Startseite

Gläubiger-Einspruch gegen Karstadt-Rettung

Es schien schon alles in trockenen Tüchern, die Mitarbeiter stießen auf die Rettung von Karstadt an. Doch nun gerät offenbar noch mal alles ins Wanken. Zwei der Gläubiger haben bei Gericht Einspruch gegen den Insolvenzplan von Investor Nicolas Berggruen eingelegt.

Mit der Übernahme des angeschlagenen Warenhauskonzerns Karstadt durch den Investor Nicolas Berggruen am kommenden Freitag könnte es nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" noch Probleme geben. Nach Informationen der Zeitung liegt beim Amtsgericht Essen der Einspruch zweier Gläubiger gegen den Insolvenzplan vor. Werde dieser juristisch nicht geklärt, könne sich die Karstadt-Übergabe von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg an Berggruen erheblich verzögern.

Bei den beiden Gläubigern handelt es sich dem Bericht zufolge um Karstadt-Lieferanten mit Forderungen in Höhe von rund 70.000 Euro. Sie verlangten ein persönliches Gespräch mit Berggruen über dessen Sanierungskonzept. Thomas Schulz, Sprecher von Insolvenzverwalter Görg, bestätigte die Einsprüche: "Auch bei Gläubigern greift die Unsitte um sich, Geld zu erpressen. Die Insolvenzverwaltung steht in intensiven Gesprächen", sagte er.

Übergabe an Berggruen für Freitag geplant

Mit der Übergabe des Warenhauskonzerns an den deutsch-amerikanischen Investor Berggruen soll am kommenden Freitag eines der größten deutschen Insolvenzverfahren zu Ende gehen. Für die Karstadt-Gläubiger bedeutet der Schlussstrich den endgültigen Verzicht auf Forderungen von fast zwei Milliarden Euro. 25.000 Beschäftigte können auf den Erhalt ihrer Arbeitsplätze hoffen.

dho/DPA/APD/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools