Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Lobbyisten verwässern Stromspargesetz

Erfolg für die Industrie: Bei der Stromsteuer soll es laut einem Medienbericht auch künftig Ausnahmen geben - für die, die am meisten Strom verbrauchen. Umweltschützer laufen Sturm.

  Im Fokus: Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), hier Präsident Hans-Peter Keitel, soll den Gesetzgeber laut "Berliner Zeitung" in seinem Sinne beeinflusst haben

Im Fokus: Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), hier Präsident Hans-Peter Keitel, soll den Gesetzgeber laut "Berliner Zeitung" in seinem Sinne beeinflusst haben

Die Bundesregierung verzichtet einem Medienbericht zufolge nach monatelanger Lobbyarbeit der Industrie darauf, Unternehmen im Zuge der Energiewende zu einer deutlichen Senkung des Energieverbrauchs zu zwingen. Ein entsprechender Gesetzentwurf, der am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden soll, sei auf Druck des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) stark verwässert worden, berichtet die "Berliner Zeitung".

Dabei geht es um die Ausnahmen von der Ökosteuer für energieintensive Betriebe. Rund 20.000 Firmen erhalten laut "Berliner Zeitung" Steuerermäßigungen von jährlich rund 2,3 Milliarden Euro. Damit die EU diese Begünstigungen über 2012 hinaus erlaubt, ist ein neues Gesetz nötig.

Laut "Berliner Zeitung" sah der Gesetzentwurf aus dem Haus von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor, dass von den Unternehmen individuelle Nachweise gefordert werden, eine bestimmte Menge Strom und Brennstoff eingespart zu haben. Auf Druck des BDI habe aber das Bundeswirtschaftsministerium interveniert. Die strenge Nachweispflicht sei in der Folge durch eine Selbstverpflichtung der Industrie ersetzt worden. Die dort festgelegten Ziele für einzelne Wirtschaftsbranchen sind nach Ansicht von Umweltexperten viel zu lasch, schreibt die Zeitung.

"Ministerium war Erfüllungsgehilfe des BDI"

Die vorgeschriebene Effizienzsteigerung beim Energieverbrauch von 1,3 Prozent liege unterhalb der normalen technischen Entwicklung und sei damit ohne jede neue Anstrengungen der Industrie zu erreichen, bilanzieren das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) und die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz laut "Berliner Zeitung". Scharfe Kritik kam auch von den Grünen im Bundestag. Seit November letzten Jahres sei der Entwurf des Finanzministeriums durch Lobby-Druck immer mehr ausgehöhlt, worden, sagte die stellvertretende Fraktionschefin Bärbel Höhn der "Berliner Zeitung". "Das Wirtschaftsministerium war dabei Erfüllungsgehilfe des BDI, der quasi seine Linie durchgesetzt hat." Dadurch würden viele Unternehmen aus der Pflicht genommen, Strom einzusparen.

"Das Wirtschaftsministerium war dabei Erfüllungsgehilfe des BDI, der quasi seine Linie durchgesetzt hat", sagte Höhn. Dadurch würden viele Unternehmen aus der Pflicht genommen, Strom einzusparen. "Das ist das merkwürdige an dieser Regierung: Sie will Energie einsparen, tut aber nichts dafür."

jar/AFP/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools