Startseite

Blusen aus Kinderarbeit verkauft

stern-Recherchen zufolge hat der Heine-Versand, eine Tochter des Otto-Konzerns, Blusen verkauft, die Kinder in einer indischen Kellerwerkstatt unter erbärmlichen Bedingungen hergestellt hatten. Otto hat den Kontakt zu dem verantwortlichen Lieferanten inzwischen eingestellt.

Das Versandhaus Heine, eine Tochter des Otto-Konzerns, hat nach Recherchen des Hamburger Magazins stern Blusen verkauft, die von Kindern unter erbärmlichen Bedingungen in Indien bestickt wurden. Wie das Magazin in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, wurden in einer Kellerwerkstatt in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi Blusen mit Pailletten versehen, die im Winterkatalog von Heine für knapp 40 Euro angeboten werden.

In der Werkstatt waren auch Kinder beschäftigt, die bis zu 14 Stunden am Tag arbeiten mussten. Einige von ihnen wurden nach den Recherchen des stern von ihren Familien als Arbeitssklaven verkauft und erhielten keinen Lohn.

Nach Hinweisen des stern auf die Vorfälle untersuchte die Otto-Gruppe den Fall. Vertreter des Konzerns bestätigten dem stern, dass es in der Werkstatt sowohl Kinder- als auch Zwangsarbeit gegeben habe. Es handele sich um einen schlimmen Einzelfall. Die Otto-Gruppe sagte Hilfe für die Betroffenen zu und löste die Geschäftsbeziehung zu dem indischen Lieferanten, der die Aufträge an den Betreiber der Kellerwerkstatt vergeben hatte.

Mehr zum Thema im aktuellen stern, der ab Donnerstag am Kiosk liegt

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools