Und die Schweiz bewegt sich doch

18. August 2012, 08:58 Uhr

In den Steuerstreit kommt Bewegung. Die Schweiz will unter bestimmten Bedingungen nun auch die Namen von Steuersündern preisgeben, die ihr Geld kurzfristig in ein Drittland verlagert haben.

10 Bewertungen
Steuersünder, Steuer-CD, Ankauf, NRW, Borjans, Angela Merkel, Schweiz,

Zankapfel: CDs mit den Namen von mutmaßlichen Steuersündern©

Im Streit über das Steuerabkommen mit Deutschland will die Schweiz nach einem "Focus"-Bericht einen Kompromiss erleichtern. Die Regierung in Bern wolle zeitgleich mit Inkrafttreten des Abkommens nun auch sogenannte Gruppenanfragen deutscher Finanzbehörden zulassen, berichtete das Magazin "Focus" am Samstag vorab. Damit könne der deutsche Fiskus rückwirkend bis zum 1. Januar 2011 auch die Namen von Steuerflüchtlingen erhalten, die ihr Kapital aus der Schweiz vor Inkrafttretens des Abkommens in ein Drittland verlagert hätten. Ein entsprechendes Gesetz solle noch im Herbst das Schweizer Parlament passieren und gleichzeitig mit dem Steuerabkommen gültig werden. Das Steuerabkommen müsse dafür nicht neu verhandelt oder geändert werden. Die zügige Verankerung der erweiterten Auskunftspflicht solle es den SPD-geführten Bundesländern ermöglichen, dem Abkommen doch noch zuzustimmen.

"Fischzüge" bleiben verboten

Nach langem Widerstand habe die Schweiz Mitte Juli solchen Gruppenanfragen im sogenannten OECD-Standard für Steueramtshilfe zugestimmt, berichtete das Magazin. Damit könnten deutsche Finanzbeamte künftig grundsätzlich auch erfolgreiche Anfragen an ihre Schweizer Kollegen übermitteln, ohne die Namen möglicher Steuersünder zu kennen. Weiter verboten bleiben sollen demnach sogenannte "Fischzüge", in denen die Suche nicht näher eingegrenzt werden muss. Eine gezielte Anfrage nach Deutschen, die ihr Kapital im Vorfeld des Steuerabkommens in bestimmte Länder verlagert haben, solle ab kommendem Jahr möglich sein.

Die Ratifizierung des Vertrages mit der Schweiz ist fraglich, da die schwarz-gelbe Koalition im Bundesrat keine Mehrheit hat. SPD und Grüne lehnen ihn als unzureichend ab, auch weil er nach ihrer Ansicht zu viele Lücken lässt, um Schwarzgeld noch rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Mit dem Abkommen soll auch der umstrittene Kauf von CDs mit Daten von Steuersündern durch deutsche Behörden überflüssig werden.

Nordrhein-Westfalen kündigt neue CD-Käufe an

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte am Freitag ein Ende des Ankaufs Schweizer Steuer-CDs durch deutsche Bundesländer gefordert. Er appellierte an die rot-grün geführten Länder, das Steuerabkommen mit der Schweiz schnellstmöglich zu ratifizieren. Auch Bundeskanzlerin Merkel hat sich hinter das Abkommen gestellt. Die SPD will das Steuerabkommen im Bundesrat zu Fall bringen. Vor allem das SPD-regierte Nordrhein-Westfalen besteht darauf, auch weiterhin CDs mit Daten deutscher Bankkunden in der Schweiz erwerben zu können, um so Steuersünder aufzuspüren.

kng/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug