Startseite

Tschüss, 60-Watt-Lampe!

Abschied von der Glühbirne: Ab dem 1. September darf die Industrie keine herkömmlichen 60-Watt-Lampen mehr herstellen. Panik- und Hamsterkäufe sind aber unangebracht.

Von Tanja Vedder

  Halogen, LED, Kompaktstoffleuchte: Es gibt reichlich Alternativen zur Glühbirne

Halogen, LED, Kompaktstoffleuchte: Es gibt reichlich Alternativen zur Glühbirne

  • Tanja Vedder

Ab dem 1. September 2011 dürfen in Europa keine klassischen 60-Watt-Glühlampen mehr hergestellt werden und in den Handel gelangen. So will es die EU, die damit den Stromverbrauch privater Haushalte deutlich senken will. Der Glühlampenausstieg soll sich laut Berechnungen der Europa-Politiker bemerkbar machen: Demnach können so in Europa 20 Kraftwerke eingespart werden.

Die Deutschen aber schreckt das Ende der Glühlampe - und laut Experten offenbar mehr als ihre europäischen Nachbarn. In den vergangenen zwei Jahren sicherten sich viele Glühbirnen-Nostalgiker hierzulande noch ein paar 75- und 100-Watt-Exemplare. Möglich, dass auch in diesem Jahr die Hamsterkäufer wieder zuschlagen werden: Laut einer Umfrage des Herstellers Osram will jeder zehnte Verbraucher einige Birnen auf Vorrat kaufen.

Der Einzelhandel warnt jedoch vor unnötiger Panikmache. "Die Erfahrung der letzten beiden Jahre hat gezeigt, dass die betroffenen Glühlampen ja nicht schlagartig aus dem Verkauf verschwinden", beruhigt Kai Falk, Pressesprecher des Einzelhandelsverbandes HDE (in Berlin) im Gespräch mit stern.de. Denn zwar dürfen keine 60-Watt-Glühlampen mehr in den Handel gelangen, die Einzelhändler dürfen ihre Lager aber noch abverkaufen. Und das tun sie auch.

Petra Schäfer, Geschäftsführerin von dm-drogerie markt sagt beispielsweise: "Es gibt noch Restbestände an 60-Watt-Glühlampen, die abverkauft werden. Die Reichweite dieser Restbestände liegt bei etwa drei Monaten." Extra aufgestockt haben die Läden aber nicht, um auf einen eventuellen Run vorbereitet zu sein, wie Stichproben unserer Redaktion bei großen Elektroketten, Drogeriemärkten und Kaufhäusern ergeben haben.

Ende eines Oldtimers

Mit dem Aus für die Glühbirne geht - zumindest in Europa - eine Ära zu Ende. 1879 präsentierte der Physiker Thomas Alva Edison der Öffentlichkeit seine erste Kohlefaden-Glühlampe. Weitere drei Jahre gingen ins Land, bis der Wissenschaftler ein gebrauchstüchtiges Produkt entwickeln konnte. 130 Jahre später feiern wir nun Abschied von Edisons Erfindung. Die klassische Glühlampe verschwindet in Europa aus den Läden, weil sie nicht energieeffizient genug ist und so Umwelt und Klima belastet.

Rund 112 Milliarden Kilowattstunden - so viel haben Privathaushalte in Europa im Jahr 2007 verbraucht, weil sie das Licht der Glühbirne regelmäßig angeknipst haben. Hier setzt die EU nun an. Laut ihrer Verordnung von 2009 darf künftig nur noch produziert und im Handel vertrieben werden, was mindestens 70 Prozent der verbrauchten Energie in Licht umwandelt.

Diese hohen Anforderungen erfüllt die klassische Glühlampe bei weitem nicht. Denn sie nutzt gerade einmal fünf Prozent des verbrauchten Stroms für die Lichterzeugung, der Rest verpufft als Wärme. Zwar hat die EU die Glühlampe nicht explizit verboten, doch durch ihre Vorgaben ihr doch den Todesstoß versetzt. Immerhin kommt das Aus für Edisons Erfindung in Europa stufenweise. Nachdem bereits in den vergangenen zwei Jahren die 100- und die 75-Watt-Birnen verschwanden, fällt jetzt der Hammer für die konventionelle 60-Watt-Leuchte.

2012 verschwinden 25- und 40-Watt-Birne

Ab 1. September 2012 beginnt der Ausverkauf auch für die 25- und 40-Watt-Birnen. Danach dürfen nur noch Mini-Lämpchen mit einer Leistung von bis zu 10 Watt verkauft werden, wie sie beispielsweise in der Weihnachtsbeleuchtung zu finden sind. Auch die Beleuchtung im Kühlschrank, im Backofen oder in der Nähmaschine bleibt von der Verordnung unangetastet.

Doch keine Sorge: Während die Glühbirne verschwindet, stehen die Hersteller schon mit einer Fülle an Alternativen in den Startlöchern. Längst sind die Regale überfüllt mit diversen Halogen-, LED- und Energiesparleuchten. Doch auch jede dieser alternativen Lampen hat sprichwörtlich ihre Licht- und Schattenseiten. So sorgt beispielsweise das in den Kompaktstoffleuchten (Energiesparlampen) enthaltene Quecksilber für Kritik.

Und für den Verbraucher ist die Suche nach dem passenden Leuchtmittel damit nicht einfacher geworden, denn die alten Watt-Angaben, an denen man sich früher orientieren konnte – sie gelten in Zukunft nicht mehr.

Lesen Sie hier, worauf Sie beim Kauf von alternativen Leuchtmitteln achten müssen. Wir erklären das Pro und Contra von Kompaktstoffleuchte, Halogenlampe und LED-Leuchte.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools