HOME

Wirtschaftsbosse kassieren 20 Prozent mehr

Finanzkrise, war da was? Die Gewinne sprudeln und Deutschlands Topmanager verdienen kräftig mit. Mehr als alle anderen kassierte 2010 VW-Chef Thomas Winterkorn.

Deutschlands Topmanager verdienen wieder prächtig: Durchschnittlich 4,5 Millionen Euro erhielt der Chef eines Dax-Konzerns 2010, gut 20 Prozent mehr als im Krisenjahr 2009, wie aus einer Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hervorgeht. Bereits ein einfaches Vorstandsmitglied kassierte durchschnittlich 2,9 Millionen Euro - auch das rund ein Fünftel mehr als noch vor einem Jahr. Von solchen Einkommenssteigerungen kann der durchschnittliche Arbeitnehmer dagegen nur träumen: Laut Statistischem Bundesamt kam der nur auf ein Plus von mageren 2,2 Prozent.

Absoluter Topverdiener war mit rund 9,3 Millionen Euro VW-Chef Martin Winterkorn. Er überholte Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann, der 8,9 Millionen Euro kassierte. Siemens-Lenker Peter Löscher kam auf Rang drei. "Ich persönlich bin der Meinung, dass kein Vorstandschef mehr als 10 Millionen Euro verdienen sollte. Es entsteht sonst der Eindruck, dass wir nahe an der Störung des sozialen Friedens sind", sagt DSW-Geschäftsführer Ulrich Hocker.

Spitzenverdiener in der zweiten Reihe

Die Vergütung der Vorstände setzt sich aus variablen Posten wie Boni und einem Fixgehalt zusammen, das bei den Dax-Vorständen um 7,26 Prozent stieg. Über das meiste Geld konnten sich die Vorstände der Deutsche Bank freuen - sie strichen durchschnittlich 6,5 Millionen Euro ein. Deutlich mehr als an der Spitze wird - zumindest in der Finanzbranche - häufig in der zweiten Reihe verdient, und das bereitet Hocker von der DSW Sorgen: "Es besteht die Gefahr, dass dort so gut verdient wird, dass keiner in den Vorstand will."

Auch in der zweiten Börsenliga wird gut verdient. Springer-Chef Mathias Döpfner erhielt laut DSW ein geschätztes Jahressalär von 6,6 Millionen Euro. Er liegt damit an der Spitze der MDax-Unternehmen, im Dax käme er auf Rang sieben. Am niedrigsten fiel den Zahlen zufolge das Einkommen des Vorstandschefs der Commerzbank, Martin Blessing, aus. Er erhielt laut DSW im vergangenen Jahr 617.000 Euro.

Im internationalen Vergleich ist die Vergütung deutscher Unternehmenslenker allerdings vergleichsweise bescheiden, in den USA lag sie 2010 bei durchschnittlich rund 12,093 Millionen Euro. Absoluter Spitzenverdiener im Dow Jones war Disney-Chef Robert Iger mit umgerechnet 21,1 Millionen Euro.

pen/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools