Startseite

Bahn will Projektpartner an einen Tisch zwingen

Stuttgart 21, nächster Akt: Die Bahn will die Beteiligten zu Gesprächen zwingen, um Mehrkosten in Milliardenhöhe nicht allein stemmen zu müssen. Am Abend brachten Verhandlungen keine Fortschritte.

  Baustelle im Schloßgarten mit Blick auf den Hauptbahnhof: Problemprojekt Stuttgart 21.

Baustelle im Schloßgarten mit Blick auf den Hauptbahnhof: Problemprojekt Stuttgart 21.

Mit einem Rekordergebnis hat die Deutsche Bahn AG das Geschäftsjahr 2012 abgeschlossen. Bahn-Chef Rüdiger Grube bezifferte gegenüber der "Deutschen Verkehrs-Zeitung" den Gewinn auf voraussichtlich 2,7 Milliarden Euro. Dennoch erhöht die Bahn bei Stuttgart 21 den Druck auf das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart. Denn trotz des Gewinns will der Konzern die Kostenexplosion bei dem aus dem Ruder gelaufenen Megaprojekt nicht allein stemmen. Daher zog die Bahn die sogenannte Sprechklausel, um mit Land und Stadt über die Verteilung der Zusatzkosten zu verhandeln. Das erfuhr die DPA am Montag aus Kreisen der Projektpartner. Das Instrument der "Sprechklausel" war im Finanzierungsvertrag festgehalten worden für den Fall, dass der bisherige Kostenrahmen von 4,5 Milliarden Euro überschritten wird.

Die Regelung im Finanzierungsvertrag für das Bahnprojekt zum Thema Kostenüberschreitung ist jedoch denkbar mager ausformuliert. Die Projektpartner interpretieren diesen Passus sehr unterschiedlich. Im Paragrafen acht, Absatz vier, des Vertrags steht: "Im Fall weiterer Kostensteigerungen nehmen die Eisenbahninfrastrukturunternehmen und das Land Gespräche auf."

Kein Fortschritt bei Gesprächen am Abend

Sollten sich Land und Stadt weiter weigern, sich daran zu beteiligen, könnte die Bahn demzufolge vor Gericht ziehen. Bahn-Technikvorstand Volker Kefer verhandelte am Abend mit Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) offiziell über einen Kostenbeitrag des Landes. Dieser bekräftigte nach zweistündigen Gesprächen, dass das Land nicht mehr als die zugesagten 930 Millionen Euro zahle. "Die Zuwendungen sind gedeckelt", fügte er nach dem Treffen in Stuttgart hinzu.

Im Dezember hatte der Bahnvorstand verkündet, dass mit Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro für den unterirdischen Tiefbahnhof und die Anbindung an die Schnellbahntrasse nach Ulm zu rechnen sei. Diese will die Bahn selbst stemmen. Hinzu kommen aber Kostenrisiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro, etwa durch Kosten aus der S-21-Schlichtung. Hier pocht der Konzern auf eine Beteiligung der Projektpartner.

Bundesrechnungshof will Bahnprojekt verstärkt prüfen

Unterdessen hat der Bundesrechnungshof angekündigt, die Kostenentwicklung bei "Stuttgart 21" genauer unter die Lupe nehmen. Die Behörde werde sich das umstrittene Vorhaben "jetzt verstärkt ansehen", sagte deren Sprecher am Montag in Bonn. Der ehemalige Schlichter im Streit um das Bauvorhaben, Heiner Geißler (CDU), riet unterdessen dazu, das Projekt trotz Milliarden-Mehrkosten weiterzubauen.

Unter anderem aufgrund dieser Kostensteigerung habe das Projekt beim Bundesrechnungshof "nochmals eine gewissen Priorität bekommen", sagte der Sprecher der Behörde. Diese befasste sich seit 2007 kontinuierlich mit "Stuttgart 21". Der Rechnungshof habe nun "mehr Kapazitäten für die Prüfung" vorgesehen.

Heiner Geißler: Milliardenmehrkosten sind "ein lösbares Problem"

Bereits im Jahr 2008 hatten die Rechnungsprüfer für den Haushaltsausschuss des Bundestags ein erstes Dossier zu "Stuttgart 21" gefertigt. Dem Papier zufolge gingen die Prüfer schon zum damaligen Zeitpunkt davon aus, dass das Tiefbahnhof-Projekt "deutlich über 5300 Millionen Euro" kosten wird.

Trotz dieser Entwicklung plädierte Ex-"Stuttgart 21"-Schlichter, Heiner Geißler, für eine Fortführung des Bauprojekts aus. Zwei Milliarden Euro seien inzwischen ausgegeben, sagte Geißler im Deutschlandradio. Wenn daraus nichts gemacht werde, sei das Geld weg und man habe "nichts dafür bekommen", warnte der CDU-Politiker. Das könne nicht sinnvoll sein. Die steigenden Kosten für das Bauprojekt hält der CDU-Politiker für "ein lösbares Problem".

Bei Projekt-Gegnern stieß der ehemalige Schlichter mit seiner Forderung auf Kritik. "Ganz offensichtlich gibt sich Heiner Geißler dafür hin, als Sprachrohr für die Kanzlerin zu dienen und ihre Durchhalteparolen ins Land zu posaunen", erklärte der Sprecher der "Parkschützer", Matthias von Herrmann. Merkel hatte das Projekt bisher stets befürwortet.

lin/dho/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools