Startseite

Hedgefondmanager Homm in Italien in Haft

Vergangene Woche noch in einer ZDF-Talkshow, jetzt in Italien in Haft: Der jahrelang untergetauchte Fondsmanager Florian Homm wurde in Florenz geschnappt. Der Hinweis kam von der US-Bundespolizei FBI.

  Erst war Florian Homm (r.) Talkgast im ZDF und plauderte mit Moderator Peter Hahne über Erkenntnisse seines Lebens, dann brach der ehemals "psychopathische Finanzinvestor" (Selbstkritik) nach Italien auf, wo seine fünfjährige Flucht zu Ende ging.

Erst war Florian Homm (r.) Talkgast im ZDF und plauderte mit Moderator Peter Hahne über Erkenntnisse seines Lebens, dann brach der ehemals "psychopathische Finanzinvestor" (Selbstkritik) nach Italien auf, wo seine fünfjährige Flucht zu Ende ging.

Der mutmaßliche Millionenbetrüger und ehemalige Hedgefondsmanager Florian Homm sitzt nach fünf Jahren Flucht in Italien in Haft. Der 53-Jährige sei bei einem Besuch der Uffizien in Florenz festgenommen worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Samstag. Er habe das Museum zusammen mit seiner Ex-Frau und seinem Sohn besucht. Den Hinweis habe ein FBI-Beamter beim US-Konsulat in Mailand gegeben, hieß es.

Dem Manager wird Betrug bei Wertpapier-Geschäften in großem Stil vorgeworfen. Die US-Börsenaufsicht SEC verlangt von ihm rund 56 Millionen Dollar (44 Millionen Euro). Homm soll für Verluste von Investoren der Hedgefonds-Gesellschaft Absolute Capital Management in Höhe von rund 200 Millionen Dollar verantwortlich sein. In Los Angeles liegt nach Angaben des FBI eine Strafanzeige gegen Homm wegen Verschwörung und Betrugs vor. Mit einem ausgefeilten Betrugssystem soll er den Wert von eigentlich wertlosen Aktien künstlich in die Höhe getrieben haben. Es wird erwartet, dass Homm an die USA ausgeliefert wird.

Aufsehen erregendes Investment beim BVB

Homm war zu Beginn der Jahrtausends wohl der bekannteste Spekulant Deutschlands. Die hohen Renditen seiner Hedgefond-Gesellschaft mit Sitz auf den Kaiman-Inseln sorgten für eine große Medienaufmerksamkeit und machten ihn in der Öffentlichkeit bekannt. Zu Spitzenzeiten verwaltete Homm seinerzeit Milliardenbeträge.

Öffentlichkeitswirksam war vor allem sein Investment in den heutigen deutschen Fußballmeister Borussia Dortmund. In den damals finanziell angeschlagenen Club investierte er 20 Millionen Euro und betrieb zudem die Entmachtung der BVB-Führung. Ursprünglich hatte Homm nach eigener Aussage mit dem Verein Geld machen wollen, war sich - entgegen seiner Gewohnheit - jedoch nicht über die schlechte Situation des Bundesligisten im Klaren. Schließlich beschloss er, mit seinem Geld den Verein zu retten.

Im Sommer 2007 geriet sein Fond unter Druck - nicht zuletzt, weil häufig in inliquide Werte investiert wurde. Im Herbst desselben Jahres gab er über Nacht den Vorsitz ab. Seither galt er als flüchtig. Danach tauchte er nur gelegentlich in Medienberichten auf - unter anderem anlässlich einer Buchveröffentlichung im vergangenen Jahr, als er auch mit dem stern sprach.

Vergangene Woche diskutierte der Großneffe des Versandhändlers Josef Neckermann sogar entspannt mit der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht in der Talkshow von Peter Hahne im ZDF. Das Studio konnte der gesuchte Spekulant anschließend offenbar unbehelligt verlassen, ehe er schließlich am Freitag in Florenz auf Antrag der USA festgenommen wurde.

dho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools