Startseite

Opel schreibt dramatische Verluste in Europa

Der Autobauer Opel fährt erneut einen Milliardenverlust ein. Die Absatzkrise in Europa verschärft die Lage zusätzlich. Niedrige Kosten und neue Modelle sollen das Minus aber zumindest verkleinern.

  Bis Ende 2016 sollen Werksschließungen bei Opel ausgeschlossen sein

Bis Ende 2016 sollen Werksschließungen bei Opel ausgeschlossen sein

Die Autokrise in Europa hat Opel voll erwischt: Im vergangenen Jahr schrieb der Mutterkonzern General Motors (GM) auf dem Kontinent einen operativen Verlust von 1,8 Milliarden Dollar (1,3 Mrd Euro), wie GM am Donnerstag in Detroit mitteilte. Damit liegt das Minus am oberen Ende der im Oktober genannten Erwartungen von 1,5 bis 1,8 Milliarden Dollar - je nach Fortschritt der Restrukturierung, hieß es seinerzeit. Der kriselnde Autobauer hatte 2012 gut 2600 Stellen abgebaut und zum Jahresende noch 37 000 Menschen in Europa beschäftigt.

Allein im Schlussquartal verloren die Amerikaner auf dem schwierigen europäischen Markt rund 700 Millionen Dollar - und damit genauso viel wie im gesamten Jahr 2011. Das dürfte den Druck auf die Arbeitnehmer weiter verstärken, Zugeständnisse bei der Sanierung von Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall zu machen.

Immerhin: General Motors konnte dank eines gutlaufenden Nordamerika-Geschäfts unterm Strich noch einen Gewinn von 4,9 Milliarden Dollar verbuchen. Im Vergleich zum Jahr 2011 war das allerdings ein Rückgang um ein Drittel. "Wir haben 2012 ein weiteres solides Jahr mit wachsendem Umsatz und dem dritten Gewinn in Folge hinter uns gebracht", sagte GM-Chef Dan Akerson.

IG Metall sieht Existenz von Opel in Europa bedroht

In Europa ist die Lage allerdings ernst. Die IG Metall sieht gar Opels Existenz bedroht. Die Werke seien nur zur Hälfte ausgelastet. Nach den Zahlen vom Donnerstag produzierte GM in Europa 2012 nur 927 000 Fahrzeuge - nach 1,1 Millionen im Vorjahr. Der Absatz ging von 1,22 Millionen auf 1,05 Millionen zurück, der Marktanteil von 8,7 auf 8,5 Prozent.

Auch 2013 rechnet Opel nicht mit Rückenwind vom Markt. "Wir erwarten einen leicht schrumpfenden Markt, wollen unseren Anteil aber stabilisieren", sagte ein Sprecher und hob den Januarabsatz in Deutschland hervor: Zwar sank der Opel-Verkauf abermals um fast sechs Prozent, der Gesamtmarkt schrumpfte aber um 8,6 Prozent - die Rüsselsheimer schlugen sich besser als Peugeot, Citroën, Renault, Fiat oder Ford.

Zudem musste GM in Europa im vierten Quartal Wertberichtigungen auf Anlagevermögen wie Gebäude, Maschinen oder Werkzeuge in Höhe von 5,2 Milliarden Euro verbuchen. Opel betonte, dass die Abschreibung nicht kassenwirksam sei und das Barvermögen nicht berühre. "Dies ändert nichts an unserem Ziel, zur Mitte der Dekade wieder die Gewinnschwelle zu erreichen", sagte ein Sprecher der Adam Opel AG in Rüsselsheim und bestätigte, dass das Ergebnis 2013 besser ausfallen wird als im vergangenen Jahr.

Gemeinsam mit Peugeot-Citroën durch die Krise

Dazu muss Opel die Kosten senken. Seit Monaten verhandeln Management und Arbeitnehmer in Deutschland über ein Sparprogramm. Unter anderem hatte Aufsichtsratschef Steve Girsky gefordert, dass die Mitarbeiter etwa auf Tariferhöhungen verzichten, bis Opel wieder in den schwarzen Zahlen ist. Betriebsbedingte Kündigungen und Werksschließungen sind bis 2014 ausgeschlossen, über die Verlängerung bis 2016 wird verhandelt.

Auch die enge Kooperation mit PSA Peugeot-Citroën soll helfen, die Kosten in den Griff zu kriegen. Die kriselnden Hersteller legen den Einkauf zusammen und wollen gemeinsam Fahrzeugplattformen entwickeln. Die ersten Autos sollen bis Ende 2016 auf den Markt kommen.

GM steht mit seinen Problemen in Europa keineswegs alleine da: Denn die Absatzkrise in Europa macht auch Ford, Fiat oder Peugeot schwer zu schaffen. Nach Berechnungen von Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer verlor Ford im europäischen Autogeschäft 2012 pro Fahrzeug 967 Euro, GM in Europa 835 Euro, PSA setzte 510 Euro pro Auto in den Sand. Renault habe 241 Euro pro Fahrzeug verloren.

fle/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools