Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Absurd und menschenverachtend - das System Jobcenter

Günter Wallraff deckt mit seiner neuen Reportage auf, wie das deutsche System der Arbeitsvermittlung scheitert. Dazu gehören Geldverschwendung und sinnlose Maßnahmen - wie Spaziergänge mit Lamas.

Von Katharina Grimm

  Arbeitslose müssen in einer Maßnahme mit Lamas spazieren

Arbeitslose müssen in einer Maßnahme mit Lamas spazieren

Absurd. Ein anders Wort gibt es für diese Szene nicht. Durch ein Dorf in Süddeutschland führen einige Langzeitarbeitslose Lamas an der Leine. Ja, genau, die spuckenden Lastentiere aus Südamerika sollen in einer Maßnahme, wie es bei der Bundesagentur für Arbeit heißt, zu einem Job verhelfen. Die Arbeitssuchenden sollen nicht Lama˗Führer werden. Die Tiere haben eigentlich keinen nachvollziehbaren Nutzen bei der Jobsuche. Es ist absurd ˗ ein Wort, welches das Journalistenteam während der ganzen Recherche begleiten wird.

Günter Wallraff hat gemeinsam mit seinem Team wieder zugeschlagen. Am Montagabend präsentierten die Undercover˗Journalisten auf RTL ihre neusten Enthüllungen. Rund neun Monate haben sie deutsche Jobcenter unter die Lupe genommen. Und sind entsetzt: Das System der Arbeitsvermittlung in Deutschland ist nicht nur einfach gescheitert. Sondern es ist ein Netz aus Frustration, sinnlosen Maßnahmen, Geldverschwendung und sogar Illegalität entstanden, das sowohl für Arbeitssuchende wie Jobcenter Mitarbeiter pures Gift ist.

600 Arbeitssuchende auf einen Mitarbeiter

Der Reporter Torsten Misler hat sich in verschiedene Jobcenter eingeschleust. Dort trifft er vollkommen überlastete Mitarbeiter. Bis zu 600 Arbeitssuchende müssen von einem Jobcenter˗Mitarbeiter betreut werden. Offiziell sollen es durchschnittlich 150 Menschen sein, die auf einen Mitarbeiter kommen. So steigt die Belastung: Der gefühlte Krankenstand bei den Jobcentern soll bis zu 50 Prozent betragen.

Für die 2,7 Millionen Arbeitssuchenden, die es im Oktober 2014 in Deutschland gab, ist das keine Hilfe. Wobei, wie viele Menschen waren wirklich in diesem Monat ohne Job? Das Team Wallraff rechnet nach, denn viele Jobsucher fallen aus der Statistik: Zählt man Menschen in Weiterbildungen, ältere und kranke Arbeitssuchende zusammen, kommen noch mal 1,17 Millionen Menschen zu den 2,7 Millionen Arbeitslosen dazu. Denn: Wer in einer Maßnahme ist, ist nicht arbeitslos. Wer krank geschrieben ist, gilt auch nicht als Arbeitsloser. Eine geschönte Statistik, sagen die RTL˗Enthüllungsjournalisten.

Langzeitarbeitslosen einen Job zu vermitteln, ist schwierig. Um sie für neue berufliche Herausforderungen zu begeistern oder auch Bewerbungen zu trainieren, gibt es mehrwöchige Motivationskurse. Auch hier konnte sich das Team Wallraff einschleichen und heimlich mit der Kamera filmen. Fünf Wochen verbrachten die Jobsucher, die alle schon über 50 Jahre alt waren, in dem Kurs. Dort wurden zwar auch Bewerbungen und Vorstellungsgespräche geübt. Doch wird auch viel Zeit mit unnützen Spielchen und Selbstfindungsbinsen verbracht.

"Das Geld wird rausgeschmissen"

So sollte ein älterer Automobilingenieur sich doch mit dem Berufswunsch Astronaut anfreunden. Oder den Teilnehmern wurde erzählt, dass auch Stricken neue berufliche Möglichkeiten bieten könnte. Die erste Woche in so einem Kurs kostet pro Teilnehmer knapp 1000 Euro. Das Team Wallraff prüfte die Erfolgsquote solcher Kurse: Von den älteren Arbeitslosen finden im besten Fall nur neun Prozent einen Job, bei einem Kurs waren es sogar nur vier Prozent. "Das Geld wird rausgeschmissen", sagt ein Mitarbeiter eines Jobcenters anonym.

"Die Menschen, die heute arbeitslos sind, die haben Probleme", heißt es bei der Bundesagentur für Arbeit. Dort wünscht man sich mehr Mitarbeiter, um schwierig zu vermittelnde Arbeitslose besser zu unterstützen. Aber das Geld dafür gibt es nicht. Die überlasteten Mitarbeiter reagieren, leider. Und so verschwinden Anträge. Oder es wird über die Arbeitssuchenden gelästert.

Ein Job, der krank macht

Das bestätigt auch die als Hartz˗IV˗Rebellin bekannt gewordene Inge Hannemann den Enthüllungsjournalisten. Sie hat selbst jahrelang in einem Jobcenter in Hamburg gearbeitet. Schlimmstenfalls kippen die Mitarbeiter um und landen im Krankenhaus. Ein Job, der krank macht.

Das System Jobcenter ist menschenverachtend, sagt Günter Wallraff, der mit seinem Team bereits im Herbst 2014 den Skandal in den Ekel˗Filialen des Franchiseunternehmens Yi˗Ko öffentlich machte. Wer Arbeit sucht, wird im Stich gelassen, so Wallraff und müsse mitunter monatelang auf Geld warten. Und die Mitarbeiter sind überlastet. Hier zeige sich die Hilflosigkeit des Staates, hier sei die Politik gefragt. Das Team Wallraff will mit der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles über die Rechercheergebnisse sprechen. Doch die sagt ab. Absurd.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools