfach nicht rund auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg. Das aus sämtlichen Zeitplänen gefallene Prestigeprojekt hat erneut personelle Probleme. Wilhelm Bender sollte eigentlich bereits am vergangenen Mittwoch als Chefberater vorgestellt werden. Der frühere Chef des Frankfurter Flughafens wird seinen Posten aber gar nicht erst antreten. "Ich kann Ihnen mitteilen, dass Herr Bender abgesagt hat. Ich muss diese Entscheidung akzeptieren", sagte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD).

Bender beklagt fehlendes Vertrauen

Bender begründete seine Absage in einer Erklärung mit unterschiedlichen Auffassungen der Gesellschafter in wesentlichen Zukunftsfragen des Flughafens, "der Nichteinhaltung von Verabredungen und dem mehrfachen Bruch der vereinbarten Vertraulichkeit". Bender sehe unter diesen Voraussetzungen "keine ausreichende Gewähr dafür, dass seine Tätigkeit für den BER erfolgreich sein kann", teilte sein Büro in Frankfurt am Main mit. Der Manager begründete seine Absage auch damit, dass in den vergangenen Tagen deutlich geworden sei, dass die Gesellschafter in wesentlichen Zukunftsfragen unterschiedliche Auffassungen hätten. Ins Detail ging Bender nicht. Gemeint sein könnte Brandenburgs Kurswechsel beim Nachtflugverbot, das bislang für 0.00 Uhr bis 5 Uhr geplant ist. Platzecks rot-rote Koalition setzt sich nun unter dem Druck eines Volksbegehrens jedoch für mehr Nachtruhe ein.

Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba (CDU) räumte ein, im Umgang mit der Personalie nicht alles richtig gemacht zu haben. "Ein Mitglied des Aufsichtsrats hat sich nicht entsprechend informiert gefühlt", sagte Bomba (CDU). "Da greife ich mir auch an meine eigene Nase."

4000 Euro am Tag

Nach Informationen des rbb hat der Ex-Fraport-Chef für seine Dienste einen Tagessatz von rund 4000 Euro ausgehandelt - einschließlich Reisekosten und Spesen. Der 68-Jährige sollte mindestens zwei Tage pro Woche dem Technikchef Horst Amann mit seinem Rat zur Seite stehen. In einem Jahr wäre Bender damit auf 400.000 Euro gekommen und hätte mehr verdient als der frühere Flughafenchef Rainer Schwarz, der allerdings einen Vollzeitjob hatte.

Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hatte die Forderung für überzogen gehalten. Das Land Brandenburg wie auch die Mitgesellschafter des Flughafens wären wohl auf die darauf eingegangen. Wowereit (SPD) nannte Benders Entscheidung bedauerlich. Auf die Frage, ob Berlin die Vorstellung des Ex-Fraport-Chefs in der vergangenen Woche blockiert habe, weil Brandenburg nun für mehr Nachtruhe am neuen Flughafen eintrete, antwortete Wowereit mit "Nein". Er sei auch davon ausgegangen, dass der Präsidialausschuss des Aufsichtsrats dem Engagement Benders zustimmen würde.

Bomba sagte, erst fünf Minuten vor Beginn der Sitzung habe der Manager abgesagt. Er habe mit Bender einen sehr guten Vertrag ausgehandelt, der frühere Frankfurter Flughafenchef sei ihm weit entgegenkommen. Wenn jedoch in der Öffentlichkeit bekanntwerde, dass ein Mann mit Benders Erfahrung zu Konditionen eines Junior-Beraters einsteige, sei klar, dass eine Absage folge.

swd/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools