Neues Köln-Logo wird mit Spott überschüttet

25. März 2014, 20:57 Uhr

Der Dom, der Rhein: Die Zutaten für das neue Marketing-Logo der Stadt Köln liegen nahe. Erstaunlich, dass dafür jemand 40.000 Euro kassiert. Die Kölner spotten im Netz und machen eigene Vorschläge. Von Daniel Bakir

Köln, Markenzeichen, Dom, Rhein

So sieht's aus, das neue Marketing-Logo der Stadt Köln©

Wenn man einen Kölner fragt, was das Markenzeichen der Stadt ist, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass als Antwort "dä Dom" kommt, bei nahezu 100 Prozent. Und zum Dom gehört natürlich der Rhein, soviel ist klar. Insofern hat die Agentur Boros gar nicht so viel falsch gemacht, als die Stadt Köln sie beauftragte, ein Marketinglogo für den Standort zu entwerfen: Dom und Rhein, stilisiert, aufs Wesentliche reduziert. Super.

Das finden allerdings nicht alle Kölner. Denn das Logo hat die Stadt immerhin 40.000 Euro gekostet. Man könnte sagen: 20.000 Euro für jeden Federstrich. Dieses Geld hätte man natürlich auch woanders investieren können, zum Beispiel in einen Kindergarten. Zumal einige Bürger sowieso der Meinung sind, eine Kinderhand hätte ein besseres Ergebnis zustande gebracht.

Während die Wirtschaftsdezernentin der Stadt noch im allerschlimmsten PR-Sprech jubelt ("Die Stadt Köln und die am Markenprozess beteiligten Partner haben mit dem vorliegenden Kommunikationsmuster die entscheidende Voraussetzung dafür geschaffen, dass der Kölner Markenprozess deutlich wahrnehmbar und wiedererkennbar wird."), lässt das Volk seinem Unmut freien Lauf: "Die Farben assoziiere ich mit Kariesprophylaxe und Zahnarztpraxis", "Es schaut aus wie das - missglückte - Logo einer kleinen Gas-Wasser-Installationsfirma" oder "Ist das die Isar, die durch das M von München fließt?" sind beispielhafte Kommentare von der Facebookseite des Kölner Stadt-Anzeigers. Dass der Rhein durch den Dom fließt, finden die hochwassergeplagten Kölner auch nicht besonders glücklich.

Auf Twitter zerreißen sich Kölner und Nicht-Kölner seit der Vorstellung des Markenzeichens am Montag das Maul. Den stern-Kollegen Oliver Creutz etwa erinnert das Logo an ein neues Kapitel im verpatzten U-Bahn-Bau.

Oder handelt es sich um die sportliche Berg- und Talfahrt des 1. FC Köln?

Es könnte natürlich auch eine Anspielung auf laufende Bauarbeiten sein.

Mittlerweile kursieren sogar schon Abwandlungen des Logos.

Grünen-Politiker Volker Beck glänzt mit einem noch minimalistischeren Vorschlag.

Und Dschungelcamp-Autor Mickey Beisenherz steuert einen politisch unkorrekten Entwurf für Rostock bei.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Schlagwörter powered by wefind WeFind
March Rhein Sandro Sport Stadt Köln Twitter Volker Beck
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >