Die Stimmung bleibt schlecht

25. März 2009, 10:12 Uhr

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im März nochmals verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex gab wie von vielen Experten erwartet nach. Vor allem die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen wurde nochmals negativer beurteilt.

0 Bewertungen
Ifo-Index, Geschäftsklima

Von einer merklichen Besserung der wirtschaftlichen Lage gehen die Unternehmen nicht aus©

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im März weiter eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel zum Vormonat um einen halben Punkt auf 82,1 Zähler, wie das Münchner Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten einen Fall des Stimmungsbarometers auf 82,2 Punkte erwartet. "Nach Ansicht der befragten Unternehmen ist die konjunkturelle Talsohle noch nicht erreicht", sagte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Die Lage schätzten die 7000 befragten Manager erneut schlechter ein. Die Aussichten für die kommenden sechs Monate bewerteten sie dagegen zum dritten Mal in Folge positiver.

Der weltweite Konjunktureinbruch hat die exportlastige deutsche Wirtschaft besonders hart getroffen. Die Unternehmen haben zu Jahresbeginn die Produktion wegen einbrechender Aufträge so stark zurückgefahren wie seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr. Der Außenhandelsverband erwartet, dass die Ausfuhren dieses Jahr um bis zu 15 Prozent zurückgehen werden. Ifo-Chef Sinn rechnet mit einer langwierigen Rezession, in der die Wirtschaftsleistung dieses Jahr um mehr als vier Prozent schrumpfen wird. Damit steht der Ökonom allerdings nicht an der Spitze der Konjunkturpessimisten: Die Deutsche Bank geht von einem Minus beim Bruttoinlandsprodukt von fünf Prozent aus, die Commerzbank gar von minus sechs bis minus sieben Prozent.

Reuters
 
 
MEHR ZUM THEMA
KOMMENTARE (2 von 2)
 
Westerle.Merkwelle (25.03.2009, 15:01 Uhr)
Sumpf aus Gier und Spekulation trockenlegen
Die Linke ist die einzige Partei, die Konsequenz die Schuldigen der Wirtschaftskrise beim Namen nennt und die notwendigen Maßnahmen Vorschlägt. Aber wenn jetzt sogar ein CDU Ministerpräsident namens Rütgers - das ist der selbstgekürte Arbeiterführer in NRW - von einer Systemkrise spricht, dann muss jedem klar sein, dass die Möglichkeiten begrenzt sind, um die sinkende Titanic namens Kapitalismus vor dem Untergang zu bewahren.
Lothar Bisky (linksfraktion.de) antwortete gestern im Bundestag auf die Regierungserklärung, in der sich Kanzlerin Merkel zum Europäischen Rat und zum G20-Gipfel am 19. und 20. März 2009 äußerte. Er forderte kurzfristig einen Rettungsschirm für die Menschen und langfristig einen grundlegenden Wechsel der Politik der Bundesregierung und der Europäischen Union.
Wir müssen weg von einer Politik für eine Minderheit der Reichen und hin zu einer Politik, in deren Mittelpunkt die Interessen der Bürgerinnen und Bürger und die Bewältigung der globalen Herausforderungen stehen.
Nur so haben wir eine Chance, aus der Krise zu kommen.
starmax (25.03.2009, 11:45 Uhr)
...und wird bald viel schlechter!
Wenn die Wahrheit ans Licht kommt über die immense Verschuldung, die Rentenlüge, die Garantie-Lüge etc.
Das alles wird zu Halbierung (und weniger!) von Renten, Pensions- und Versicherungsansprüchen führen! Der Staat wird (nein, die Politiker werden) mit Hyperinflation gegensteuern, um Pöstchen zu retten, so lange wie möglich.
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug