Startseite

Bahn droht mit weniger ICE-Strecken

Bald sind die Fernzüge der Bahn nicht mehr per Gesetz vor preisgünstigeren Bus-Angeboten geschützt. Als Folge davon könnten ICE-Stopps in Städten wie Leipzig, Erfurt oder Flensburg gefährdet sein. Im Interview erläutert Vorstand Ulrich Homburg, wie die Bahn auf die veränderte Situation reagieren will.

Von Leo Klimm und Sven Clausen

  Hält der ICE bald an weniger Bahnhöfen?

Hält der ICE bald an weniger Bahnhöfen?

  • Sven Clausen

Die Liberalisierung des Markts für Fernbusse bedroht das dichte Netz an ICE-Verbindungen in Deutschland. "Wenn etwa Strecken dann nur noch unwirtschaftlich betrieben werden können, werden wir möglicherweise handeln müssen", sagte Ulrich Homburg, Vorstand für Personenverkehr der Deutschen Bahn, der Financial Times Deutschland. "Das könnte im schwächer ausgelasteten Randnetz der Fall sein."

Zum Randnetz zählen ICE-Bahnhöfe, die nicht auf der Nord-Süd-Achse Hamburg-Frankfurt-München oder auf dem "C"-förmigen Bogen Berlin-Rhein/Ruhr-Stuttgart-München liegen. "Jeder Euro Umsatz, den wir hier an den Fernbus verlieren, kostet auch schon fast einen Euro operativen Gewinn", sagte Homburg. "Es kann zu einer Ausdünnung des ICE-Netzes führen - muss es aber nicht."

Marktführerschaft auch bei Bussen

Zugleich formulierte mit Homburg erstmals ein Bahn-Manager öffentlich den Anspruch, die Machtverhältnisse im Fernbus-Markt bestimmen: "Wenn wir es nicht schaffen, klarer Marktführer zu sein, verstehen wir unser Handwerk nicht", sagte er. Er strebe einen Marktanteil um die 50 Prozent an. Der Umsatz mit Fernbussen solle nach einer Anlaufphase im dreistelligen Millionenbereich liegen.

Das Bundeskabinett will Ende Mai die Fernbus-Liberalisierung beschließen, zum Jahresende soll sie in Kraft treten. Reformverlierer sind die Fernzüge der Bahn. Bisher werden sie durch ein Gesetz vor preisgünstigeren Bus-Angeboten geschützt. Bahn-internen Prognosen zufolge könnten Züge auf manchen Strecken 20 Prozent der Fahrgäste an den Bus verlieren. Nach FTD-Informationen sollen deshalb ICE-Stopps in Städten wie Leipzig, Erfurt oder Flensburg gefährdet sein.

"Wir sind in Frankreich an fast allem interessiert"

Ehrgeizige Vorgaben machte Homburg auch für das Auslandsgeschäft. So soll der europaweit aktive Nahverkehrsbetreiber Arriva, den die Bahn 2010 gekauft hat, in den nächsten fünf Jahren 2,3 Mrd. Euro investieren. Für Frankreich - dem einzigen großen Markt Europas, in dem die Bahn noch keinen Inlandsverkehr betreibt - nannte Homburg konkrete Ziele: "Wir sind dort an fast allem interessiert - vom Intercity über Regionalzüge bis hin zu Bussen und Straßenbahnen. Wenn wir eine relevante Rolle spielen wollen, müssen wir hier mittelfristig einen Marktanteil von zehn Prozent erreichen." Frankreich plant auf Druck der EU-Kommission eine vorsichtige Öffnung seines Bahnmarkts.

Homburg ist zugleich auf Kooperation mit dem französischen Rivalen SNCF angewiesen: Weil Siemens Züge nicht rechtzeitig liefert, kann die Bahn eine ab Dezember geplante ICE-Verbindung nach Marseille nicht selbst fahren. "Statt mit dem ICE fahren wir eben erstmal mit dem französischen Schnellzug TGV", räumte Homburg ein.

FTD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools