Startseite

Belgische Arbeiter randalieren vor Kölner Ford-Werk

Sie kamen mit Feuerwerkskörpern und brannten Reifenstapel ab: Belgische Ford-Arbeiter haben in Köln ihrem Ärger über Werkschließungen Luft gemacht. Mehrere Polizisten wurden verletzt.

  Abgebrannte Silvesterböller liegen vor dem Ford-Werk in Köln auf dem Boden. Arbeiter aus einem von der Schließung bedrohten Werk in Belgien haben in Köln randaliert.

Abgebrannte Silvesterböller liegen vor dem Ford-Werk in Köln auf dem Boden. Arbeiter aus einem von der Schließung bedrohten Werk in Belgien haben in Köln randaliert.

Belgische Ford-Mitarbeiter haben am Mittwoch vor den Ford-Werken in Köln gewaltsam gegen die geplante Schließung des Ford-Werks im flämischen Genk protestiert. Aus einer Gruppe von bis zu 250 aus Belgien angereisten Demonstranten wurden Beamte nach Polizeiangaben mit Feuerwerkskörpern beworfen, ein Reifenstapel wurde angezündet. Drei Polizisten trugen Knalltraumata davon.

Die Polizei leitete nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Köln Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ein. Die Kölner Beamten waren am Mittwochmorgen vom Ford-Werkschutz darüber informiert worden, dass Demonstranten mit Reisebussen die Zufahrt zu dem Werksgelände in Köln-Niehl blockiert und Reifen in Brand gesteckt hatten. "Bei unserem Eintreffen herrschte eine vergleichsweise aggressive Stimmung", sagte ein Polizeisprecher.

Als weitere Polizisten aus Köln und dem Umland am Einsatzort eintrafen, vermummten sich zahlreiche Demonstranten und zündeten weitere Reifen an. Kurz darauf stürmten die belgischen Arbeiter das Kölner Werksgelände. Dabei überrannten sie einen Mitarbeiter des Werks und schlugen mehrere Scheiben ein. "Nur durch einen massiven Einsatz von Polizisten konnten weitere Straftaten verhindert werden", teilte die Polizei mit.

Nachdem sich die Lage weitgehend beruhigt hatte, begannen die Beamten am frühen Nachmittag mit der Personalienfeststellung der mutmaßlichen Störer. Sechs Männer wurden festgenommen - einer von ihnen hatte nach ersten Ermittlungen Feuerwerkskörper auf die Polizisten geworfen.

Treffen zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat

Ford teilte mit, es habe am Mittwoch auf dem Kölner Werksgelände ein Treffen zwischen der Ford Geschäftsleitung und Vertretern des europäischen Betriebsrats gegeben. "Während des Treffens hat sich eine Gruppe von Protestierenden gewaltsam Zugang zu dem Ford-Gelände in Niehl verschafft", hieß es in einer Erklärung. "Die Situation konnte mit Unterstützung der lokalen Polizei und des Ford-Werkschutzes unter Kontrolle gebracht und schließlich deeskaliert werden."

Der Autobauer äußerte einerseits Verständnis, "welchen Einfluss unser europäischer Geschäftsplan auf die Menschen hat. Und wir respektieren selbstverständlich das Recht auf friedliche Demonstrationen." Auf der anderen Seite zeigte sich Ford jedoch "enttäuscht darüber, dass einige der Protestierenden sich gewaltsam Zugang zum Werksgelände verschafft haben".

Die Europa-Direktion von Ford hatte vor zwei Wochen angekündigt, das Werk im flämischen Genk mit rund 4300 Mitarbeitern 2014 schließen zu wollen. Wegen der massiv gesunkenen Nachfrage in Westeuropa schließt der US-Autobauer zudem zwei Werke in Großbritannien.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools